Forum: Panorama
Hurrikan "Irma" trifft Florida: Der Albtraum beginnt
DPA

"Irmas" erste Ausläufer umtosen Florida. Millionen Menschen sind auf der Flucht - andere trotzen dem Sturm mit Gleichgültigkeit. Inzwischen hat der Hurrikan den Kurs geändert, eine Metropole gerät in Gefahr.

Seite 1 von 11
wjandel 10.09.2017, 08:20
1. der Sturm ist da,

aber es wird nicht so schlimm, wie zuvor erwartet. Auf CNN ist ersichtlich, das der Sturm auf die Categorie 3 abgestuft wurde. Das ist gut so fuer die Menschen. Er hat genug verwuestet in der Caribik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
B. Hoffrich 10.09.2017, 08:37
2. Hurra, Hurra, die Irma ist nun da

Jetzt könnt Ihr wieder Eure Jammerlieder anstimmen und braucht nicht mehr diese sinnentleerten Fotos von drehenden Wolken, die so gut wie nichts aussagen, bringen.

Ebenfalls braucht ihr nicht die Warnungen der zuständigen Stellen in den USA für die deutschen Bürger wiederholen, um zu dramatisieren und die zerstörten Karibikinseln sind schon vergessen. Hurra, Hurra, die USA leidet - das gibt Hauptnachrichten für mindestens eine Woche.

Eine Baracke bricht zusammen. Die Bewohner haben darauf gewartet, um die Versicherungssumme zu kassieren. Und die Nationalgarde und die vielen "Helfe" können sich wieder ihre Daseinsberechtigung beweisen. Der Pastor betet besonders schön. Hallelujah, lads.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Prokrastes 10.09.2017, 08:41
3. Was für ein Journalismus ist das hier eigentlich?

Kuba wird entweder überhaupt nicht erwähnt oder bestenfalls in einem Nebensatz beiseitegewischt.

Leben dort keine Menschen, ist dort "Irma" nicht vorbeigekommen?

Kennt der "Spiegel" jetzt nur noch die US-Weltsicht auf den eigenen US-Vorgarten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluraypower 10.09.2017, 08:42
4. Tampa Bay... die Apokalypse!

Zwei Szenarien: 1. Das Auge von Irma fegt knapp auf dem Land über Brandon hinweg. Glück gehabt! 2. Das Auge zieht direkt auf dem Golf von México an Tampa und Saint Petersburg vorbei. Apokalypse total, denn dann werden die Fluten in die Tampa Bay gedrückt, 5 Meter hoch und mehr. Tampa und die Landzunge auf dem Saint Petersburg liegt, saufen komplett ab. Schlimmer geht es nimmer! Houston ist dagegen nur eine Pfütze gewesen! Betet, das der Hurricane über das Land fegt! Gruss

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K.A.S. 10.09.2017, 08:47
5. Trumps Klimawandel und angedrohter Atomkrieg mit KIM.

Man kann nur hoffen, dass die Notstromversorgung für die Kühlung der 3 AKW's auf FL durchhält.
n-tvt: „Miami Beach liegt einen Meter über Normalnull, pro Jahr werden es 9 Millimeter weniger.“
Handelsblatt: „Die Atomkraftwerke Turkey Point und St. Lucie liegen an der Atlantikküste Floridas rund sechs Meter über dem Meeresspiegel.“
Wenn man googelt wo, weiß man wofür US seine Kriegsschiffe hinschickt und das ein Fukushima droht.
USA wird umdenken müssen. KIM will sich nur verteidigen können damit ihm nicht das Gleiche wie LYB, IRQ, JEM droht, aber die Natur, sie wehrt sich und reagiert nicht auf Twitter-REP.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 10.09.2017, 08:48
6. Vor Jahren

machte ich Urlaub auf Key West und bekam einen Hurrikan am Rande mit. Im Hotel waren wir sicher, aber ich hatte große Angst und bin froh, dass es so etwas in Deutschland nicht gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rjb26 10.09.2017, 08:52
7. warum

wirf eigentlich bei SPON, aber nicht nur, endlos über Florida oder Texas rumgesülzt und Kuba, Mexiko...abet auch Indien oder Sierra Leone tauchen so gut wie nicht auf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankenharry 10.09.2017, 08:54
8. Komisch...

Als der Sturm über die Karibikinseln gezogen ist und sie mehr oder weniger platt gemacht hat war das journalistische Interesse doch begrenzt. Das sind arme Gebiete gewesen die jetzt noch ärmer sind. Wenn aber der Sturm zu unseren Freunden kommt, die alle Möglichkeiten der Evakuierung haben, wo viele versichert sind oder so reich dass es egal ist ob es die Hütte ins Meer spült oder nicht und die zu allem Überfluss auch noch zu einem Teil selbst mit verantwortlich sind dass die Stürme schlimmer werden - ja dann ist die Anteilnahme groß, man hat Reporter vor Ort und berichtet eifrig. Vom Spiegel hätte ich mir mehr erwartet als in den internationalen medialen Betroffenheitskanon einzustimmen. Aber das kann ich wohl vergessen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alex260570 10.09.2017, 08:59
9. Alles Gute!

Be safe and take care.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11