Forum: Panorama
Identität verwechselt: Unschuldiger kommt nach 29 Jahren aus Haft
AP/ Virginia Deptment of Corrections

Jahrzehntelang hat Michael Kenneth McAlister seine Unschuld beteuert. Er saß in Haft, weil er eine Frau missbraucht haben soll. Jetzt hat der wahre Täter gestanden - er sah McAlister zum Verwechseln ähnlich.

Seite 11 von 13
clint east wood 14.05.2015, 23:07
100. Na, dat is gezz aba nichsoschwer....

Zitat von 90-grad
Ich bitte um Hilfe, denn mir fällt da auf Anhieb so rein garnichts ein!?
... mir könnte mal lerne, so richtig fies zu sinn. So'ne Plan durchziehe, wie Taliban zu bewaffnen un finanziere, damit dann die UdSSR da in Afghanistan einmarschiert und sich dann da wegen der neuen Waffenausstattung der Taliban enne blutich Nas holt. Glaubense hier käm einer auf sonne perfide Idee - unn könnt die auch noch durchziehe?
Oder private Gefängnisse - damit ne ganze Region wirtschaftlich davon abhängig ist, das der Nachschub an wegen irgendwas - sch..egal was - Verurteilten bloß nicht absinkt. Stellen se sich mal dat Konzept in der Wirtschaftsförderung von MeckPomm oder Thüringen vor. Mit Anlieferung der Umsatzbringer aus Bayern. 1/3 der Arbeitslosen wird Aufseher, das 2. Drittel muss den Part der Gefangenen übernehmen. Und die überschiessende Nachfrage nach Wohnungen sinkt auch... Ist billiger als sozialer Wohnungsbau.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clint east wood 14.05.2015, 23:10
101. Aber die, die sich gerne zum Moralapostel ...

Zitat von lattenkracher11
Es gibt also beweise, die ein Gnadengesuch rechtfertigen... USA ist vielerlei Hinsicht leider das allerletzte Land auf erden. Wie man sich da zum Moralapostel aufschwingen kann, ist unglaublich
... aufschwingen, können gerade das doch am allerbesten - die Widersprüche im eigenen Handeln übersehen.... Wenn denn die Moral dann wirklich mal gefragt ist, dann sind die dazugehörigen Apostel doch garantiert inne Büsche....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danielgoldstein 14.05.2015, 23:18
102. Farce

"Deshalb, nach sorgfältiger Überlegung und nach Berücksichtigung aller Informationen und Umstände, habe ich entschieden, dass der absolute Straferlass unerlässlich ist"
Was für eine perverse Farce dieser Gnadenakt. Da küsst der unschuldig Verurteilte dem gnädigen Governeur doch untertänigst die Hände und bedankt sich vielmals über so viel Güte.
In Deutschland gibts bei so was keine Begnadigung sondern ein neue Gerichtsurteil das das alte aufhebt und den Weg für Schadenersatz freimacht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clint east wood 14.05.2015, 23:21
103. Ja, die ham zwa de Todesstrafe, aba ...

Zitat von Sonia
gruslig; und die haben die Todesstrafe.
... die vollstrecken ja nich. Denn wenn der Delinquent, das Umsatzobjekt tot ist, dann ist er ... wertlos. 20-30 Jahre Todeszelle - das bringt Umsätze! Bei den privaten Knastbetreibern, das sind auch Arbeitsplätze! Zynisch? Yepp! Aba nich von mir... et iss dat böse System der ... äh ... freien Welt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clint east wood 14.05.2015, 23:26
104. Ein Jurastudium ist offenbar nicht nur in ...

Zitat von Dr.W.Drews
Genau deshalb wurde die Verurteilung auch nicht rückgängig gemacht sondern es wurde Straferlass "gewährt". Als Gnadenakt. Die Perversität des juristischen Denkens kommt in diesem Satz zum Ausdruck: "Deshalb, nach sorgfältiger Überlegung und nach Berücksichtigung aller Informationen und Umstände, habe ich entschieden, dass der absolute Straferlass angemessen ist." Der Mann ist schließlich verurteilt und müsste seine Strafe auch absitzen. Weil es keinen Irrtum gibt erlässt man einen Gnadenakt. In Deutschland denken Juristen auf die gleiche Art. Ein Irren der Justiz ist auch hier im System nicht vorgesehen. Deshalb warten Justizopfer auch fast immer vergeblich auf Gerechtigkeit.
... Deutschland eine durch harte Arbeit des Paragraphenlernens selbst zugefügte geistige Behinderung. Der wer jahrelang die Gesetzestexte nicht nur liest und auswendig lernt, sondern sich auch darauf trainieren muss, diese Sprache auf die absurdest mögliche Weise fehlzuinterpretieren - der verändert sein Gehirn, und das nicht zum Besseren. Gut, mit so einem Organ kann mensch dann das Examen bestehen. Aber normales Leben leben - das schaffen damit nur noch sehr sehr wenige. Oder die,die den Beruf wieder aufgeben....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erich.scheuch 14.05.2015, 23:49
105. @iron_net

In Deutschland ist es keineswegs anders. In vielen westlichen europäischen Ländern ebenso.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erich.scheuch 14.05.2015, 23:53
106. @bruno47

Nicht nur bei Justizopfern. Deutschland hat generell Probleme Opfern von Staatsdienern menschenwürdige Entschädigungen zu bezahlen. Wenn überhaupt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gustavsche 15.05.2015, 00:24
107. Ihre Hochnäsigkeit können Sie sich sparen.

Zitat von klugscheißer2011
Das, was die Justiz diesem Mann angetan hat, ist unverzeihlich. Nun kann man für ihn nur hoffen, dass er draußen irgendwann zur Ruhe kommt und ein schönes Leben führen kann, das der Staat ihm ebenfalls bezahlt.
Solche Fälle des Justizirrtums gibt es in allen Rechtsstaaten. (In Unrechtsstaaten sowieso.)

Die USA haben 300 Millionen Einwohner und sind damit der Einwohnerzahl der EU ebenbürtig. Glauben Sie wirklich, dass alle EU-Staaten in summa weniger Justizirrtümer aufzuweisen als die USA?

Ihr Beitrag zeugt Antiamerikanismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gustavsche 15.05.2015, 00:26
108.

Zitat von Larosen
Die Entschädigung dürfte sich bei der Dauer der zu unrecht Abgesessene Strafe auf mehrere Millionen Dollar belaufen. Ich hoffe er reibt es der voreiligen Staatsanwaltschaft schön unter die Nase. Das was er in deinen besten Jahren verpasst hat, wird es nie wieder aufholen können.
Eine Entschädigung wird es geben und zwar eine, die auch den Namen verdient. Anders als in Deutschland. Bei uns sind Haftentschädigungen ein Witz. Der Staat besitzt die Frechheit, die Kosten für Kost und Logis abzuziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gustavsche 15.05.2015, 00:44
109.

Zitat von silverhair
Na , alle westlichen Rechtsysteme bauen auf den gleichen Ideen eines griechichen Mannes namens Aristoteles auf, aus dem dann römisches und alle anderen Rechtsysteme wurden! Und obwohl schon zu seiner Zeit 800 Jahre früher nachgewiesen war, das sein "Aussagelogig" System löchriger als ein Sieb war, und das es auf die Realität angewandt keine Wirklichkeit abbildet sondern nur ein nettes Fantasiespielzeug ist ließ man diesen Schwätzer allen Möglichen Mülll lange verbreiten, baute Religionen und Staaten um seinen Müll auf! Fast 2000 Jahre hat dieser Müll Naturwissenschaften Verhindert, die Illusion der monotheistischen Religionen befeuert, und wird bis heute noch immer als kluger denker von Juristen ,Philosophen und Politikern gefeiert, immer hin hat er für diese Gruppe ja deren Machterhalt über 2000 Jahre gesichert! Irgendwie waren damals die ollen Griechen klüger. Sie haben ihn als der Müll zuviel wurde per Scherbengericht aus der Stadt verjagd, und das bedeutete faktisch ein Todeurteil damals! Also nicht wundern das wir immer noch Deppen despoten und Juristen noch feiern.. egal wo auf der Welt!
Was schreiben Sie denn für einen Unfug.

Die Rechtssysteme, die wir heute entwickelt haben, haben sich bewert. Das hat nichts mit Aussagenlogik zu tun.

Und die war auch nicht "löchriger als ein Sieb".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 13