Forum: Panorama
Identität verwechselt: Unschuldiger kommt nach 29 Jahren aus Haft
AP/ Virginia Deptment of Corrections

Jahrzehntelang hat Michael Kenneth McAlister seine Unschuld beteuert. Er saß in Haft, weil er eine Frau missbraucht haben soll. Jetzt hat der wahre Täter gestanden - er sah McAlister zum Verwechseln ähnlich.

Seite 2 von 13
M.W. aus A. 14.05.2015, 12:36
10. Für solche Fälle sollte man die Haftentschädigung

auf mindestens 1 Million Dollar pro TAG festlegen, dann würde der ganze Fall nochmal von den zuständigen Finanzbehörden geprüft - das angelsächsische Rechtssystem ist dazu offenbar nicht in der Lage.

Bei "falschen" Todesurteilen sollte es mindestens eine zehnstellige Zahl sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudirandom 14.05.2015, 12:37
11. Lächerlich!

"Nach reiflicher Überlegung... blabla... Straferlaß." Das ist wohl ein schlechter Witz! Der Staat sollte eine angemessene Entschädigung Zahlen. Das damalige Verfahren sollte aufgerollt und auf Verfahrensfehler überprüft werden. Entsprechende Konsequenzen müssten dann gezogen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peattey 14.05.2015, 12:38
12. angemessen?

das wort angemessen in diesem zusammenhang zu benutzen klingt wie ein affront....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qewr 14.05.2015, 12:40
13.

Zitat von go-west
Was bekommt der Mann als Entschädigung??
Bei Aufhebung des Urteils u.U. Millionen, bei Straferlass vermutlich nichts.

Vive la difference!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
discprojekt 14.05.2015, 12:42
14. Also,

Amerika macht schon Angst. Todesstrafe, Waffengesetz, Geheimgerichte, undurchschaubare und diverse Geheimdienste, Drohnen ausserhalb des Landes. Die Liste kann durchaus verlängert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 14.05.2015, 12:44
15.

Es ist ein großer Fehler in unseren Strafrechtssystemen, dass die Verantwortlichen im Falle eines falschen Urteils keinerlei Konsequenzen zu befürchten haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 14.05.2015, 12:47
16. Glueck gehabt?

Ich weiss nicht, ob ich das als "Glueck gehabt" bezeichnen wuerde. 29 Jahre in einem US-Gefaengnis fuer eine Tat, die er nicht verbreochen hatte.

Natuerlich ist es gut, dass er entlastet worden ist, denn normalerweise wehren sich die Gerichte hier dagegen, dass ein Prozess wieder aufgerollt wird, nachdem eine rechtskraeftiege Verurteilung erfolgt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moin99 14.05.2015, 12:49
17. Nicht nachvollziehbar

Warum können solche schrecklichen Fehler passieren? Einem aller Wahrscheinlichkeit nacg Unschuldigem Menschen wurden Jahrzente seines Lebens aufgrund eines Fehlers der Justiz und wackliger Beweise genommen, solche Fälle sind mehr als beunruhigend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citi2010 14.05.2015, 12:50
18.

Der entscheidende Punkt ist dass 1993 der Chefermittler bereits auf den Prozessfehler hingewiesen hat und den wirklichen Täter identifizierte. Trotzdem geschah nichts - bzw sowohl Gnadengesuch als auch Wiederaufnahme des Verfahrens wurde abgelehnt.

Denn für die Justiz ist es schwerer einen Fehler zuzugeben als für ein Kind die Tatsache, dass es gelogen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 14.05.2015, 12:56
19. Schade, daß die Vorgesetzten des Ermittlers nicht verknackt werden,

sie haben ihre Aufsichts- und Sorgfaltspflicht vernachlässigt, weil sie keine Lust auf Mehrarbeit hatten. Nur gut, daß es hier nicht die in den USA so beliebte Todesstrafe gab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 13