Forum: Panorama
Idris Elba zu Diskussion über James Bond: "Da bist du wirklich entmutigt"
ANGELA WEISS/ AFP

Immer wieder gab es Gerüchte, Idris Elba werde der nächste James Bond. Nun hat der britische Schauspieler gesagt, dass die Diskussion nicht immer leicht gewesen sei.

Seite 5 von 8
oldsiamsir 28.06.2019, 09:07
40. Rassismus

Ich bin ziemlich erschrocken, wie offen rassisitisch hier teilweise geschrieben wird. Der Hintergrund der Figur, der den Charakter ja auch prägt, leitet sich aus der Romanvorlage ab. Der Rest ist gleichgültig. Und ein Brite ist ein Brite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aequidens_pulcher 28.06.2019, 09:07
41.

Hier gibt’s einige Verfechter, die der Meinung sind, Idris Elba könne nicht James Bond sein, weil der Autor die Figur offensichtlich als Weißen angelegt hat. Ich persönlich würde Idris Elba auch nicht in der Rolle sehen, eben weil er Idris Elba ist. Es gibt andere schwarze britische Schauspieler, die sogar sehr gut in die Rolle passen würden. Ausserdem gäbe ja auch noch andere Möglichkeiten! Indisch, asiatisch etc, andere Nationalitäten. Und auch eine Frau, warum nicht? Es kommt immer auf den Regisseur, den Schauspieler und das Drehbuch an. Dann funktioniert das durchaus. Und ganz nebenbei bemerkt, es gibt weiß Gott genügend Beispiele, in denen Weiße Rollen verkörpert haben, die auf andere Nationalitäten, Rassen ausgelegt waren. Ich erinnere nur an die ganzen Indianerfilme und noch so einige andere Beispiele.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 28.06.2019, 09:11
42. wenn er jetzt aus einem Auftrag eine

Zitat von wurzelpurzel
Aus den Büchern geht hervor, dass die Figur Bond Brite und nicht Afrikaner ist. Will man dem Original nahe bleiben, geht Elba also gar nicht. Haben wir uns doch gerade erst daran gewöhnt, dass der gegenwärtige Bond blond ist.
Behinderung hätte (die ihn entstellt, aber im Kampf nicht beeinträchtig), dann dürfte er die Rolle auch nicht mehr inne haben?
und - Brite? - haben Sie wenigstens mal Filmaufnahmen aus London gesehen?
Da gibt es viele Briten - ja quasi eine ganze Stadt voll davon - (OK ob alle die Staatsbürgerschaft haben wissen wir nicht - die Meisten wohl schon) - aber eines ist sicher - viele Briten sind nicht weiß - das liegt an der Vergangenheit Großbritanniens - und an den (ehemaligen) Kronkolonien - deren Bewohner dann implizit die Staatsbürgerschaft - oder zumindest das Staatsbürgerrecht bekamen ..

https://de.wikipedia.org/wiki/Britische_Kolonien_und_Protektorate

(das ist ja wohl die Motivation des BREXIT - diese Ideale - des Weltreiches(!) wieder zu beleben..)

Warum sollte also 007 unbedingt weiß sein - es ist eher unwahrscheinlich, dass ein Weißer mit dieser Qualifikation solche Aufträge mehrmals durchführt .. (bei dem Erfolg hätte er längst einen fetten Posten im Management ..), - ungefährlich ist die Rolle eben gerade nicht - es wäre also naheliegend, diesen Twist, anerkannt zu werden und dafür das erhöhte Lebensrisiko in kauf zu nehmen (das letzte Stückchen sozusagen - genau das fehlt ja offensichtlich - auch im wirklichen Leben) - also nicht nur "Papier Brite" zu sein - sondern die Majestät zu beschützen zu dürfen (mit der Folgeoption: dicker Sessel, Haus, Frau und Kind(er)) - in die Rolle einzubauen ..
(ja das ist jetzt weniger romantisch - aber für die Rolle passend - und er kann ja Haus/Frau am Ende, für einen neuen spannenden Auftrag eintauschen .. wer weiß?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
senecasenior 28.06.2019, 09:20
43. Mehr Optimismus bitte

Lauter Kommentare darüber, was gar nicht geht. Etwas mehr Optimismus bitte!
Die Broccolis haben schon mehrfach bewiesen, dass sie alteingesessene Figuren in die Jetztzeit bringen können, ohne den Markenkern zu beschädigen. Judi Dench hat für M eine neue Messlatte eingeführt. In die Schuhe muss Ralph Fiennes erst noch reinwachsen. Und die Dynamisierung von Monneypenny hat auch hervorragend funktioniert. Die ewig schmachtende Schreibkraft war einfach mittlerweile komplett aus der Zeit gefallen.
Für Bond selbst gibt es eigentlich nur zwei harte Kriterien: 1.) Sexiest man alive 2.) British bis in die Haarspitzen. Beides würde Elba definitiv erfüllen.
Und komme man mir nicht mit den Romanen. Die spielen in GB unmittelbar nach dem Weltkrieg. Bond ist aber kein Historiendrama, der Stoff muss immer modern interpretiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 28.06.2019, 09:33
44.

Zitat von Indigo76
Einen schwarzen Felix Leiter gab es bereits. ...
Ja klar, genauso wie man M zur Frau gemacht hat. In beiden Fällen bekam man zunächst einen inneren Schluckauf, wenn man die Serie lange kannte und sich plötzlich umstellen mußte. Aber während man bei den Nebenfiguren noch mit den Achseln zucken konnte, würde eine Änderung der Hauptfigur echte Probleme bringen. Man sehe sich Tom Cruise in der Rolle des etwa 2m großen Reacher an. OK, die Filme funktionieren, rein für sich genommen, aber wenn man vorher die Bücher gelesen hatte, dann fühlte man sich veralbert. Als würde eine Ratte (Cruise) einen Bären (Reacher) spielen wollen. Mir wäre es lieber, sie würden solche Rollen in Ruhe lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
order66 28.06.2019, 09:37
45.

Zitat von fknobel
Erschreckend wie beschränkt hier einige scheinbar sind... Für mich ist die Hautfarbe vollkommen egal, auch bei einem Bond Film/Roman! Irdis Elba wäre für mich der perfekte Bond, weil er die Rolle für mich als Filmemacher aktuell einfach mit am besten verkörpern könnte. Wer seine Filme/Serien Rollen kennt, kann das auch meist gut nachvoll ziehen. Ich achte schon seit Jahren nicht mehr auf die Hautfarbe bei Darstellern...
Ich bin beschränkt, wenn ich meine das man sich an die literarische Vorlage halten sollte. Dann darf auch Schneewittchen oder Carmen von einem Man gespielt werden.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyborgpiratelaserninja 28.06.2019, 09:47
46.

Zitat von quark2@mailinator.com
Wie soll dieser Mann bitte sehr einen JB repräsentieren. Ich will gar nicht mit "cultural appropriation" anfangen, aber James Bond ist ja nun schon seit langer Zeit ganz klar angelegt. So wie er keine Frau sein kann, kann er kein Chinese ein, oder eben Afrikaner. Tut mir leid, aber diese Figur stammt nun einmal aus dem klassischen weißen Umfeld. Warum sollte man das ändern wollen ? Es spricht doch nichts dagegen, einen authentischen Helden dunkler Hautfarbe zu schaffen und von mir aus kann man den/die auch zusammen mit JB auftreten lassen. Der Mann hat einfach keine aristokratische Ausstrahlung, oder ?
Sorry aber Idris Elba ist Brite durch und durch. In GB gehören dunkelhäutige Migranten seit Jahrzehnten dazu. Ich würde das nicht als störend empfinden. Genau so wie ein Deutschtürke in eine deutschen Produktion passen würde. Es passt eben mittlerweile zum Gesellschaftsbild. Ein Latino Bond würde zum Beispiel nicht ganz so gut passen. Genau so wie eine Frau. Bond ist eben ein britischer Macho. Eigentlich könnte Herr Elba die Rolle für mein Empfinden sehr gut repräsentieren. Alter und Austrahlung passen. Ein John Boyega würde dagegen nicht so gut funktionieren. Zu jung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyborgpiratelaserninja 28.06.2019, 09:50
47.

Ich sehe hier immer wieder den Hinweis darauf, dass ein schwarzer Bond wohl der Romanfigur nicht wirklich entsprechen könne. Nun, das mag nicht ganz falsch sein aber inwiefern orientiert sich denn der Kino-Bond an der Romanfigur? Der Zug ist doch schon lange abgefahren und hier geht es eben um die Filme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldsiamsir 28.06.2019, 09:55
48. *kicher*

Zitat von troy_mcclure
Da lügen Sie und andere sich aus politischer Korrektheit doch in die eigene Tasche. James Bond ist in seiner Anlage ganz klar ein weißer Agent. Und das ist doch nicht rassistisch, wenn man das feststellt. Bei Catweazle beispielsweise käme auch niemand auf die Idee, diese Rolle mit asiatischstämmigen Schauspieler zu besetzen oder Robin Hood mit einem indigengen Schauspieler.
Also, Robin Hood ist doch sogar die klassische Rolle für einen indigenen Schauspieler, verkörpert die Figur doch das "Ur-Englische" der damaligen Zeit. Da wäre wohl in der Tat ein nicht-indigener Schauspieler eine totale Fehlbesetzung. Aber vielleicht haben Sie sich ja vertan und meinten gar nicht das Wort "indigen", das ja "einheimisch" bedeutet.

Zum Rest: Als was ist James Bond den angelegt? Es sind m.E. Charakterzüge, die ihn ausmachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abc_bis_z 28.06.2019, 10:09
49. alles völlig egal

Wann kommt die erste Shaft Verfilmung mit einem weissen Schauspieler? Und die erste Blade Verfilmung mit einem weissen Schauspieler? Wer sich dagegen dann positioniert, muss wohl ganz klar ein Rassist sein. Und warum nicht Lara Croft mal mit einem männlichen Schauspieler besetzen? Ja, warum denn eigentlich nicht? Ist doch alles völlig austauschbar und völlig egal. Und warum einen der nächsten Marvel "Black Panther" Filme nicht mal komplett mit weissen oder chinesischen Schauspielern besetzen? Wäre doch ganz schön entmutigend für die chinesischen Schauspieler, wenn sie aufgrund ihrer Hautfarbe die Rollen nicht spielen dürften. Ich finde übrigens Bond nur mit einem Schwarzen zu besetzen, wäre ganz schön rückschrittlich und diskriminierend für viele, viele andere Gruppen, die sich auch repräsentiert fühlen wollen. Die Liste ist lang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8