Forum: Panorama
Illegales Filmen in Südkorea: "Mein Leben ist nicht dein Porno"
AFP

Versteckte Kameras im Hotel, heimlich aufgenommene Sexvideos, alles per Chat oder Livestream verbreitet. Mehrere Skandale dieser Art erschüttern Südkorea. Frauen fühlen sich zu wenig geschützt. Selbst Superstars sind Täter.

Seite 1 von 4
der IV. Weg 24.03.2019, 18:22
1. die Nachfrage macht´s

Ob illegale Drogen, Waffen oder diese Videos, wenn eine Nachfrage da ist, wird geliefert.
Man kann nur hoffen, dass diese unmoralischen Videos ebenso sehr geächtet werden,
wie vor vielen Jahren Pelze von Ozelot & Co.

Beitrag melden
Soziopathenland 24.03.2019, 18:24
2. Das ist doch besser als in Deutschland

"Doch nur in 5,3 Prozent der Fälle wurde in den vergangenen Jahren überhaupt eine Gefängnisstrafe verhängt,"

Bei uns werden noch weniger verurteilt. Siehe Einbruchsstatistik.
"Im Jahr 2015 sind „landesweit 835 Menschen für Wohnungseinbruchdiebstahl verurteilt“ worden – bei 167 136 erfassten Fällen."
Warum "aufgeklärte" Fälle selten zu Verurteilungen führen
https://www.waz.de/staedte/gelsenkirchen/warum-aufgeklaerte-faelle-selten-zu-verurteilungen-fuehren-id12318150.html

Und ich werde lieber auf dem Klo gefilmt, als dass jemand meine Wohnung verwüstet, meine Sachen klaut und mich noch umbringt oder schwer verletzt wenn ich ihm zufällig über den Weg laufe.

Beitrag melden
spiegeleix 24.03.2019, 18:52
3. Das ist einfach nur ekelerregend!

Ich hoffe, die koreanische Justiz wird nun entschlossen gegen diese widerlichen Perversen vorgehen und harte Strafen verhängen. Sowas ist KEIN Kavaliersdelikt!

Beitrag melden
numbat3 24.03.2019, 18:56
4. Ekel

Es kommt schon Ekel auf, wenn man diesen Artikle liest.
Wie frauenverachtend ist das denn.
Was geht in diesen (gestörten?) Köpfen vor, wenn man so etwas nötig hat.

Beitrag melden
hexagon7467 24.03.2019, 19:06
5.

Wieder mal tendenziöse, feministische Berichterstattung.
Männer sind auch betroffen.

Beitrag melden
jkoller 24.03.2019, 19:09
6. Ist das eigentlich eine Krankheit?

... wenn man zwanghaft bei jedem Missstand irgendeinen Vergleich a la "ist ja immer noch besser als bei ... xy" ziehen muss? Anstatt was zum Thema beizutragen? Diese Relativiereritis ist bei Kommentatoren von SPON & Co verbreitet, aber auch im Real-life nicht selten.

Beitrag melden
Shismar 24.03.2019, 19:20
7. Unverständlicher Artikel

Zitat von Soziopathenland
Warum "aufgeklärte" Fälle selten zu Verurteilungen führen https://www.waz.de/staedte/gelsenkirchen/warum-aufgeklaerte-faelle-selten-zu-verurteilungen-fuehren-id12318150.html
Der zitierte Artikel lässt leider keinerlei Rückschlüsse auf das Verhältnis von Tatverdächtigen zu Verurteilungen zu, auch wenn anderes suggeriert wird. Bei Einbrüchen ist schon die Aufklärungsquote miserabel und wen dann irgendjemand als mutmasslicher Täter ermittelt wird, stellt sich leider meist heraus, dass er/sie es nicht war oder die Tat nicht nachgewiesen werden kann. Das geht in einem Rechtsstaat nicht anders.

In S-Korea scheint aber eine Rechtsprechung bei den illegal veröffentlichten Videos vorzuherschen, die die Taten verharmlost. Nachprüfen können wir das nicht.

So oder so, unsere Einbrüche taugen nicht zur Relativierung. Mir ist auch unverständlich, warum man Verbrechen gegeneinander aufrechnen sollte.

Beitrag melden
Mühsammler 24.03.2019, 19:30
8.

Zitat von hexagon7467
Wieder mal tendenziöse, feministische Berichterstattung. Männer sind auch betroffen.
Stimmt, danke dass Sie darauf aufmerksam machen. Ein Blick in einschlägige Videoportale stellt aber schnell klar, dass das die rare Ausnahme ist, die ansonsten die Regel bestätigt. Wahrscheinlich haben Sie das falsche Klo erwischt.

Beitrag melden
gammoncrack 24.03.2019, 19:32
9. Das ist sicherlich Geschmackssache.

Zitat von Soziopathenland
Und ich werde lieber auf dem Klo gefilmt, als dass jemand meine Wohnung verwüstet, meine Sachen klaut und mich noch umbringt oder schwer verletzt wenn ich ihm zufällig über den Weg laufe.
Mir persönlich ist es allerdings lieber, eine verwüstete Wohnung aufzuräumen, als mich von gesamten Verwandten- und Bekanntenkreis auf ein solches Video ansprechen zu lassen. Die Spuren, die das im Internet hinterlässt, sind wahrlich langlebiger als eine verwüstete Wohnung.

Aber, natürlich jedem so wie es einem gefällt.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!