Forum: Panorama
Imageschaden für Bundesligaklub: HSV verhindert Flüchtlingsunterkunft
DPA

Der HSV hat per Unterlassungserklärung verhindert, dass auf einem seiner Parkplätze Flüchtlinge untergebracht werden. Jetzt muss sich der Club gegen Kritik zu Wehr setzen.

Seite 1 von 13
Treibsand 18.07.2015, 15:56
1. Imageschaden?

Wieso Imageschaden? Habe bisher noch keinen HSV-Anhänger getroffen, der dem HSV das übel nimmt.

Und ihr wisst es doch längst, die Ablehnung der Flüchtlinge und Migranten bei uns ist lange keine Sache von Rechten, Neo-Nazis und so weiter. In allen Hamburger Stadtteilen, mit Ausnahme der Schanze natürlich, regt sich Widerstand. Lediglich die Politik kommt weiter mit diesen humanen Totschlagargumenten daher, während die Bürger nur noch fragen, wie viele noch und wann hört es auf? Also recherchiert erst einmal ein wenig intensiver und sorgfältiger bevor ihr dem HSV einen "Imageschaden" andichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalim.karemi 18.07.2015, 15:57
2. gehört der Parkplatz dem HSV?

dann hat dort niemand gegen dessen Willen eine Flüchtlingsunterkunft zu bauen. Es gibt genug Flächen auf dem platten Land. Flüchtlinge flüchten vor der Gefahr für ihr Leib und Leben. Wenn sichergestellt ist, daß dies die Gründe sind, kann man diesen geringen Teil gern in Städten ansiedeln, bis die Gefahr zu hause vorüber ist. Den Rest, ich nenne ihn Wirtschaftsmigranten, kann man aus zentralen ländlichen Unterkünften einfacher wieder nach haus schicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
californiabear 18.07.2015, 16:07
3. Genau richtig, HSV!

Lieber Leute, die vor Krieg und Elend geflüchtet sind, im Zelt schlafen lassen, als Fans im Stau stehen lassen ... Alter, gehts noch beschissener? Gerade BuLi-Vereine sollten ihren Einfluss nutzen und ein fremdenfreundliches Statement setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wembley 18.07.2015, 16:09
4. Nur Symptome

Die BRD-Politiker überbieten sich seit geraumer Zeit damit, möglichst viele Flüchtlinge ins Land zu holen und sich dann irgendwann um die Unterbringung derselben zu kümmern. Die Leute vor Ort werden nicht gefragt. Die Reaktionen sind vorhersehbar. Ich vermute, dass die Normalos hierzulande spüren, dass diese politisch unterfütterte Einwanderungswelle (denn darum handelt es sich) Probleme hervorrufen wird, da die große Mehrzahl der Einwanderer weder sprachlich, kulturell noch arbeitsmarkttechnisch integrierbar ist und somit zwangsläufig dem Sozialstaat zur Last fallen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsiegfried 18.07.2015, 16:12
5. Nanu?

Ich würde auch kein Flüchtlingscamp auf meinem Parkplatz dulden. Punkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dröhnbüdel 18.07.2015, 16:12
6. Soziale Verantwortung?

Wären sie doch abgestiegen, dann würden die Parkplätze am Stadion kaum noch benötigt. Es ist blanker Hohn, wenn die HSV-Bosse hier von sozialer Verantwortung faseln. Vielleicht gibt es auch einen Zusammenhang mit der starken rechten Szene unter den HSV-Fans. Das halte ich zwar für eher unwahrscheinlich, doch der HSV darf sich nicht wundern, wenn ein solcher Verdacht aufkommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chjuma 18.07.2015, 16:12
7. So ist das

wenn man in Deutschland sein Hausrecht durchsetzt weil man ohne zu Fragen Zelte auf seinem Grundstück aufgebaut sieht, ist man Nazi und wird beschimpft. Nur von wenigen Transferempfängern zwar und deren Lobbyisten, aber sobald ein Widerwort über Art und Weise der Unterbringung von Flüchtlingen hat, wird man nieder geschrieen und vollgepöbelt. Um eines klar zu stellen, Menschen in Lebensgefahr muss geholfen werden, keine Frage, wegen mir auch Unterbringung in meinem Garten. Aber bitteschön, nur in Lebensgefahr und vorher ansagen, oder??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjgiphone 18.07.2015, 16:13
8. Asylanten

Es gibt reichlich aufgelassene Kasernen der NVA und der BW. Auch Engländer, Franzosen und Kanadier, Holländer und Belgier sind abgezogen. Wozu den Parkplatz des HSV okkupieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamiro32 18.07.2015, 16:17
9. Es gibt keinen Imageschaden!

Es gibt keinen Imageschaden für den HSV, da zum einen der HSV eine Ausweichmöglichkeit für die Flüchtlinge zur Verfügung gestellt hat und zum anderen dieser Platz bei Heimspielen genutzt wird. Da es sich um Pachtland handelt, ist die Unterlassungserklärung vollkommen Konform.

Ich möchte hier gerne noch mal etwas zu den Medien los werden, es kotzt mich an, wenn man hier gleich wieder auf einer Welle reitet, die gerade auf diesem weltoffenen Verein, in dem viele verschiedene Spielernationalitäten in den einzelnen Teams zu finden sind absolut nicht zutreffend ist. Da hier ein sehr großer Schaden, unberechtigterweise, für den Verein
( Sponsoringbereich, Fans ) entstehen könnte, wäre eine Klagewelle gegen bestimmte Medien nicht unrealistisch, anscheinend muss hier erst ein Zeichen gesetzt werden bevor man diese unseriöse Berichterstattung einstellt, im übrigen sollte die Berichterstattung im allgemeinen viel mehr in den Redaktionen auf den Prüfstand kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13