Forum: Panorama
Imageschaden für Bundesligaklub: HSV verhindert Flüchtlingsunterkunft
DPA

Der HSV hat per Unterlassungserklärung verhindert, dass auf einem seiner Parkplätze Flüchtlinge untergebracht werden. Jetzt muss sich der Club gegen Kritik zu Wehr setzen.

Seite 13 von 13
oidahund 20.07.2015, 11:46
120. Einge übersehen hier ....

dass die Not Menschen unterzubringen bislang zu seltsamen Lösungen führt, die ziemlich Unruhe schaffen. In einer kleinen Gemeinde in unserer Umgebung wurden 80 Asylanten untergebracht. Leider nicht, wie es der Sozialstruktur der Gemeinde entspricht Familien, die auch integriert werden könnten, sondern ene reine Männerunterkunft. die Folge davon ist, dass es zu nehmend Klagen von Anwohnern über Belästigung von Frauen und Mädchen gibt. Das wird nur leider nicht ernst genommen. die Asylanten sind in einem Gebäude in 4-Bett-Zimmern untergebracht, nur Männer aus völlig unterschiedlichen Kulturkreisen, die leider auch ein anderes Frauenbild haben und irgendwie nicht verstehen können, dass Frauen in kurzen Hosen in unserem Straßenbild etwas normales sind. Bei uns im Ort sind viele alleinstehende Frauen mit Kindern untergebracht. Das gibt nur in der Grundschule Probleme, da diese einfach nicht darauf ausgerichtet ist, während des Jahres Kinder ohne Deutschkenntnisse aufzunehmen. Leider wurden keine zusätzlichen Lehrkräfte zur Verfügung gestellt. Deutschunterricht wird innehralb der Gemeinde privat organisiert. Das klappt ganz gut. Wie es allerdings wird, wenn in unserer Gemeinde 300 alleinstehende Männer in einem leerstehenden Industriebau untergebracht werden, das steht auf einem anderen Blatt.
Ein nur immer alleine rein nach Deutschalnd löst die Probleme genauso wenige, wie ein alle draußen bleiben. Es wäre gut, wen auch darauf Rücksicht genommen würde, die Gesellschaft nicht zu überfordern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troy_mcclure 20.07.2015, 12:41
121.

Zitat von
Konkret geht es um eine Fläche für 400 Fahrzeuge neben der Zentralen Erstaufnahmeeinrichtung Schnackenburgallee nahe dem Volksparkstadion. Die Aufnahmestelle war auf einer vom HSV gepachteten Parkplatzfläche für 300 Fahrzeuge errichtet worden. Dort leben etwa 1300 Flüchtlinge. Weil zunehmend mehr Migranten nach Hamburg kommen, wollte die Stadt jetzt zusätzlich Zelte errichten. Das hat der HSV untersagt. Laut Angaben des Vereins habe die Stadt mehr Fläche genutzt als abgesprochen. Dies sei als Enteignung empfunden worden. HSV-Mediendirektor Jörn Wolf sagte SPIEGEL ONLINE, einer der wesentlichen Gründe für das Unterlassungsschreiben sei die zu erwartende schwierige Verkehrssituation bei Bundesliga-Heimspielen. Das für insgesamt 1500 Autos ausgelegte Areal wird ausschließlich bei Heimspielen des HSV genutzt. Befürworter der Flüchtlingsunterbringung bemängelten, dass die Parkplatzfläche nur wenige Male im Monat benötigt werde, ansonsten aber leer stehe.Wolf betonte, der Verein habe der Stadt einen Alternativvorschlag zur Unterbringung von Flüchtlingen gemacht: Demnach gibt es eine weitere Parkplatzfläche an der Luruper Chaussee, die der HSV zur Verfügung stellen wolle. Die Stadt soll darauf verwiesen haben, es sei nicht einfach, dort sanitäre Anlagen für die Flüchtlinge zu errichten.
Kann den HSV jetzt nicht als Buhmann erkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 20.07.2015, 12:50
122.

Zitat von Butenkieler
Die Stadt Hamburg kann den mit dem HSV vereinbarten Pachtvertrag kündigen und auf die Einnahme der Pacht verzichten. Dann kann die Fläche anderweitig genutzt werden. Warum soll der HSV für etwas noch zahlen, wenn er es nicht mehr nutzen darf?
Der Eigentümer, also die Stadt, kann frei über das Eigentum verfügen. Wenn sie den bereits verpachtet hat, kann der Pächter wegen des Vertragsbruch natürlich eine Entschädigung verlangen. Verhindern kann er die Nutzung durch die Stadt aber nicht, denn die ist nunmal Eigentümer. Schon sehr frech, wenn der HSV von "Enteignung" spricht, obwohl er gar nicht der Eigentümer ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taggert 20.07.2015, 12:58
123. HSV und Flüchtlinge

Zitat von Butenkieler
Die Stadt Hamburg kann den mit dem HSV vereinbarten Pachtvertrag kündigen und auf die Einnahme der Pacht verzichten. Dann kann die Fläche anderweitig genutzt werden. Warum soll der HSV für etwas noch zahlen, wenn er es nicht mehr nutzen darf?
EBEN das sehe ich genauso.

In wie fern ist der HSV damit nun "unsozial"...
Ich wette 95% aller Menschen die hier sagen "wie unmenschlich vom HSV" würden sicht sofort PEGIDA und anderen Idioten anschließen, würden Sie in eine ähnliche Situation kommen.

Und dabei bemängelt der HSV noch ja nichtmal dass das ganze zu seinem finanziellen Nachteil ist - sondern nur das die Stadt sich nicht an die Absprache bezüglich der Flächen gehalten hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swandue 20.07.2015, 14:35
124. Wenn der HSV die Fläche gepachtet hat

und dann ja wohl auch Pacht dafür zahlt, muss sich der Eigentümer doch erst darum bemühen, das Pachtverhältnis zu beenden (mit Kündigungsfrist oder Entschädigung für frühere Freigabe durch den Verein), bevor er anderweitig darüber verfügen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geishapunk 20.07.2015, 18:32
125.

Zitat von Lexington67
Das würde mich auch in der Tat mal interessieren. Es stehen Kasernen mit vollständiger Infrastruktur leer, Teilweise geeignet für über 1000 Mann. Selbst wenn man die Zimmer nur halb so stark belegt wie zu BW Zeiten sollten dort locker deutschlandweit einige 1000 Flüchtlinge untergebracht werden können. Zum Teil stehen die auch noch nicht so lange leer, das sie quasi sofort bezogen werden könnten. Da mutet eine Diskussion um ein Zeltlager auf nem Parkplatz irgendwie seltsam an...
Kann ich Ihnen sagen: das ist Menschenunwürdig und daher für Flüchtlinge nicht geeignet. Das da Grundwehrdienstleistende sowie Zeitsoldaten einquartiert waren bedeutet dann im Unkehrschluss?

Es läuft schon seit langem gehörig was schief in dieser Angelegenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geishapunk 20.07.2015, 18:41
126.

Zitat von hman2
Der Eigentümer, also die Stadt, kann frei über das Eigentum verfügen. Wenn sie den bereits verpachtet hat, kann der Pächter wegen des Vertragsbruch natürlich eine Entschädigung verlangen. Verhindern kann er die Nutzung durch die Stadt aber nicht, denn die ist nunmal Eigentümer. Schon sehr frech, wenn der HSV von "Enteignung" spricht, obwohl er gar nicht der Eigentümer ist...
Über verpachtetes Eigentum kann der Eigentümer selbstverständlich nicht frei verfügen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e-cdg 21.07.2015, 17:55
127. nun ja

Zitat von ohminus
Sie wollen die ganzen netten Annehmlichkeiten haben, den Billigfisch durch hochindustrialisierte Fischfangflotten, die die Gewässer der dritten Welt in Wüsten verwandeln, das billige Öl, von dem kein Einheimischer einen Cent sieht außer den bestochenen Politikern und natürlich die ganzen Steuereinnahmen deutscher Waffenexporteure. Nur um Himmels willen dabei keine Verantwortung fühlen... "Wenn hinten, weit in der Türkei, die Völker aufeinanderschlagen", dann ist das nur solange von Interesse, wie man sich daran bereichern kann.
Durch übermäßigen Sachverstand fallen Sie hier im Forum nicht auf, Lesen Sie mal die postim´ngs zu Pacht und Eigentum.
Eher ist es so, wir Mit-Forist xy hier schreibt:


Arroganz ist Ihr Name?

Zitat von ohminus
"Der einzige, der hier die Augen verschließt, sind Sie. "Deutschland soll wieder einmal die Welt retten" ist ein Zeugnis von absoluter Ignoranz. Es ist ein Furz was in Europa an Flüchtlingen ankommt, ein vernachlässigbar kleiner Anteil. Mit "die Welt retten" hat das präzise gar nichts zu tun. Im Übrigen gab es 1992 438.191 Asylanträge. Es passiert also keineswegs irgendetwas nie dagewesenes. Wer hier ablenken will sind Sie. Sie wollen die ganzen netten Annehmlichkeiten haben, den Billigfisch durch hochindustrialisierte Fischfangflotten, die die Gewässer der dritten Welt in Wüsten verwandeln, das billige Öl, von dem kein Einheimischer einen Cent sieht außer den bestochenen Politikern und natürlich die ganzen Steuereinnahmen deutscher Waffenexporteure. Nur um Himmels willen dabei keine Verantwortung fühlen... "Wenn hinten, weit in der Türkei, die Völker aufeinanderschlagen", dann ist das nur solange von Interesse, wie man sich daran bereichern kann."

1.) schön das sie selber zugeben das der Anteil den Deutschland überhaupt in der Lage wäre aufzunehmen an dem Problem gar nichts ändern würde.

2.) Das Problem selber haben sie nicht erkannt.
Der Kontinent Afrika hat ein Bevölkerungswachstum von Jährlich 29 Mio. Menschen. Das würde auch Europa nicht verkraften.
Sie vertreten lieber Linksideologische Positionen. Doch halt Linke haben die Souveränität dieser Länder doch erstritten. Das Diese Länder Korrupte Politiker haben ist deren Angelegenheit ich bin mir absolut sicher das der von Ihnen kritisierte Forist das nicht zu verantworten hat.
Ich Weiß allerdings nicht ob er Afrikanischen Fisch isst wahrscheinlich ist dies nicht. Also Ihr Argument ist Falsch. Ebenso ist der Deutsche Waffenexport sicher nicht für die Situation verantwortlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chardon 23.07.2015, 14:25
128. @ # 17

Wer sagt, bzw. wo steht geschrieben, Deutschland solle die Welt retten?
Der Libanon rd. 560 Einw./qkm hat 1,5 Mio.FLüchtlinge aufgenommen, die Türkei 2 Mio, Jordanien einige
100-tausende, die Niederlande, Schweden auch Grossbritannien,, Griechenland, Italien.
Es gibt einige Menschen in Deutschland, die sich (wieder?) für zu wichtig nehmen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chardon 23.07.2015, 14:27
129. @ # 20

Zitat von 1zmir
Jeder, der sich darüber empört sollte zunächst einmal prüfen, ob er sich nicht auch darüber aufregen würde, wenn Asylbewerber auf einmal auf dem eigenen Grundstück oder in der gemieteten Wohnung untergebracht werden, ohne dass vorher überhaupt gefragt wurde... Das hat nichts mit Ausländerfeindlichkeit zu tun ...
Ihr Vergleich ist heuchlerisch, unehrlich und erinnert an:"Ich hab' nichrts gegen ausländer, Asylbewerber ABER.....", und dann "es darf doch mal gesagt werden".
Und lässt Fremdenfeindlichkeit durchaus erkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 13