Forum: Panorama
Immobilien-Irrsinn in Spanien: Kirche gehört jetzt der Kirche
Getty Images

Durch ein abstruses Gesetz konnte sich die katholische Kirche in Spanien eine der größten Sehenswürdigkeiten des Landes unter den Nagel reißen: die Mezquita-Kathedrale. Nun machen Bürger und Wissenschaftler aus aller Welt ihrer Empörung Luft.

Seite 5 von 6
lagoya 20.12.2015, 12:06
40. In der BRD hätte man sicherlich den

Islamischen Rat beauftagt , eine Lösung zu finden oder die Mezquita einem gerade auf Besuch weilenden Saudi zum Kauf angeboten. In beiden Fällen hätte man eine Moschee gegründet .
In Spanien hätte das allerdings einen Proteststurm ausgelöst, weil die Menschen dort den 'moros' nicht so gewogen sind wie wir im Norden ; die haben deren Beteiligung im Bürgerkrieg nicht vergessen, wo sie, von Franko bezahlt , wahre Gemetzel unter der Zivilbevölkerung veranstaltet haben.

Beitrag melden
windpillow 20.12.2015, 12:13
41.

Zitat von oliver twist aka maga
Ein Skandal: Da gab es eine Kirche, die nach der islamischen Eroberung zu einer Moschee umgewandelt, und nach der Reconquista wieder zu einer Kirche gemacht wurde.
Da gab es vorher noch keine Kirche. Die wurde erst nach der sog. Rückeroberung inmitten der Moschee und deren Anlagen hineingebaut und selbige so zerstört. Als Karl der Große das sah, sagte er (ist überliefert) : Ihr Narren, ihr habt etwas zerstört, was es nur einmal gab, für etwas, was es überall gibt.

Beitrag melden
m.m.s. 20.12.2015, 12:18
42. Zähneknirschende Dankbarkeit - Santa Iglesia Catedral de Córdoba

Wir alle müssen in dem Punkt der katholischen Kirche dankbar sein, dass der Islam damals aus Europa. vertrieben wurde. Deshalb darf sie die Moschee auch jetzt Kirche nennen und im Besitz haben. Die Mezquita hat Bauarchitektonisch und spirituell kein Zentrum, man ist da in einer riesigen Wandelhalle verloren. Die im Zentrum stehende Kirche hat in dieser Hinsicht eine Zentrumsfunktion, sowohl durch das Kreuz am Altar als auch spirituell. Und die Schautafeln etc. in der Mezquita fand ich sehr informativ und verantwortungsvoll gemacht. Die Professoren sollen einmal einen besseren Standpunkt einnehmen um die geschichtliche und bauarchitektonische Übersicht zu bekommen.

Beitrag melden
marsman 20.12.2015, 12:40
43. Arabisch

Arabisch ist nicht gleich Islam. Die Mezquita war auch mal eine Moschee, davor arabische Kirche und ganz früher so eine Art Tempel. Aus diesem Vorgehen irgendetwas antiislamisches zu sehen, ist nichts mehr als falsche politische Korrektheit. Die Blütezeit Andalusiens war eine arabische, keine islamische.

Beitrag melden
Barath 20.12.2015, 12:41
44. ...

Zitat von güti
3. Die Kirche hat angefangen Franco zu unterstützen als die " Republikaner " angefangen haben Priester zu ermorden und Kirchen zu rauben.
Das kann man auch ganz anders sehen, aber diese Diskussion ist müssig.
Die Kirche hat in Spanien immer nicht nur auf Seiten der autoritären Obrigkeit gestanden, sondern war auch ein Teil derselben - und deswegen haben auch vor den Kommunisten schon immer mal wieder Kirchen Feuer gefangen und Priester mit Seilers Tochter bekanntschaft gemacht (was nicht verharmlost werden sollte). Was war zu erst da, Huhn oder Ei? Die Kirche war jedenfalls unzweifelhaft Bundesgenosse der Faschisten gegen Anarchisten und Kommunisten - völlig unabhängig davon, wie man das werten will.

Beitrag melden
Baal 20.12.2015, 12:47
45. Selbstbestimmung

Zitat von Frietjoff
Wer nicht austritt, ist selbst Schuld. Ich sehe da jetzt kein Problem.
Heißt:
Nicht Austreten zu müssen weil man vorher Zwangsmitglied war.
Freie Entscheidung geht anders.
Oder möchten sie , dass jeder dessen Eltern z.B ADAC-Mitglieder sind, automatisch auch im Verein ist und wenn es ans Zahlen geht erst Kündigen MUSS?

Beitrag melden
windpillow 20.12.2015, 12:59
46.

Muß ihnen sowas von Recht geben. An der damaligen Universität von Córdoba studierten und lehrten Araber, Juden und Christen friedlich nebeneinander und miteinander. Erst als Andalusien wieder katholisch wurde, ging der Streit los und die Juden wurden aus dem Land gejagt -von den katholischen Christen!

Beitrag melden
güti 20.12.2015, 13:05
47. Was für ein Hetz-Artikel

"Immobilien-Irrsinn in Spanien"
"abstruses Gesetz"
"hunderte geheime Inbesitznahmen durch die Kirche"
Der Vorname der Autors lässt darauf schließen in welchem Deutschland er sein Handwerk gelernt hat bzw. wie ein bestimmtes Denken in den Köpfen totz Demokratie verhaftet bleibt.

Beitrag melden
ramuz 20.12.2015, 13:41
48. Ich gebe Ihnen das gerne zurück.

Zitat von Marellon
Sie sollten sich nur an Diskussionen beteiligen, wenn Sie die Hintergründe begreifen und die Texte verstehen. Und wenn Sie es nicht begriffen haben, sollten Sie höflich fragen. Ich helfe Ihnen gerne weiter: Der spanische Staat überweist der Kirche für zu erbringende Leistungen (z.B. Betrieb von Schulen) Mittel. Diese Mittel gibt die Kirche für den Betrieb von Schulen aus. Sie häuft die Mittel nicht an ("äufnen" ist ein Fachwort vor ansammeln, horten). Sie wird also damit nicht reich. Es handelt sich um ein Outsourcing des Staates. Und zwar um eines, das einem Bedürfnis entspricht, nicht nur bei Kirchenmitgliedern. Haben Sie es jetzt begriffen? Danke und einen schönen Tag mit weniger triefendem Hass.
Denn Sie haben die Hintergründe ganz und gar nicht verstanden. Sie sollten also höflich fragen, am besten sich selbst. Auch wenn das Wort "äufnen" in CH gängig sein mag, ist es in einem deutschsprachigen Forum eher.. ahem: ungewöhnlich. Udn daer nachfolgende Satz ergibt trotz der Erklärung keinen Sinn...

Noch NIE in der Geschichte ( weder in D, noch in E, noch in CH noch anderswo!) hat die Kirche irgendwelche Leistungen an die Allgemeinheit gegeben, ohne daraus pekuniären Gewinn zu ziehen. Weder die Caritas, noch die Kindergärten, noch andere kirchliche Leistungserbringer arbeiten für "Gottes Lohn" (NB: was sollte auch der Lohn einer Nichtexistenz sein?), sondern sind + bleiben gewinnorientiert. Und der Staat - wenn er denn schlau wäre - könnte genau die selben Leistungen für viel weniger Geld ( also abz. des angehäuften Gewinnes der Kirchen ) erhalten wenn er seine Mitarbeiter, die diese Aufgaben erbringen, genau so verarschen + beinahe als Sklaven "für Gottes Lohn" ausnutzen würde wie die Kirchen das tun.
Und doch haben sie auch hier unrecht: genau auch damit werden die Kirchen reich, und das ist ihr einziges Ziel. Macht und Geld.

Ich denke nicht, dass Sie das - mangels umfangreichen Wissens über die Details- begreifen und mangels Neugier begreifen wollen. Aber das ist das schöne an der Wahrheit: es kümmert sie nicht die Bohne, ob bornierte Ignoranten sie glauben oder nicht: sie existiert trotzdem.

Und da ich denke, dass Sie sehr wohl um diese Sachverhalte wissen, unterstelle ich Ihnen bösen Willen beim Verbreiten der Unwahrheit. Ganz ohne Hass, aber mit ein bisschen grinsendem Mitleid ob der Erfolglosigkeit Ihrer Mission.

Beitrag melden
Blaue Fee 20.12.2015, 14:14
49. Ich bin überrascht!

Zitat von windpillow
Da gab es vorher noch keine Kirche. Die wurde erst nach der sog. Rückeroberung inmitten der Moschee und deren Anlagen hineingebaut und selbige so zerstört. Als Karl der Große das sah, sagte er (ist überliefert) : Ihr Narren, ihr habt etwas zerstört, was es nur einmal gab, für etwas, was es überall gibt.
Karl der Grosse wurde 400 Jahre alt und marschierte über die Pyrenäen bis nach Al-Andaluz!

Oder benutzte er die Türen des Ministerio del Tiempo der spanischen Regierung? Ach, nein, dieses wurde ja erst von den katholischen Königen gegründet. (s. RTVE)

Beitrag melden
Seite 5 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!