Forum: Panorama
Immobiliengeschäfte: Ex-Chef der Vatikanbank soll 60 Millionen Euro veruntreut haben
REUTERS

Mit unsauberen Immobiliengeschäften soll ein ehemaliger Chef der Vatikanbank mit zwei Kumpanen fast 60 Millionen Euro beiseite geschafft haben. Es ist das erste Mal, dass der Vatikan selbst einen Skandal öffentlich macht.

Seite 6 von 7
florencegrosse 08.12.2014, 10:58
50. auch ein Kirchenaustritt stoppt nicht die Subventionen

mehr als 50 Milliarden € zahlen die Steuerzahler jährlich in Deutschland an Subventionen an die Kirchen (kath. & evang.). Die kath. Kirche ist so reich, da sind 60 Millionen peanuts. Wieviel Geld die Kirche bekommt kann man sehr gut nachlesen (ein ehem.evangelische Pfarrer hat recherchiert!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wrzlbrnft 08.12.2014, 11:04
51. Kein Geld mehr für die

Der Grund für das Mobbing erzkonservativer Kirchenkreise gegen den Papst ist wohl nicht so sehr die Angst vor Öffnung der Kirche in gewissen Punkten und der damit publizierte Verlust des "echten" Glaubens, sondern die Angst, dass sie und ihre mafiösen Geldgeber von dem geheimen Geldfluss aus dem Vatikan abgeschnitten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
florencegrosse 08.12.2014, 11:06
52. hier fließen die Kirchensubventionen hin

hier ist der Link, für jeden der sich wundert, wo die Kirchensubventionen geblieben sind:
http://www.stop-kirchensubventionen.de/index.html.
Diese Aufarbeitung (ein ehem. Pfarrer und Insider packt aus!) ist exzellent und fundiert recherchiert. Da sträuben einem die Nackenhaare, wenn man das alles liest.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1002314749 08.12.2014, 11:11
53. Nicht überraschend

Empirische Forschung zeigt, dass derartige Probleme insbesondere in religiösen Organisationen auftreten die keinem ausreichenden Wettbewerb ausgesetzt sind (http://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=2161604). Da ist es nicht verwunderlich, dass die katholische Kirche besonders betroffen ist. Schließlich werden nicht etablierte Religionen in vielen Ländern (auch Europas) stark reglementiert bzw. benachteiligt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
güti 08.12.2014, 11:27
54. verstehe ihre Logik nicht

Zitat von Machmal Hin
....und kaholisch ist, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.
weil bei 1,2 MRD Katholiken auch Verbrecher sind soll ich nicht mehr katholisch sein?
Wer so denkt dem ist nicht mehr zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
global player 08.12.2014, 11:52
55. Die Unterwelt des Vatikan

Ein aufschlussreiches Bild über den Kern des Machtzentrums der Katholischen Kirche. Hunderte Millionen, die versteckt in den unterschiedlichsten Abteilungen oder Gruppierungen im Vatikan gebunkert worden waren.

Hochkriminelle Kardinäle, unaufgeklärte Morde wie am Finanzier Michele Sindona, der an einem mit Zyankali vergifteten Espresso starb, am Banker Roberto Calvi, den man aufgehängt an einer Londoner Brücke fand, am Anwalt Giorgio Ambrosoli, der Liquidator der Ambrosiano Bank, die jahrzehntelang betriebene Geldwäsche der Mafia, über all das und andere Finanzgeheimnisse des Vatikans berichtete der italienische Journalist Gianluigi Nuzzi bereits 2009 in seinem Bestseller "Vatikan AG". Aber erst jetzt scheint man im Vatikan dagegen ernsthaft vorzugehen.

Wie das alles mit dem katholischen Glauben vereinbar ist, können wahrscheinlich noch nicht einmal die Hochwürden selbst erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilee19 08.12.2014, 11:54
56.

Zitat von seid-kritisch
Auch in Deutschland unterliegen die Finanzen der christlichen Kirchen keiner öffentlichen Kontrolle. Alles wird intern geregelt. Damit sind Veruntreuungen und Vetternwirtschaft sehr leicht möglich. Die evangelische und katholische Kirche besitzen in Deutschland circa 200 Milliarden Euro an Immobilien und das nach vorsichtigen Schätzungen. Nur 2 Prozent der Kircheneinnahmen gehen an Bedürftige. Wo bleibt der Rest?
ein wogltätiger Verein, wie z.B. das Rote Kreuz muss mindestens 4% seiner Einnahmen für wohltätige Zwecke spenden. Ja richtig, nur 4%. Den Rest, 96% darf selbst verbraucht werden. Verblüffende Ähnlichkeit bei der Katholischen Kirche. Die Spenden nur 2%.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 08.12.2014, 11:56
57. Auch bei uns in Bananistan,

lässt sich nicht einmal eine saubere Trennung von Kirche und Staat realisieren.
Es sind die rund 17 Milliarden, die allein die deutschen Steuerzahler Jahr für Jahr an die Kirche verplempern, die nicht in Ordnung gehen, denn vieles wo Kirche draufsteht zahlen andere.
Man könnte das doch Mitgliedsfinanziert machen, Reserven sind außerdem da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jenzy 08.12.2014, 12:04
58.

Zitat von güti
weil bei 1,2 MRD Katholiken auch Verbrecher sind soll ich nicht mehr katholisch sein? Wer so denkt dem ist nicht mehr zu helfen.
die verbrecher sitzen nunmal in den führungsetagen dieser verkommenen organisation.
diese führungsriegen haben seit anbeginn die menschheit beschissen, ausgenutzt und betrogen.
jeglicher "besitz" der kirche ist doch durch lug und trug zusammengehortet worden.
erzählen sie doch keinem das die reichtümer der rkk durch ehrliche arbeit aufgetürmt wurden.
und wer diese tatsachen verinnerlicht hat, der weiß das er diese organisation in keinster weise unterstützen sollte!
wer dies nicht nachvollziehen kann dem ist wahrhaftig nicht mehr zu helfen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 08.12.2014, 12:06
59. Verwunderung

Die Kirche hat schon immer viel Geld gebraucht, um zu beeindrucken, das Christkind zu repräsentieren.
Es wundert, dass der Vatikanstaat offenbar ohne weitere Finanzprüfung Mitglied der Eurogemeinde werden konnte.
Wenn es keinen Aufsichtsrat gibt, der den Managern auf die Finger sieht, bzw. wenn dieser aus dem gleichen Kreis besteht, dann sind solche Geld Abschöpfungen doch die logische Konsequenz.
Wer Macht ausüben will, braucht kräftige Finanzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 7