Forum: Panorama
Immobiliengeschäfte: Ex-Chef der Vatikanbank soll 60 Millionen Euro veruntreut haben
REUTERS

Mit unsauberen Immobiliengeschäften soll ein ehemaliger Chef der Vatikanbank mit zwei Kumpanen fast 60 Millionen Euro beiseite geschafft haben. Es ist das erste Mal, dass der Vatikan selbst einen Skandal öffentlich macht.

Seite 7 von 7
jenzy 08.12.2014, 12:08
60.

die verbrecher sitzen nunmal in den führungsetagen dieser verkommenen organisation.
diese führungsriegen haben seit anbeginn die menschheit beschissen, ausgenutzt und betrogen.
jeglicher "besitz" der kirche ist doch durch lug und trug zusammengehortet worden.
erzählen sie doch keinem das die reichtümer der rkk durch ehrliche arbeit aufgetürmt wurden.
und wer diese tatsachen verinnerlicht hat, der weiß das er diese organisation in keinster weise unterstützen sollte!
wer dies nicht nachvollziehen kann dem ist wahrhaftig nicht mehr zu helfen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekundo 08.12.2014, 12:52
61. erstens

Zitat von güti
weil bei 1,2 MRD Katholiken auch Verbrecher sind soll ich nicht mehr katholisch sein? Wer so denkt dem ist nicht mehr zu helfen.
verwechseln sie den klerus mit ihrem glauben, was
dazu führt, dass die vatikanischen schweinereien
auch in ihrem namen geschehen, amen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BlogBlab 08.12.2014, 13:14
62.

Zitat von sekundo
verwechseln sie den klerus mit ihrem glauben, was dazu führt, dass die vatikanischen schweinereien auch in ihrem namen geschehen, amen.
Katholiken lassen sich aber von diesem kriminellen Klerus vorschreiben, wie sie zu leben haben. Darin liegt doch die Absurdität. Da betreiben die "Angestellten" des Vatikan ganz ungeniert Geschäfte mit der Mafia, das war Jahrzehnte lang in Ordnung, wenn aber ein geschiedener Arzt eines katholischen Krankenhauses wieder heiratet, wird er entlassen, denn das ist ja eine Sünde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekundo 08.12.2014, 14:11
63. und das

Zitat von BlogBlab
Katholiken lassen sich aber von diesem kriminellen Klerus vorschreiben, wie sie zu leben haben. Darin liegt doch die Absurdität. Da betreiben die "Angestellten" des Vatikan ganz ungeniert Geschäfte mit der Mafia, das war Jahrzehnte lang in Ordnung, wenn aber ein geschiedener Arzt eines katholischen Krankenhauses wieder heiratet, wird er entlassen, denn das ist ja eine Sünde.
bundesarbeitsgericht gibt den pfaffen auch noch recht!!
wahrscheinlich ist den richtern nicht klar, dass
deutschland eine republik ist und kein absolutistischer
kirchenstaat. de jure gibt es eine trennung von kirche
und staat, de facto leider nicht. das muss schleunigst
geändert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doreen-jueppy 08.12.2014, 15:48
64.

Na ja, die Großen dieser Welt haben schon immer mit Geld, das ihnen nicht gehört, spekuliert; kostet ja nichts, ist ja nicht ihr Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 7