Forum: Panorama
In Kleinstadt mit 7000 Einwohnern: Modemilliardär will Wolkenkratzer bauen - in dänis
BESTSELLER

London, Frankfurt Paris - und Brande: Ein Textilunternehmer will in Jütland einen mehr als 300 Meter hohen Büroturm errichten. Der Bürgermeister der Gemeinde kann sein Glück kaum fassen.

Seite 2 von 6
nicksnutz 08.04.2019, 15:12
10. Schnapsidee

Der Bürgermeister von Brande sollte mal seinen Kollegen in Ehingen anrufen und nach dem Stand der Schleckerzentrale fragen. Auch ein Textilunternehmer kann Pleite gehen und bald danach hat seine kleine Stadt eine riesige Ruine an der Backe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ossibär 08.04.2019, 15:30
11. "Hoch bauen spart Grundstückfläche..."

Ist aber auch beängstigend. Warum nicht mal ein Hochhaus in Pyramiden Form bauen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josquin 08.04.2019, 15:34
12. Gut gegen die Wohnungsnot

So muss man es machen:
Auf dem Land bauen, nicht in die Metropolen ziehen. Flächenverbrauch mininmal, die Provinz blutet nicht aus, einige Tausend Wohnungen weniger, die in Kopenhagen fehlern würden.
Ich begreife es nicht, warum man bei uns nicht die Ursache dieser Wohnungsknappheit angeht. Ein Gutteil der Menschen wäre nämlich mit einem Arbeitsplatz in der Provinz zufrieden. Statt Zonenrandgebietsförderung jetzt eben "Strukturschwache Gebiete-Förderung". Allemal billiger als den Bau von Sozialwohnungen zu fördern, die dann anch 20 Jahren aus der Bindung fallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kalle84 08.04.2019, 15:37
13. und dann haben wir es einfach gemacht

Schön, dass es so auch noch geht. In ner dt. Kleinstadt würde man 30 Jahre lang hadern, zögern, diskutueren und Bedenken tragen, bis auch der Letzte keine Lust mehr hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KlausP22 08.04.2019, 15:38
14. viele neue Arbeitsplätze = Gefahr explodierender Mieten

Wie viele zusätzliche Arbeitsplätze schafft der Turm denn in dem "Dorf"? Jeder der dort arbeitet, will dann ja auch in einer von der Fahrzeit her akzeptablen Entfernung zum Arbeitsort wohnen. Wenn gleichzeitig mit dem Turm keine ausreichende Menge neuer Wohnimmobilien geschaffen werden, dann werden erst einmal Mieten und Grundstückspreise stark ansteigen und Alteingesessene mit geringeren Löhnen werden sich dort bald keine Wohnung mehr leisten können. Auch Schulen und andere Infrastruktur muss ja für so einen Zustrom erst einmal erweitert werden. Und der Turm wird auch viele andere Firmen mit entsprechendem Personal + Wohnungsbedarf anlocken ... Noch ist es natürlich nicht zu spät. Noch könnten die umliegenden Gemeinden gleichzeitig zum Bau des Turmes auch ihre Infrastrukturen und Neubaugebiete entsprechend massiv erweitern. Eventuell klappt das ja in Dänemark. In Deutschland würde das eher nicht funktionieren, da hier die Entscheidungsträger der Gemeinden und die Behörden eher behäbig agieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupus_major 08.04.2019, 15:42
15. 20 Jahre

würde hier die Planung dauern.
Deutschland merkt garnicht wie es inzwischen abgehängt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sportzigarette 08.04.2019, 15:43
16. und in Berlin?

Seit Anfang der 90 er Jahre sind Hochhäuser am Alex geplant, aber 25 Jahre später steht immer noch keins. Weil Hochhäuser will der Berliner ja nur ungern. Lieber Wohnungsunternehmen enteignen und hoffend dass dann alles gut wird. Von Dänemark lernen heißt siegen lernen. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barklug 08.04.2019, 15:54
17. @4

Dann müssen sich halt ein paar Mitarbeiter einen Wasserkocher teilen ;-D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shalom-71 08.04.2019, 16:08
18. LEGO läßt grüßen

Brande ist keine 30 km von der LEGO-Zentrale in Billund entfernt.
Der (flache) Basisteil des Brande-Riesens sieht fast aus
wie das LEGO-Haus in Billund - und der Hochteil wirkt wie
ein LEGO-Turm. Nicht allzu einfallsreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
titzck 08.04.2019, 16:15
19. Fast nur positive Stimmen

Es überrascht, dass sich die meisten Zuschriften positiv äussern. Das könnte tatsächlich eine Touristenattraktion werden. Die Wirtschaft könnte angekurbelt werden.

Doch so ein Gigant dürfte nicht in die Landschaft passen. Die gesamte Infrastruktur müsste darauf abgestimmt werden.

Welche Auswirkungen hätte dieser Gigant auf Umwelt und Natur?

Wie viele Menschen werden dort wohnen und arbeiten?

Unsere Nachbarn sollten das Vorhaben wirklich umfassend und kritisch prüfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6