Forum: Panorama
In Kleinstadt mit 7000 Einwohnern: Modemilliardär will Wolkenkratzer bauen - in dänis
BESTSELLER

London, Frankfurt Paris - und Brande: Ein Textilunternehmer will in Jütland einen mehr als 300 Meter hohen Büroturm errichten. Der Bürgermeister der Gemeinde kann sein Glück kaum fassen.

Seite 5 von 6
Egon von Trollingen 08.04.2019, 22:32
40. Innovation

Das ist doch mal was!
In Deutschland leider unmöglich.
In einer Gemeinde (z.B. in Hessen) dieser Größe:
"Also anderthalbgeschossige Bauweise wäre evtl. möglich"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wassolldasdenn52 08.04.2019, 23:56
41. @ Marichal heute, 14:37 Uhr

Ja, da irren sie sich gewaltig. 120 kW sind ja geradezu nichts, wenn man bedenkt, dass ein ein E-Herd im Anschlusswert schon ca. zwischen 8 und 12 kW liegt. Bei etwa 12 kW könnten gerademal 10 E-Herde versorgt werden. Nur mal so nebenbei. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thoms1957 09.04.2019, 00:00
42. Der Neofeudalismus ist auf dem Vormarsch - weltweit

Der Geldadel setzt sich Denkmäler wie früher nur absolutistische Herrscher. Und wir - also der Pöbel - kann nur auf den " guten König" hoffen. Wie nun anscheinend in Dänemark. Meistens sind es aber gewissenlose Oligarchen, die über das Wohl und Wehe ganzer Nationen entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasAndi 09.04.2019, 00:23
43. Wir nicht so hoch!

Wenn es sich mit dem Turm so verhält wie mit den Größen bei J&J wird er 2 Nummern kleiner. Wird billig in Asien produziert, von möglichst billigen Subunternehmern zusammengebaut und hält mit Glück die ersten beiden Wäschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
montegonom 09.04.2019, 01:02
44. Dänemarks Größten

Nun ist festzustellen, dass es sich dann bei dem Gebäude um Dänemarks höchsten Punkt überm Meeresspiegel handelt. Die beiden höchsten Berge im Königreich passen übereinander in den Turm.
Die Brücke über den Großen Belt ist dann nicht mehr der höchste Punkt im Lande.
Sondern die Unternehmer der Region in Billund, Brande und auch Braband beschreiben Weltmarktführerstellungen.
In Braband aalt sich mit Jysk einer der größten Möbler der Welt und steht dennoch hinterm Schweden, aber vor den Deutschen. Das Dänische Bettenlager mit Gesellschaftssitz in Flensburg-Handewitt fusioniert mit seinem Mutterkonzern Jysk schon nach diesem Sommer.
Und die Dänen werden mit 1000 zusätzlichen Märkten nochmals stärker, Deutschland schon mindestens steuerlich um diese Anzahl wieder ein Stück schwächer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VadidWyle 09.04.2019, 06:50
45. Qualitätsfrage

Zitat von 112211
Vero Moda und Jack&Jones sind bekannt für attraktive Designs, aber auch für nicht allzu hochwertige Qualität. Die Sachen halten bei mir einen Sommer. Dann sind sie durch. Bzw. waren. Seit einigen Saisons kaufe ich nicht mehr von denen. Zu hoffen ist, dass das Hochhaus ebenso attraktiv ist, aber länger hält. Oder aber ebenso lange hält, wenn es weniger attraktiv ist.
Ich habe ein J&J-Shirt im Schrank, das ich 2007 gekauft habe und gerne trage; und (Oh Wunder), es ist ist noch immer gut in Schuss.
Nur mal so...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VadidWyle 09.04.2019, 06:56
46. Nach oben

Vor einigen Monaten las ich einen Beitrag von einem "Stararchitekten", der dafür plädierte, dass die "Zukunft des Bauens" in der Höhe läge.
Ist ja auch sinnvoll. Weniger verbaute (versiegelte) Fläche bei gleichzeitig mehr Nutzfläche.
Gerade in erdbebearmen Länder wie Dänemark kann man sowas gut machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 09.04.2019, 07:16
47.

Zitat von openda
seit 45 Jahren mache ich ausschließlich in DK Urlaub um gerade solche Bauwerke nicht zu sehen zu müssen. New York, Shanghai, Paris, Sydney, Dubai usw. interessiert mich nicht die Bohne, Städte brauche ich nicht zu sehen. Jetzt werde ich wohl immer einen großen Bogen um den geplanten Schandfleck machen müssen.
So unterschiedlich sind die Interessen, ich mag Städte mit ihren Hochhäüsern und Wolkenkratzern. Insbesondere HK hat mich sehr beeindruckt.
Naja, die Dänen werden es verschmerzen, wenn Sie diese Gegend weiträumig umfahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Forestinegump 09.04.2019, 07:50
48. Leben wie die Hühner in einer Legebatterie

Ob das in die Landschaft passt oder nicht, möchte ich mal dahingestellt lassen., aber
viel trauriger ist es, dass Menschen wie in einem Hühnerbetrieb aufeinander leben
sollen, ohne jegliche Lebensqualität. So wohnen zu müssen kann nur krank machen.
Die Belüftung wird künstlich sein, denn Fenster wird man nicht öffnen können. Balkone gibt es nicht. Das Projekt ist nur von wirtschaftlichem Interesse für die Bauherren und die Architekten. Nichts, aber auch gar nichts ist an diesem Projekt genial.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaschengaist 09.04.2019, 08:41
49. Die Dänen können einiges besser

Auch im Schwabenländle hat Hugo Boss oder Marc Cain sich super moderne Bauten genehmigt. Ein Hochhaus solcher Art ist natürlich auch ein Zeichen eines geschäftlich innovativ handelnden Konzerns. Skandinavier gelten als experimentierfreudig, nicht mit risikofreudig zu verwechseln.
Hingegen sind die großen der deutschen Textilindustrie noch von der Geschäftverhalten zeitlich noch sehr hinten dran und sehr übervorsichtig handelnd. Etwas wie die Politik, lieber auf Nummer Sicher und am bestehenden festhalten und lieber an den alten trägen Personen festhaltend. Ist auch sozial, jedoch unternehmerisch nicht innovativ.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6