Forum: Panorama
Internat in Hessen: Neuer Verdachtsfall an der Odenwaldschule
DPA

An der Odenwaldschule soll es einen weiteren Vorfall gegeben haben. Erst vor wenigen Tagen hatte ein Lehrer zugegeben, Kinderpornografie besessen zu haben.

Seite 1 von 2
theodorzaloschnik 29.04.2014, 18:31
1.

Diese Art von Schulen gehören abgeschafft. In den Internaten Salem und Ettal kam es ebenso zu "gewissen" Vorkommnissen. Unbegreiflich, wer da noch seine Sprösslinge anmeldet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ergo-oetken 29.04.2014, 18:50
2. Internate tragen eine besondere Verantwortung, denn...

...das schulische und private Leben der Kinder ist dort besonders schwer zu trennen. Die SchülerInnen geraten schnell in eine Situation, wo sie den Erwachsenen, besonders ihren Lehrern quasi ausgeliefert sind.

Genau das ist in Ettal, am Aloisiuskolleg, am Johanneum Homburg, an den Internaten der Redemptoristen und vielen anderen Einrichtungen geschehen. Und eben an der Odenwaldschule.

Dass sexueller Missbrauch kein Phänomen ist, das der Vergangenheit angehört, verdeutlichen die gegenwärtigen Vorfälle.

Wie man als Internat eine wirksame Prävention betreiben kann, dazu gibt es bereits etliche Vorschläge.

Grundvoraussetzung ist allerdings Einsicht und Wille bei den Verantwortlichen.

Die Odenwaldschule hält z.B. wie andere reformpädagogische Internate immer noch am viel kritisierten Familienprinzip fest.

Angelika Oetken, Berlin-Köpenick, eine von 9 Millionen Erwachsenen in Deutschland, die in Kindheit und/oder Jugend Opfer schweren sexuellen Missbrauchs wurden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcvitus 29.04.2014, 19:00
3. A never ending story.

Der Durchschnitt an Schulen entspricht dem Durchschnitt der Bevölkerung. Und Pädophilie kann man nicht mit Einstellungstest aussieben. Ob das Problem wirklich nur die Waldorfschulen betrifft wage ich zu bezweifeln. Um so wichtiger ist es, jedem aber auch wirklich jedem Verdacht nachzugehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sciing 29.04.2014, 19:17
4. Also Familien verbieten?

@ergo-oetken:
Ein Großteil sexueller Gewalt findet in Familien oder deren Umfeld statt. Das Festhalten am Familienprinzip in der deutschen Gesellschaft zeigt den fehlende Einsicht und Wille bei den heutigen Eltern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
woodeye 29.04.2014, 19:44
5. In den freizuegigen Gesellschaftssystemen des Westens

scheinen auch die von der Norm abweichenden sexuellen Varianten des Menschen einem "dynamischen Prozess" zu unterliegen. Was mag der Grund sein? Ein Zuviel an Freiheit? Das Ausleben uebersteigerter Individualitaet? Oder was laesst westliche Gesellschaften scheinbar oder tatsaechlich "versauter" dastehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ergo-oetken 29.04.2014, 19:55
6. Familienprinzip...

... so wird ein reformpädagogisches Konzept genannt, bei dem Schüler und ihre Lehrer eine Lern- und Lebensgemeinschaft bilden. Dies wird kritisiert, weil es für pädokriminelle Pädagogen so leicht ist, auf ihre Schützlinge Druck auszuüben. Die haben nämlich aufgrund der besonderen Situation in Internaten weniger regulierende und schützende Außenkontakte als Kinder, die eine Regelschule besuchen.

Kinder, die durch Täter aus dem familiären Bereich missbraucht werden, finden nämlich häufig gerade in Lehrern und Mitschülern Unterstützer.
Zitat von sciing
@ergo-oetken: Ein Großteil sexueller Gewalt findet in Familien oder deren Umfeld statt. Das Festhalten am Familienprinzip in der deutschen Gesellschaft zeigt den fehlende Einsicht und Wille bei den heutigen Eltern?
Das stimmt. Und das zeigt, dass wir auch unsere idealisierende Vorstellung von Familien als Orten, die Kindern Geborgenheit bieten revidieren sollten.

Bei der Odenwaldschule geht es aber um Missbrauch in Institutionen. Auch wenn sich die Übergriffe fördernden Bedingungen, die an den verschiedenen Tatorten herrschen gar nicht mal so stark unterscheiden.

MfG,
Angelika Oetken, Berlin-Köpenick

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ergo-oetken 29.04.2014, 20:08
7. Sexueller Missbrauch ist ein Kulturfolger...

.... es gibt ihn überall dort, wo Machtgefälle zwischen den Geschlechtern und den Altersgruppen herrschen. Und zwar schon sehr lange.

Zitat von woodeye
scheinen auch die von der Norm abweichenden sexuellen Varianten des Menschen einem "dynamischen Prozess" zu unterliegen. Was mag der Grund sein? Ein Zuviel an Freiheit? Das Ausleben uebersteigerter Individualitaet? Oder was laesst westliche Gesellschaften scheinbar oder tatsaechlich "versauter" dastehen?
Der Unterschied zwischen den verschiedenen Gesellschaften ist nur, wie man damit umgeht. In manchen Ländern wird sexueller Missbrauch von Mädchen geduldet, so lange der Täter das Kind anal und oral missbraucht, aber nicht vaginal. Damit es "Jungfrau" bleibt.
Bei uns hat man lange weggeschaut, sofern die Kinder äußerlich einigermaßen unversehrt wirkten und die Familien nicht zum Sozialfall wurden.

Dass auch viele Jungen Opfer sind, nicht selten durch ihre eigenen Mütter missbraucht, wurde lange Zeit nicht mal erwogen. Waren die Täter Männer, wurde den Jungen unterstellt, sie hätten sie auf Grund von homosexuellen Neigungen "verführt".

In den vergangenen Jahrzehnten haben auf der ganzen Welt Menschen begonnen, die Tabuisierung, das Schweige- und Schamgelübde zu brechen. Über alle Kulturen hinweg. Das ist ein großer Fortschritt.

Und was wir benennen können, beginnen wir auch zu sehen. Welche Schlussfolgerungen wir daraus ziehen, zeigt sich im Alltäglichen. Zum Beispiel daran, wie wir mit der sexuellen Ausbeutung an der Odenwaldschule umgehen.

MfG,
Angelika Oetken, Berlin-Köpenick

Beitrag melden Antworten / Zitieren
braut 30.04.2014, 23:01
8. schließen

wenn man diese schule jetzt nicht von amts wegen schließt, stellt sich die Frage, wozu es dann seitens des Staates die Möglichkeit der Schließung gibt. was f uehrt denn zu einer Schließung? man kann nur hoffen, dass niemand mehr seine Kinder indiese Institution gibt. ist mir sowieso ein Rätsel, dass dort noch jemand angemeldet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georgia.k 30.04.2014, 01:18
9. und immer wieder noch eine Chance

anstelle transparenter Verhältnisse und klarer Strukturen, die Missbrauch von Schülern wenn nicht verhindern, so doch rechtzeitig auffallen lassen.

Bei der Odenwaldschule - und leider auch bei der katholischen Kirche - scheint das systemimmanent zu sein.
Die Odenwaldschule sollte man endlich schließen. Ob Traumtänzer oder pädagogisch Verirrte ist letztlich egal, man muß nicht zulasten der Schüler immer wieder neue Chancen einräumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2