Forum: Panorama
Internationale Vergleichsstudie: Unicef beklagt deutsche Kinderarmut
dapd

Keine tägliche warme Mahlzeit, kein Platz für Hausaufgaben, nur ein Paar Schuhe - so beschreibt Unicef in einer neuen Studie die Situation armer Kinder in Deutschland. Im Vergleich zu anderen wohlhabenden Ländern landete die Bundesrepublik nur im Mittelfeld.

Seite 12 von 17
feenixausasche 29.05.2012, 16:06
110. Lesen hilft

Zitat von Palmstroem
Vor wenigen Jahren gab es noch Kritik von der OECD, weil die Kinderarmut in Deutschland bei über 16% lag. Dann stellte sich heraus, daß die statitischen Grundlagen falsch waren und die Kinderarmut bei nur 8,8% lag.
Die 16% stimmen, es handelt sich um Arme und Armutsgefährdete wegen zu geringem Einkommen, die jetztige Studie stellt nicht auf das verfügbare Haushaltseinkommen, sondern auf die im Artikel benannten Kriterien ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bedorax 29.05.2012, 16:07
111. Das Thema ist viel komplexer

Erstmal zum sozialen Netzt: Sie verschulden sich, verleieren ihre Wohnung und ihr Konto und sie werden kein Geld mehr vom Staat bekommen, denn ohne Wohnung kein Konto und ohne Konto keine Sozialleistungen.
Und Kinderarmut liegt in den meisten Fällen an den Eltern Und das liegt am gescheiterten Bildungssystem in Deutschland. Haben sie in der Schule Kochen gelernt? Dieser Zustand hält schon Jahrzente an, mit den beschriebenen Folgen. Die ungebildete Unterschicht wird regelrecht herangezüchtet. Denn woher sollen die Kinder denn Lernen, für sich und ihre Kinder zu sorgen, wenn nicht von den Eltern oder der Schule. Das ist ein Teufelskreis.
Hinzu kommt, dass es in Deutschland nicht genug Arbeit für alle gibt und das wird auch nie wieder der Fall sein, da die Automatisierung der Produktion immer weiter voranschreitet. Dann stellt sich die Frage was macht man mit dem Rest, der keine Arbeit hat?
Und noch zum Thema der Schere zwischen Arm und Reich. Wenn man alles Geldvermögen in Deutschland nimmt und gleich verteilte, hätte jeder Haushalt 200'000€ auf der hohen Kante. Haben sie soviel Geld auf ihrem Konto? Wenn Nein, macht nichts, sie gehören zu den 73 mio. Deutschen, denen es genauso geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spügel 29.05.2012, 16:12
112. Deutschland: arm an Kindern

Ich dachte, Deutschland sei arm an Kindern — weil sie so teuer sind, verzichtet man häufig auf sie — nach dem, was Unicef hier auflistet, sind die deutschen Kinder doch überwiegend reich, jedenfalls die, auf die nicht verzichtet wurde.
Mir ging es als Kind früher nicht so gut, obwohl meine Eltern sich für Besserverdiener gehalten haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capitain_future 29.05.2012, 16:15
113. Neuzeit für Reiche und

Zitat von capitain_future
Wem nutzt ein Bildungssystem was am der Zielgruppe vorbeigeht und keinen Spass macht ? Der staatlichen Bürokratie oder wem? Mit einen Vollzeit Bildungssystem samt Mittagessen und freiwählbaren Nachmittags Programm im Bereich Sport,Kultur,Talent ,was sogar noch billiger ist als heute.Ist den Jugendliche mehr geholfen,als in monotonen .....
Steinzeit für den Rest !

So in etwa ist unser der derzeitiger Staat auf gebaut wo die Bürokratie samt Beamtenschaft die höchsten Gehälter ,beste Technik besitzen,aber dafür nur eine sehr mangelhafte Qualität an der Bürger abliefern.
Während der Bürger die höchsten Steuern und Abgaben für seinen Konsum, Steinzeit Einrichtungen und Freizeitaktivitäten bezahlen darf.
Während die Politik in Luxus lebt und seine Bürger die Zeche für minderwertige Bildung oder Sozialleistungen bezahlen darf.

Wärend Merkel samt SPD Schwesterpartei die EU Welt retten will,und für den eigenen deutschen Nachwuchs nicht einmal ein staatliche Förderungsprogramm z.b.für Eltern oder Schulden Städte wie Landkreise entwicklen kann.
Wie schon gesagt bin ich für eine grundlegende Reform des Staats ,besonders seinen Ausgaben und Abgaben Politik,besonders in unwichtigen Sachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huggi 29.05.2012, 16:22
114. Titel

Zitat von pennywise_the_clown
Ich wünsche mir es nicht herbei, ganz gewiss nicht. Ich habe Angst davor und halte es (und das ist das Schlimme!) mittlerweile nicht mehr für "unmöglich".
... na dann kann man ja beruhigt sein, ich hatte da einen Unterton vermutet der nicht gemeint war, sorry.

Zitat von pennywise_the_clown
Sehen sie sich die Vorgänge in Frankreich, England und Griechenland an. Dort hat es im Gebälk schon geknirscht.
... in England und Frankreich haben die Unruhen gewiss nicht den Grund gehabt den Sie hier unterstellen. In England sagte mir ein Freund seinerzeit dass es sich um looter handelte, also um Plünderer denen es darum ging einige Sachen einzusacken.

In Frankreich sind die Unruhen in den Banlieue's auch auf ander Ursachen zurückzuführen. Gerade gestern bin ich in Strassburg durch eine solche Gegend gefahren, tja so wie das dort aussieht gehen die Eltern wohl auch mit ihren Kindern um.
Zu Griechenland kann ich mich in diesem Kontext nicht äussern, da habe ich keine Einblick.
Zitat von pennywise_the_clown
Sicher, es gibt Eltern die versagen. Aber unsere Gesellschaft versagt noch viel mehr. Man kann nicht alle Kinder für das Versagen einiger Eltern büßen lassen.
... hier erhalten Sie meinen entschiedenen Widerspruch, das Wohlergehen ist in aller erster Linie in der Verantwortung der Eltern zu suchen. Nur dann wenn sie dieser Verantwortung nicht nachkommen können kann der Staat, z.B. durch Heime eingreiffen. Wenn Eltern aber nicht wollen oder die Kinder nicht als erste Priorität sehen ist es das eigene Versagen.

Eine meiner Töcher ist Erzieherin und eine Freundin von ihr ist Referatsleiterin beim Sozialamt, da kann man schon einige Details mitbekommen die sehr wohl ins Klischee passen.

Zitat von pennywise_the_clown
Es ist die Aufgabe der Gesellschaft den Kindern Perspektiven zu bieten. Und wenn 75% diese nutzen können, nehme ich die verschwendeten 25% gelassen in Kauf.
... also dann sind Sie ja noch viel generöser mit dem Anteil derjenigen die ihre Kinder hintanstellen, die Unicef Studie sah Deutschland ja bei 8,8%.

Dennoch führt kein Weg daran vorbei den Eltern ihre Verantwortung bewusst zu machen, nicht mit guten Worten, auch mit Sanktionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vieleworte 29.05.2012, 16:25
115. Absolut nichts...

...von dem, was UNICEF fordert, lässt sich nicht mit etwas Einfallsreichtum umsetzen.
Geld für das billigste Paket Nudeln und ner Dose Tomatenmark sollte wohl da sein. Bücher und Spiele kann man in der Bücherei ausleihen (dort gibt es übrigens auch einen kostenfreien Internetzugang), Klamotten werden regelmäßig zum Saisonende günstigst verramscht. Man muss sich eben kümmern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 29.05.2012, 16:28
116. .

Zitat von huggi
... wenngleich schon einige Jahrzehnte her, hatte meine Vater auch ein Elektrogeschäft und es war damals nicht anders. Die teuersten Farbfernseher standen als erstes in den schäbigsten Haushalten.
Yep!
Und ich habe heute noch einen alten Röhrenfernseher und "nur" einen Videorecorder, letzteres haben meine Eltern heute noch nicht und es liegt bei uns nicht am Geld!
Natürlich schaut mein knapp 4jähriger auch TV aber nicht täglich und nicht viel. Ich versuche meist andere Aktivitäten für ihn und mich zu finden.

Zitat von huggi
Man kann durchaus erkennen wer welche Prioritäten setzt und dass die eigenen Kinder an erster Stelle zu stehen haben ist nicht jedem klar.
Wenn ich mir so ansehe wie sich meine asiatischen ärmeren Freunde teils den Ar... aufreißen und auf was alles verzichtet wird und wie kreativ sie sind um ihren Kindern eine gute Bildung zu ermöglichen... da kann man nur bewundernd staunen.
Und das das Geld nicht für eine tägliche warme Mahlzeit reicht... sorry, dafür erntet hier in Deutschland bei mir niemand Verständnis. Dafür kenne ich zuviele auch ärmere Familien um zu wissen das es problemlos möglich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huggi 29.05.2012, 16:32
117. Titel

Zitat von Walgesänge
Wenn bedürftige Kinder kostenfrei ohne bürokratischen Aufwand eine warme Mahlzeit in der Krippe, Kindergarten, Schule bekommen würden, Die Schulbücher wie in der DDR kostenfrei wären, arbeitende Mütter einen Haushaltstag im Monat frei bekämen, ein Bedingungsloses Grundeinkommen jedem Menschen als Zeichen der Freiheit zustehen würde ! Einfach simpel, doch es sieht tagtäglich mehr danach aus und Normale Menschen, ich meine alle 95 % ! mit Steuern, Anträgen, Flexibilitätsforderungen, Rentensorge, Anwaltsklagereien zu jeder Sache .... schlechten überdüngten gifthaltigen Lebensmitteln und wenig Geld für BIO ....endlos fortführbar zu beschäftigen und krank zu machen. Ein gesellschaftlicher Wahnsinn der uns auf die Füße fallen wird!
... darf ich fragen in welchen Land Sie Ihr bedauernswertes Leben denn führen müssen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vanagas 29.05.2012, 16:34
118. Das Problem ist doch . . .

Zitat von sysop
Keine tägliche warme Mahlzeit, kein Platz für Hausaufgaben, nur ein Paar Schuhe - so beschreibt Unicef in einer neuen Studie die Situation armer Kinder in Deutschland. Im Vergleich zu anderen wohlhabenden Ländern landete die Bundesrepublik nur im Mittelfeld.
. . . machen wir so weiter,wird in 200 Jahren Deutschland nur noch 10 Millionen Einwohner haben .

Im Grunde haben wir 2 Probleme :
1 . ) Unfähige Politiker

Seit 50 - 60 Jahren ist anhand von Statistiken klar zu sehen das wir einen Sterbeüberschuß haben .
Normaldenkende Politiker müßten daraufhin ragieren und massiv Familien , und das heißt massiv monetär + familieninfrastrukturell , unterstützen .
Aber nein , daß vorhandene Volksvermögen wird an Banken ( und damit an einige wenige Eigentümer , die sowieso schon Milliärdäre sind ) und Schuldenstaaten der südlichen EU verschleudert .

2 . ) Unglaublicher Narzißmus einer Überflußgesellschaft

Familien mit geht es in Deutschland schlecht ,
Großfamilien sind arm . Vor jeder größeren neuen Anschaffung ( z . B . Waschmaschine ) wird gebibbert .
Völlig klar , daß sich viele junge Leute der Gründung einer Familie verweigern .

Leider sind heute viele Menschen durch den Konsum , Werbung , durch Medien vorgegauckelte falsche Ideale + dem Marterialismus der Überflußgesellschaft nicht mehr in der Lage langjährige Beziehungen oder Partnerschaften einzugehen . Bedürfnisbefriedung(und zwar sofort;siehe auch : Ladenschlußgesetz !!!.B.) hat oberste Priorität .Da stört den Egomanen nur der Partner der vielleicht eigene Vorstellungen hat.Quengelnde,nörgelnde Kinder sind der OberGAU.Dann doch lieber das schicke Polohemd von LaKotz oder die 200€ Sneaker von Asidas oder das hippe Smartphone von Saudumm (oder anderer teurer + ganz wichtig:sinnfreier Produkte) zur sofortigen Bedürfnissbefriedigung.

Was könnte dem entgegen wirken ?

Subventionierung des Humankapital , nicht der Heuschrecken oder Schuldenmacher !

1 . ) eine Kinderinfrastruktur vom Feinsten
Kostenlose , ausstattungstechnisch gehobene KiTas , Schulen , Unis , Spielplätze , ÖPNV , etc .
Und erst wenn der letzte Kindergarten + die letzte Schule vernünftig aussieht bekommen eventuell Banken Geld .
2 . ) Verdoppelung des Gehalt aller an der Erziehung von Kindern beteiligten Berufsgruppen .
3 . ) Schaffung von kostenlosen Wohneigentum für Familien mit Kindern in einer kinderfreundlichen Umgebung .
Adäquater Wohnraum für Familien ist besonders in Städten nicht zu bezahlen , das heißt Familien wohnen in sehr beengten Wohnverhältnissen .
4 . ) 1000 € Kindergeld pro Kind

Darüber mag mancher vielleicht den Kopf schütteln .
Es wird zukünftig aber nicht mehr anders gehen um das Ruder herum zureißen . Radikales Umdenken jetzt , sonst wird uns in wenigen Jahrzehnten eine demographische Welle überrollen - dann hat sich Deutschland wirklich abgeschafft , dann gibt es kein Deutschland mehr .
Sollten irgendwelche klugen Köpfen doch noch den Dreh kriegen + umsteuern dann werden wir in 50 - 100 Jahren ( ja , so langfristig muß man schon voraussehen + planen können ) eine gewaltige , auch monetäre , Rendite einfahren können . Das heißt , daß jetzt investierte Geld fließt doppelt und dreifach zurück .

Eigentlich nicht so schwer !
Bringt nur den Ackermännern der Welt jetzt keine Rendite !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eberschmidt 29.05.2012, 16:38
119.

Zitat von pierrotlalune
'Eine gute Bildung wäre ein Anfang. Am besten eine einheitliche gute Bildung, und nicht wie hier 2 -3 verschiedene Schulsysteme und damit erstmals Abgrenzungen zwischen Menschen.
Was gute Bildung betrifft, bin ich ganz bei Ihnen; wenn Sie mit "2 -3 verschiedene Schulsysteme" ein gegliedertes Schulsystem meinen, nicht mehr. Wo die Verzweigung stattfinden soll, darüber kann man ja diskutieren (es meinetwegen auch ausprobieren), aber ein leistungsfähiges und menschliches Schulsystem muß differenziert sein. Aber dazu sind schon Jahre an Threads abgelaufen. Ich bin froh, daß meine kleine Tochter an einem musischen Gymnasium ist und meine große an einem naturwissenschaftlichen, und hätte ich ein vor allem praktisch begabtes Kind, so wäre es an einer (guten!!) Realschule gut aufgehoben. Leider gibt es in meiner Stadt keine gute Realschule.

Es wäre ein guter Ansatz, wenn der Staat erstens mehr Geld und Anstrengung in die Basisausbildung (Grundschule) und die Nicht-Gymnasien stecken würde und wenn zweitens durch größere Anstrengungen und eine veränderte Haltung (Konsequenz!) die Disziplinprobleme in den Schulen bekämpft und überwunden würden, die behindern nämlich zwar alle Kinder beim Lernen, besonders aber diejenigen, deren Eltern sich weniger engagieren ("soziale Selektivität").

Und außerdem würde ich die ärztlichen Untersuchungen (U1 bis 11 oder so) zu Pflichtuntersuchungen machen, ohne die es kein Kindergeld gibt (da reicht ein Federstrich), und zweitens Stillgeld nur beim monatlichen Arztbesuch mit Baby auszahlen. Das sind DDR-Erfahrungen ("menschenverachtendes Unrechtsregime"), die man ohne Arroganz einfach wieder einführen könnte. Aber es geht wahrscheinlich nur, wenn man so etwas in der Schweiz oder Finnland findet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 17