Forum: Panorama
Internationaler Report zu käuflichem Sex: Das schäbigste Gewerbe der Welt
imago

91 Milliarden Euro werden jährlich mit käuflichem Sex umgesetzt. Die Prostituierten werden immer jünger, sie sterben immer früher.

Seite 1 von 10
purple 08.06.2016, 13:07
1. Wenn ich meinen Körper verkaufen will

dann haben Gesetze da nichts verloren. Es braucht keine Moralapostel, die hier Frauen vorschreiben was sie tun dürfen und was nicht. Das ist Diskrimination.

Gegen Nötigung, Menschenhandel, Gewalt und Vergewaltigung gibt es Gesetze und das ist gut so

Beitrag melden
peter86167 08.06.2016, 13:08
2. In die Illegalität gedrängt

Da in Frankreich die typischen "Puffs" seit 60 Jahren verboten sind, spielt sich dort alles auf der Straße ab. Oder in der Illegalität - oder beides. D.h. niemand kann bessere Verhältnisse für die Prostituieren herbeiführen, weil das ja die Aufhebung der Illegalität bedeuten würde. Da bleibt dann nur strafen und strafen - wie man beim Drogenhandel gesehen hat, eine gute Methode, die Hintermänner unglaublich reich zu machen und die anderen ins Elend zu stürzen.

Beitrag melden
JaguarCat 08.06.2016, 13:16
3.

Merkwürdigerweise kommt Amnesty International zum genau gegenteiligen Ergebnis wie die genannte Stiftung, bei dem der Name schon Programm ist "Sexuelle Ausbeutung untersuchen, erklären, bekämpfen". Denn Amnesty International fordert, Prostitution weltweit zu entkriminalisieren und zu deregulieren, weil es in der Folge den Frauen nicht schlechter geht, sondern besser. Dass in Frankreich, wo die Stiftung herkommt, und wo jüngst scharfe Anti-Prostitutionsgesetze in Kraft getreten sind, es den Frauen nun schlechter geht, ist also zu erwarten gewesen.

Verwunderlich ist, dass die Frauengruppen in Frankreich sogar dokumentieren, dass die Verbots-Medizin nicht wirkt, dass beispielsweise Freierbestrafung die Prostitutierten in die Hände von Menschenhändlerringen drückt, die die Freier schützen, nicht die Frauen. Und dass diese Frauengruppen nun dennoch noch mehr Staat und Gesetz fordern. Das ist wie ein Kranker, der merkt, dass eine bittere Medizin seine Krankheit nicht verbessert, und der dennoch noch mehr davon schluckt! Das Ende ist in beiden Fällen Leid und Verderben.

Auch das deutsche so genannte Prostituiertenschutzgesetz wird das Gegenteil dessen erreichen, was es erreichen soll. Leider. Es wird die Frauen nicht schützen, sondern deren Abhängigkeit von Bordellwirten und Zuhältern erhöhen. Weil es unabhängige Gelegenheitsprostituierte aus dem Markt drängt. Weil es einem kleinen Frauenteam hohe Hürden auferlegt, ihr eigenes kleines, zuhälterfreies Bordell aufzumachen.

Es geht also auch hierzulande in die falsche Richtung.

Beitrag melden
sushiboi 08.06.2016, 13:16
4. Zwang

Man ergänzt den Zwang, der auf die Prostituierten bzw. sich prostituierenden wirkt durch eine. Auf die Freier, obwohl man eigentlich längst weiß, dass das mit dem Zwang sowieso nicht funktioniert. Aber gesellschaftliche Ursachen zu hinterfragen und evtl. etwas zur Verbesserung der Situation beizutragen, ist wohl zu anstrengend und würde auf Widerstände bei denen stoßen, für die die Versorgung der Notleidenden eher Peanuts wären.

Der schwedische Markt mag tot sein, Schweden liegt aber abseits der Handelswege. Und tot itst dort wohl auch nur der offizielle Markt, dafür blüht das Gewerbe im verborgenen. Wie man es auch dreht, Zwang führt absolut logischerweise, d.h. naturwissenschaftlich begründbarer Weise, immer nur zu einer Verlagerung. Ändern wird sich nur etwas durch Zustandsänderung des Gesamtsystems.

Beitrag melden
santoku03 08.06.2016, 13:22
5.

Der Report beschreibt ausnahmslos Delikte, die (zumindest in Deutschland) bereits heute strafbar sind: Diebstahl, Erpressung, Menschenhandel, Zuhälterei etc. Er liefert daher keine Begründung für ein generelles Verbot von Prostitution. Wie erwachsene Menschen ihre Sexualität leben, geht den Staat nichts an, solange Gewalt und Zwang dabei keine Rolle spielen.

Beitrag melden
Mertrager 08.06.2016, 13:25
6. Das schäbigste Gewerbe ?

Wie wäre es mit "dt. Insolvenzverwalter". Mag sein, dasz mir im Rotlichtmilieu die Erfahrungen fehlen. Aber so mies kann die Branche gar nicht sein, wie die allermeisten Insolvenzveralter es sind. Hinweis: Mich persönlich hat auch das nie betroffen. Ich schaue aber zu und kann mich nur wundern, dasz so eine Abzocke vom dt. Rechtssystem gebilligt wird.

Beitrag melden
werner-xyz 08.06.2016, 13:25
7. Keine Ahnung, warum viele

das mit den strengeren Gesetzen so problematisch sehen? Hat doch in den 20er Jahren mit der Prohibition in Amerika auch vorbildlich funktioniert.

Beitrag melden
locke27 08.06.2016, 13:28
8. @nr.1 purple

ich verstehe ihren kommentar nicht ganz.
im artikel stand, das fast 95% der prostituierten am liebsten mit der prostitution aufhören würden.
dann gibt es da noch die anderen 5 % die das vieleicht gerne machen. wer wird hier diskriminiert? es sind die 95%, nicht die 5%. prostitution gehört verboten. zuhälter gehören in den knast und zwar lebenslang. die 95% der prostituierten brauchen dringend hilfe. und die 5% die es gerne machen werden sicher auch einen anderen job finden der ihnen Spaß macht.
trauriges Thema

Beitrag melden
santoku03 08.06.2016, 13:30
9.

Ich stimme Ihnen zu hundert Prozent zu, bis auf einen Punkt: Eine Prostituierte "verkauft ihren Körper" ebensowenig, wie ein Masseur seine Hände oder ein Fußballspieler seine Beine.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!