Forum: Panorama
Internationaler Report zu käuflichem Sex: Das schäbigste Gewerbe der Welt
imago

91 Milliarden Euro werden jährlich mit käuflichem Sex umgesetzt. Die Prostituierten werden immer jünger, sie sterben immer früher.

Seite 6 von 10
cindy2009 08.06.2016, 14:34
50. @sumerer

Da basteln Sie sich jetzt tatsächlich auch noch eine Religiöse Absolution für Prostitution daher? Wie schräg geht es denn noch?

Beitrag melden
Freddy Kraus 08.06.2016, 14:34
51.

Zitat von ttvtt
Holt endlich die Kinder von der Straße. Prostitution erst ab 21 Jahre. Alles andere strafbar machen für Prostituierte, Zuhälter und Freier. Strafen für Zuhälter und Freier immer mit Freiheitsentzug von mindestens 5 Jahren. Und wenn das erfolgreich ist, dann kann man weitere Schritte fordern.
Politiker beschliessen nie Gesetze die sie selbst belasten können!

Beitrag melden
MartinJenne 08.06.2016, 14:41
52. Als ich das Titelbild gesehen habe

dachte ich, es geht um die Autoindustrie...

Beitrag melden
walter_de_chepe 08.06.2016, 14:41
53. Und in Deutschland?

In Deutschland ist vieles schlimmer. Nicht nur "die Porno- und Prostitutions-Multis halten dagegen, versuchen den käuflichen Sex als banales Gewerbe zu beschreiben, das allenfalls geregelt oder besteuert gehört." Die "Porno- und Prostitutions-Multis" sind in diesem Sinne bei uns einfach nur Politiker. Unter Rot-Grün wurde Hure als ganz normaler Beruf propagiert, so wie Bäcker, Programmierer, Fernfahrer, Kommunalbeamter, Dachdecker oder Professor. Komisch fand ich nur, dass die Politiker ihre eigenen Töchter lieber zum Studieren ins Ausland schicken. Wahrscheinlich soll es doch nur für die Menschen draußen im Lande ein normaler Beruf sein.

Beitrag melden
0xd00faffe 08.06.2016, 14:41
54. Diese erwähnte Art von sexueller Ausbeutung ist doch nur ein Symptom ...

... einer verlotterten Gesellschaft die ganz generell auf die Schwachen sch***.

Eine Sache wie die mit den für alle sichtbaren minderjährigen Taschendiebinnen wäre doch - wenn die Gesellschaft das will - durch Polizeiarbeit in Null komma Nichts aus der Welt.

Aber die Folge wäre natürlich, daß man nicht nur einen teuren Gerichtsprozess führen müsste, sondern Kinder deren Vormünder sie auf's schändlichste ausbeuten in staatliche Obhut nehmen und ihnen Essen, Kleidung, ein Dach über dem Kopf und eine ordentliche Schulausbildung finanzieren müsste und - sorry - vier Wünsche auf einmal, das geht nun wirklich nicht.

Ob unser deutsches System besser ist?

Ich weiß es nicht, die beschriebenen Zustände sehe ich hier aber ganz sicher nicht.

Beitrag melden
JohannaPink 08.06.2016, 14:41
55. Ältestes Gewerbe der Welt?

Prostitution gibt es seit Menschengedenken? Ja, Mord und Totschlag gibt es ebenfalls seit Menschengedenken. Trotzdem ist beides erstaunlicherweise verboten, auch wenn das nie dazu führen wird, dass es nicht mehr vorkommt. Als die Sklaverei abgeschafft wurde, gab es auch genug Leute, die das für unrealistisch und auch gar nicht wünschenswert hielten, weil es das schon immer gab und auch so praktisch war und eigentlich ja auch besser für die zur Selbstständigkeit ohnehin nicht fähigen Sklaven usw. usf. Also ehrlich, wer hier einfach irgendwas von freiwilligem Sex, der nicht verboten werden darf, schwafelt, der hat offensichtlich den Artikel nicht gelesen. Oder bedient sich selber gern auf dem Strich und möchte daran glauben, dass die Frauen aus purer Begeisterung an Sex mit so tollen Hechten wie dem Leserbriefschreiber da stehen. Am besten ohne Pass und schon mit zwölf oder vierzehn Jahren, ist ja alles freiwillig.

Beitrag melden
cindy2009 08.06.2016, 14:45
56. @shireone

Ich denke, der Artikel bezieht sich weniger auf die Situation in D.

Beitrag melden
R. Fahren 08.06.2016, 14:49
57. Schon spannend: Alle reden ÜBER Prostituierte, aber kaum jemand MIT ihnen!

Prostitution abzuschaffen funktioniert nicht und ist auch kaum sinnvoll. Der Handel "Sex gegen irgendetwas" gehört zu den ältesten Geschäftsmodellen der Welt - egal gegen Geld, Vorteilen, Adelstitel, Ansehen, Essen, Schutz, Unterkunft, Sicherheit, Karriere usw.

Wenn ein junge Mädel einen Mann "aus gutem Hause" oder mit ein paar Millionen auf der Bank in ihr Bett zerrt - müsste man das dann auch verbieten? Wo soll man die Grenze ziehen?

Nur weil es Zwangsehen gibt verbietet man ja auch nicht die Ehe - oder? Warum soll man dann selbstbestimmt arbeitenden Prostituierten ihren Beruf verbieten - nur weil es auch Zwangsprostituierte gibt?

Viele, die über dieses Thema hier und anderswo diskutieren, hatten nur einen flüchtigen Blick in die Randbereiche der Branche. Die traurigen Gestalten auf dem Drogen-Straßenstrich sind nicht repräsentativ für den Beruf der Sexworkerin.

Da in Frankreich eine Prostituierte nicht legal tätig sein kann, wird sie natürlich in die Illegalität gedrängt, wo sie Zuhältern und anderen kriminellen Strukturen ausgeliefert ist. Ich kenne Französinnen, die daher in deutschen Bordellen arbeiten und die Heimat notgedrungen den Illegalen überlassen... .

In Deutschland stammt aktuell die Mehrzahl der Sexworkerinnen aus Rumänien. Dabei handelt es sich meiner Erfahrung nach allerdings nicht um die häufig zitierten "Armutsprostituierten", die angeblich ja "gar keine andere Wahl haben", sondern eher um Bequemlichkeitsprostituierte. Der Durchschnitts-Monatslohn in Rumänien beträgt laut statistischem Bundesamt weniger als 400 Euro - da verdient eine Frau in einem FKK-Club an einem einzigen Tag meist mehr. "Warum soll ich für 50 Euro pro Woche in Rumänien als Krankenschwester arbeiten, wenn ich das hier in einer halben Stunde verdienen kann?" habe ich mehr als einmal gehört...

Dabei braucht es auch keine Zuhälter und Schleuser, denn als EU-Bürger dürfen sie hier arbeiten. Ihre Arbeit ist in Deutschland (und anderen EU-Ländern) legal und darf beworben werden, daher brauchen sie auch keinen "Beschützer" oder jemand der sie "versteckt" und "Kunden besorgt". Moderne FKK- und Saunaclubs bieten den Frauen die Möglichkeit unter Beibehaltung ihrer Anonymität und Sicherheit zu arbeiten und sind auch am Umsatz nicht beteiligt. Das Klischee der "isolierten Frauen" durch Abnehmen der Ausweise und permanenter Kommunikationskontrolle, funktioniert in der Praxis nicht. In keinem seriösen Bordell kann eine Frau ohne Ausweis einchecken und das Smartphone ist stets im Handtäschchen... .

Wen das Thema wirklich interessiert und sich nicht nur mit Hilfe von medienwirksam in Szene gesetzten Leidensgeschichten und einseitigen Statistiken informieren möchte, sollte mal "Wir sehen uns im Puff!" (Amazon) lesen - da wird ausführlich behandelt, wie Prostitution in Deutschland heute aussieht.

Um es mit Nietzsche zu sagen: Moralische Entrüstung besteht in der Regel aus 2% Moral, 48% Hemmung und 50% Neid. Frauen sind Prostituierte natürlich meist ohnehin suspekt, da die Möglichkeit jederzeit unkompliziert Sex kaufen zu können, die Damen eines beliebten Belohnungs- und Steuerungsinstruments beraubt... .

R. Fahren

Beitrag melden
edh 08.06.2016, 14:50
58. keine huren...

keine geilen männer = keine huren - es ist sooo einfach!
wo ist das problem?

Beitrag melden
kanadasirup 08.06.2016, 14:50
59. Warum?

Zitat von Mertrager
Wie wäre es mit "dt. Insolvenzverwalter". Mag sein, dasz mir im Rotlichtmilieu die Erfahrungen fehlen. Aber so mies kann die Branche gar nicht sein, wie die allermeisten Insolvenzveralter es sind.
Warum Insolvenzverwalter? Das sind meistens hochgebildete, hochqualifizierte Rechtsanwälte, die von einem deutschen Gericht für diese Aufgabe bestellt werden.
Der Insolvenzverwalter kann doch nichts dafür, dass eine Geschäftsführung das Unternehmen in den Sand gesetzt hat.

Beitrag melden
Seite 6 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!