Forum: Panorama
Internet-Pranger: Sportlerin Friedrich verteidigt Outing eines Stalkers
Getty Images

Leichtathletik-Ass Ariane Friedrich hat die Nase voll von Stalkern. Ein Unbekannter schickte ihr eine anzügliche E-Mail plus Foto seines Genitals - sie veröffentlichte daraufhin seinen Namen bei Facebook. Jetzt streiten ihre Fans: Darf eine Prominente sich auf diese Art wehren?

Seite 1 von 61
klauslynx 22.04.2012, 15:08
1.

Hier wehrt sich eben ein Opfer in möglicherweise nicht üblichem Rahmen. Wenn es tatsächlicher der Stalker war, dann ist es richtig.Prinzip Opferschutz, nicht krankhafter Ferkelschutz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fritz Motzki 22.04.2012, 15:08
2. Bewertungsportal

Zitat von sysop
Leichtathletik-Ass Ariane Friedrich hat die Nase voll von Stalkern. Ein Unbekannter schickte ihr eine anzügliche E-Mail plus Foto seines Genitals - sie veröffentlichte daraufhin seinen Namen bei Facebook. Jetzt streiten ihre Fans: Darf eine Prominente sich auf diese Art wehren?
Bewertungsportal für Stalker. Die Verfolgten können aufatmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vhe 22.04.2012, 15:14
3. Der kerl soll froh sein...

...dass sie das mitgeschickte Foto nicht auch veröffentlicht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
legus 22.04.2012, 15:18
4. Der

Zitat von vhe
...dass sie das mitgeschickte Foto nicht auch veröffentlicht hat.
Ja genau !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FightHopelessness 22.04.2012, 15:19
5.

[QUOTE=sysop;10061110]Leichtathletik-Ass Ariane Friedrich hat die Nase voll von Stalkern. Ein Unbekannter schickte ihr eine anzügliche E-Mail plus Foto seines Genitals - sie veröffentlichte daraufhin seinen Namen bei Facebook. Jetzt streiten ihre Fans: Darf eine Prominente sich auf diese Art wehren?

[Es wäre eher gut, wenn unsere schon Vorhandenen Gesetzesrichtlinien intensiver verwendet werden würden, damit Reaktionen wie die von Frau Friedrich nicht mehr gebraucht werden. Früher war der Pranger überall, abgelöst von eigentlich durchdachten Gestzen, jetzt geht es wohl wieder in die andere Richtung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marisaaa 22.04.2012, 15:19
6.

Zitat von klauslynx
Hier wehrt sich eben ein Opfer in möglicherweise nicht üblichem Rahmen. Wenn es tatsächlicher der Stalker war, dann ist es richtig.Prinzip Opferschutz, nicht krankhafter Ferkelschutz.
Die wenigsten der "jawoll, richtig so!" Kommentierer verschwenden auch nur einen Gedanken an die Möglichkeit, dass die genannte Person die Mail vielleicht gar nicht verschickt hat. Eine Identität im Internet nachzuahmen ist das einfachste der Welt, und mit dieser Geschichte wird jedem Nachahmer klar, dass man anderen damit extrem schaden kann. Denn wie man schon im Fall Emden gesehen hat, fragt der Mob nicht erst nach, ob er es wirklich war, sondern verlässt sich auf die Vorverurteilung durch die Medien - bzw. in diesem Fall ein Promi - und stürzt sich wie eine Bestie drauf (da schreiben einige ganz stolz, dass die bereits den Namen der Ehefrau ausfindig gemacht haben usw.). Die Identität zuerst zweifelsfrei zu klären wäre doch das Mindeste gewesen, sollte für eine Polizistin eigentlich kein Problem darstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schindelbeck 22.04.2012, 15:20
7.

Es sollte auch weniger internetaffinen Nutzern klar sein, wie einfach es ist unter einem falschen Namen oder einfach in einem "offen gelassenen" Facebook Profil beliebigen Müll zu versenden.

Dass die Betroffene eine Polizistin ist macht die Angelegenheit noch schlimmer. Ihre "Dienstherrenschaft" wird da vermutlich weniger enthusiastisch-freundlich reagieren wie "Volkes Stimme" im Netz.


...wobei natürlich keineswegs irgendwelche Internetstalker verteidigt werden sollen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bert1966 22.04.2012, 15:21
8. Eine beispielhafte

Reaktion von Frau Friedrich. Eine Person des öffentlichen Lebens hat Vorbildcharakter in jeder Beziehung. Den Stalkingopfern wurde so eine wirksame und juristisch wie moralisch einwandfreie Möglichkeit der Gegenwehr aufgezeigt und den Stalkern eine klare Grenze gesetzt. Wehret den Anfängen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dongerdo 22.04.2012, 15:21
9.

Zitat von sysop
Leichtathletik-Ass Ariane Friedrich hat die Nase voll von Stalkern. Ein Unbekannter schickte ihr eine anzügliche E-Mail plus Foto seines Genitals - sie veröffentlichte daraufhin seinen Namen bei Facebook. Jetzt streiten ihre Fans: Darf eine Prominente sich auf diese Art wehren?
Recht hat sie! Wer andere Leute stalkt und auch noch solche Fotos per email schickt braucht sich über so ein Ergebnis nicht zu wundern.
Mich mich ehrlich gesagt wundert ist dass Friedrich offenbar die Erste war die sich auf diese Art wehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 61