Forum: Panorama
Internet-Pranger: Sportlerin Friedrich verteidigt Outing eines Stalkers
Getty Images

Leichtathletik-Ass Ariane Friedrich hat die Nase voll von Stalkern. Ein Unbekannter schickte ihr eine anzügliche E-Mail plus Foto seines Genitals - sie veröffentlichte daraufhin seinen Namen bei Facebook. Jetzt streiten ihre Fans: Darf eine Prominente sich auf diese Art wehren?

Seite 14 von 61
kp86368 22.04.2012, 17:10
130. Gewagter Schritt

Sehr geehrte Frau Friedrich, die von Ihnen aufgestellte Behauptung, das Sie sich nicht strafbar gemacht haben, halte ich für gewagt. Ich kann Ihren Frust verstehen. Jedoch, da beuiehe ich mich auch auf viele Kommentare hier, ist es wirklich ein leichtes bei Facebook und anderen sogenannten Netzwerke einen Account auf fremden Namen zu eröffnen. Das zeugt etwas von Unkenntnis des Mediums. Alleine unter Ihren Namen finde ich in diesem Moment rund 25 verschiedene Seiten bei den großen Netzwerken, bei denen nicht erkennbar ist wer wirklich dahinter steckt.. Ich hoffe für Sie, das es den Richtigen trifft. Falls nicht, haben sie ein Problem. Ein großes Problem. Dann würde ich schon mal anfangen Geld zu sparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 22.04.2012, 17:11
131. kein Mitleid

Zitat von schindelbeck
Es sollte auch weniger internetaffinen Nutzern klar sein, wie einfach es ist unter einem falschen Namen oder einfach in einem "offen gelassenen" Facebook Profil beliebigen Müll zu versenden.
Wer sein Facebookprofil offen lässt, ist selbst schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 22.04.2012, 17:11
132.

Zitat von sysop
Leichtathletik-Ass Ariane Friedrich hat die Nase voll von Stalkern. Ein Unbekannter schickte ihr eine anzügliche E-Mail plus Foto seines Genitals - sie veröffentlichte daraufhin seinen Namen bei Facebook. Jetzt streiten ihre Fans: Darf eine Prominente sich auf diese Art wehren?
Das Netz ist öffentlich, das sollten alle "Täter" wissen, wenn sie dadurch zum "Opfer" werden, hätten sie sich vorher überlegen müssen!
In diesem Fall ist Frau Friedrich nicht für die Blödheit eines anderen verantwortlich zu machen, Punktum!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 22.04.2012, 17:14
133. die Klage wäre erfolglos

Zitat von Trondesson
Stellt sich heraus, daß er es nicht war, wird es wohl eine Verleumdungsklage gegen Frau Friedrich geben.
Die Klagen könnte ja nur gegen die Person gerichtet sein, welche sich der falschen Identität bemächtigt hat. Ich darf jede Email veröffentlichen, die ich erhalte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doniccc 22.04.2012, 17:16
134. Sehr unreflektierter Beitrag!

Bevor Sie hier wild mit Begriffen aus dem Beamternrecht herumwerfen, die Sie offensichtlich nicht verstehen, sollten Sie sich damit auseinandersetzen:


Zitat von der_wikinger
Und was sagt ihr oberster Dienstherr dazu, das sie ihre Dienststellung dazu benutzt hat, sich persönlich zu wehren?
Oberster Dienstherr der Polizei ist der Bundesinnenminister (der heißt übrigens zufällig auch Friedrich zurzeit!) Aber der sagt zu der Sache wicher nicht so viel!


Zitat von der_wikinger
Sie hätte ja auch den Dienstweg benutzen und "nur" den Mann anzeigen können.
Unter dem Dienstweg versteht man etwas völlig anderes. Es handelt sich um interne Verwaltungsabläufe, z.B. in einer Behörde.

Zitat von der_wikinger
Oder ist Frau Friedrich nur bei der Polizei um gesponsert zu werden?
An dieser Stelle unterstellen Sie Frau Friedrich Dinge, die Sie nicht belegen können. Nach Ihrer eigenen Argumentation ist das nicht ok und rau Friedrich sollte Sie wegen Verleumdung anzeigen!
Außerdem unterstellen Sie implizit, dass man bei der Polizei "gesponsert" wird. Was wollen Sie andeuten? Dass man dort Rechte hat, die normale Bürger nicht haben?

Zitat von der_wikinger
Nun soll der Täter (wenn seine Schuld bewiesen ist) also vom Mob gelyncht werden!?
Haben Sie Fieber? Auf was für sletsame Gedanken Sie kommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrima 22.04.2012, 17:17
135.

Zitat von --_Der_Kleine_Prinz_--
Aber Sie verlangen hier ihre Entlassung aus dem Polizeidienst und nehmen als Grundlage einen relativ kurzen Bericht des SPON sowie eigene Mutmaßungen. Das reicht Ihnen, um diesem Stalking-Opfer die Lebensgrundlage entziehen zu wollen.
Bitte? Die Dame darf gern weiter über Stangen hüpfen. Nur halt nicht mehr als vom Staat gesponserte Polizistin.

Auch wenn einige es seit dem Kachelmann-Prozess einige offen negieren: Ein Verdächtiger gilt so lange als unschuldig bis ein Gericht ihn als schuldig verurteilt hat. Und solange geniest ein Verdächtiger auch gewisse Rechte. Z.B. nicht als Täter bezeichnet oder gar bloß gestellt zu werden.
Eine Polizistin sollte das wissen. Auch wenn sie offensichtlich nur pro forma Polizistin ist.

Diziplinarische Maßnahmen gegen Fr. Friedrich sind nicht nur angebracht, sondern notwendig.

Tatsächlich zu klären ist noch die Frage, ob Fr. Friedrich die ihr als Polizistin zur Verfügung stehenden Mittel mißbraucht hat, um die Identität des Stalkers (oder der Stalkerin) festzustellen.

Zitat von --_Der_Kleine_Prinz_--
Dafür sollte man Ihnen eigentlich ein Verleumdungsverfahren anhängen, meinen Sie nicht auch?
Sie sollten vielleicht erstmal nachlesen was "Verleumdung" heißt bevor sie so einen Quatsch schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 22.04.2012, 17:17
136. das ist keine Selbstjustiz

Zitat von movfaltin
Entweder Frau Friedrich hat darauf vertraut, dass der vermeintliche Absender der tatsächliche Absender ist. Das wäre grob fahrlässig, könnte Verleumdung sein und einen Unschuldigen sein Leben kosten - und würde andere womöglich gar ermutigen, Dritten über genau diesen Weg eins auszuwischen. Die Menge an Stalkereien wäre dann nicht gesenkt. Oder Frau Friedrich hat die ihr als Polizeikommissarin zur Verfügung stehenden Mittel zur Personalienüberprüfung genutzt und beschuldigt den tatsächlichen Urheber. Das wäre Amtsmissbrauch. Wie ich es drehe und wende, mit so einem Verhalten tut Frau Friedrich sich und vor allem ihrem Arbeitgeber sowie ihrer Polizeischule keinen Gefallen. Selbstjustiz durch Polizeibeamte ist verwerflich.
Frau Friedrich hat niemanden bestraft, sie hat nur die Identität offengelegt, das darf jeder. Wenn mir jemand einen unverschämten Brief schreibt,darf ich den auch an die Presse weiter geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterPaulPius 22.04.2012, 17:19
137. Einspruch,

Zitat von evergrim
Aus guten Gründen weder Körper- noch Schamstrafen. Dazu gab es kein rechtsstaatliches Verfahren. Gerade von einer Polizistin würde ich da mehr erwarten. Leider leben wir in einer von der Bildzeitung angefeuerten Gruppenempörungsgesellschaft. Einfach mal runterkommen und dem Rechtsstaat wenigsten ein wenig mehr vertrauen.
Sie übersehen, dass der Gesetzgeber schon seit jahrzehnten nicht in der Lage ist, Betroffene wirksam zu schützen.

Ein Beispiel: es ist mir schlichtweg schleierhaft, wieso nicht grundsätzlich die Rufnummer von Anrufern übermittelt wird. Es gibt keinen sichtbaren , legalen Grund, wieso Nummern unterdrückt werden können. Es würde nur noch ein Promillebereich an Störungen übrig bleiben!

Daher finde ich es klasse, wenn jemand Zivilcourage zeigt. Wenn nicht eine Polizistin, wer dann. Der Bloßgestellte kann ja jetzt seinerzeit die Gerichte bemühen. Er muss dann damit rechnen, dass sein Genital gerichtlich und sachverständig begutachtet wird. Wette, dass dieses Arschloch nicht klagen wird! Also, was soll die Diskussion? Der Fall wurde mit großer Prävention außergerichtlich erledigt. Mann stelle sich vor, die Belästigte hätte unser Rechtssystem bemüht. Das hätte Tausende gekostet. Forget your political correctness!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheDude_123 22.04.2012, 17:21
138.

Erst einmal frage ich mich, was in der Jugend des Stalker falsch gelaufen ist, dass er auf so eine tatöwierte, extrem dünne Person zu stehen scheint. Desweiteren finde ich die Anzeige gegen den Schmuddelbild-Versender völlig in Ordnung, nur das öffentlich Outing nat. nicht. Was ist denn, wenn er gar nicht Versender des Bildes war.
Ist das die Rechtsauffassung einer Polizisten, da sollte sich ihr Dienstherr mal dringend Gedanken drüber machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Petra Raab 22.04.2012, 17:21
139.

Zitat von actarus1971
Da Frau Friedrich eine Prominente ist, die auf Facebook ihr Leben sehr öffentlich gestaltet ("meine Bilder, meine neue Frisur usw, Werbung rechts, Werbung links), möchte ich mal bezweifeln, dass der Urheber der Nachricht sich überhaupt relevant (!) strafbar gemacht hat.
Prominente sind in erster Linie auch Menschen.


Zitat von actarus1971
Gestern kannte TD aus A niemand, morgen kennen ihn Millionen Deutsche als Inbegriff eines Stalkers und Perversen wegen einer saudummen Mail, die er zudem unter nicht-normalen-Umständen (zB weil betrunken) gesendet haben kann. Also eine wahre Keule für das Leben des TD!
Der arme Täter und das schuldige Opfer.
Jetzt ist es nur noch eine "saudumme Mail", eine "Lausbubenangelegenheit", ach doch alles gar nicht so schlimm.
Ich möchte nicht so eine E-mail bekommen, weder von einem nüchternen, noch von einem angetrunkenen Mann, denn das kann
ich als Empfänger nicht sehen und ist mir gelinde gesagt auch
vollkommen egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 61