Forum: Panorama
Internet-Pranger: Sportlerin Friedrich verteidigt Outing eines Stalkers
Getty Images

Leichtathletik-Ass Ariane Friedrich hat die Nase voll von Stalkern. Ein Unbekannter schickte ihr eine anzügliche E-Mail plus Foto seines Genitals - sie veröffentlichte daraufhin seinen Namen bei Facebook. Jetzt streiten ihre Fans: Darf eine Prominente sich auf diese Art wehren?

Seite 18 von 61
rudolf_mendt 22.04.2012, 17:46
170. Caress Of Steel

Ach du lieber Himmel!

Wer stalkt die denn??

Ich meine, schlimme Sache. Ganz klar.

Aber zusätzlich scheint der Mann auch noch an Geschmacksverirrung zu leiden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manni-two 22.04.2012, 17:47
171. wenn er seinen Namen

der "Bestalkten" preisgibt - sofort veröffentlichen, nicht nur bei Prominenten !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Petra Raab 22.04.2012, 17:49
172.

Zitat von Pupsie
Sollten nicht gleich alle "Opfer" präventiv so handeln?
Würde ich allen Opfern empfehlen, denn dann kommen sie aus
ihrer Opferhaltung heraus.
Das ist ein Befreiungsschlag für die Opfer vom Täter.
Bis zu diesem Zeitpunkt führt das Opfer noch eine "intime Beziehung"
zum Täter, was die Täter noch weiterhin aufgeilt.
Erst wenn das Opfer die Öffentlichkeit mit ins gemeinsame Bett holt,
ist diese Beziehung vorbei.
Demgegenüber steht aber oft die Scham des Opfers, das sich noch
als Täter wähnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 22.04.2012, 17:50
173. weiß ich nicht

Zitat von LeToubib
Fuer Sie ist es also , jemanden an den virtuellen Pranger zu stellen?
Strafbar ist es auf jeden Fall nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doniccc 22.04.2012, 17:51
174.

Zitat von chrima
So begründet man Selbstjustiz! Als Polizistin wird diese Sportlerin die wohl eher selten normalen Dienst tut vom Steuerzahler finanziert. Da sollte man von ihr erwarten können, dass sie zumindest weiß was sie da tut. Die Frage die im Bericht nicht geklärt wird: War der Stalker tatsächlich so dumm seinen vollen Namen und seine Herkunft offen zu legen? Oder hat die Polizistin hier möglicherweise illegal Mittel zur Identifizierung des Stalkers genutzt?
Schon mal daran gedacht, dass sie den Täter bereits kannte? ISt bei Stalkern nämlich üblich, dass diese nicht anonym unterwegs sind. Vielleicht konnte Sie die Mail also einfach zuordnen.

Aber: Was für illegale Mittel soll sie denn bitte genutzt haben? Glauben Sie, sie hat Ihren E-Mail Provider gefoltert um an den Namen zu kommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
actarus1971 22.04.2012, 17:52
175.

Zitat von Petra Raab
Der arme Täter und das schuldige Opfer. Jetzt ist es nur noch eine "saudumme Mail", eine "Lausbubenangelegenheit", ach doch alles gar nicht so schlimm. Ich möchte nicht so eine E-mail bekommen, weder von einem nüchternen, noch von einem angetrunkenen Mann, denn das kann ich als Empfänger nicht sehen und ist mir gelinde gesagt auch vollkommen egal.
Schon, Frau Raab, in meinen Augen geht das eher die Richtung Lausbubenangelegenheit als Verbrechen. Laut meiner Meinung ist dieser Herr -immer laut mir und den allgemein bekannten Infos- auch noch kein Stalker. Schlimm ?

Eine normale, stabile Persönlichkeit würde einfach nur die Taste "delete" drücken und zur Tagesordung übergehen.
Nachdem ich all die Werbung auf dem FB Profil von AF gesehen habe, ist mir am Rande der Verdacht gekommen, das könnte auch ein PR Gag sein, der nicht mal 5 Minuten meiner (und Ihrer) Lebenszeit verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.adler 22.04.2012, 17:53
176.

Spontane Reaktion: Ja, richtig so!

Nach kurzem Überlegen: Wenn die Frau Friedrich nicht wesentlich mehr weiß, als sie öffentlich preisgegeben hat, war das wohl eine blöde Idee. (1) Vielleicht hat ihr der Herr T. D. aus A. wirklich absichtlich diese Facebook-Nachricht geschickt. (2) Vielleicht führt der Herr D. eine Internetbeziehung, zu der solche Nachrichten gehören, und hat schlicht die falsche Adressatin erwischt. Darf zwar nicht passieren, kann aber. (3) Vielleicht hat sich jemand in das Facebook-Account von Herrn D. gehackt, um ihm eins auszuwischen.

Selbst im Fall 1 ist der Pranger keine geeignete Reaktion, denn selbst dann besteht die Gefahr, (auch) Unschuldige zu treffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 22.04.2012, 17:53
177. dann ist er selbst schuld

Zitat von actarus1971
Wenn ich auf FB alles teile, muss ich solche unangenehmen Kontakte wohl eher erwarten, wie wenn ich (so wie ich) prinzipiell FB fernbleibe. In jedem Falle, ob der bezichtigte TD aus A effektiv der Täter ist oder nicht, hat sie laut meinem Ermessen auf keinem Fall das Recht, diesen so öffentlich an den Pranger zu stellen. Ich wundere mich, dass sie es trotzdem getan hat, weil sie so eine strafrechtlich kaum relevante Tat (wenn die bekannten Informationen schon alles sind) auf einer unverhältnissmässige Weise in Eigenregie und Selbstjustiz rächt. Gestern kannte TD aus A niemand, morgen kennen ihn Millionen Deutsche als Inbegriff eines Stalkers und Perversen wegen einer saudummen Mail, die er zudem unter nicht-normalen-Umständen (zB weil betrunken) gesendet haben kann. Also eine wahre Keule für das Leben des TD!
Wer sich nicht benimmt, muss dafür grade stehen. Jeder hat das Recht, seien Post und Emails öffentlich zu machen. Man muss sich halt schon überlegen, was man so schreibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
msmt 22.04.2012, 17:54
178. Stalken ist ein Riesenproblem.

Zitat von sysop
Leichtathletik-Ass Ariane Friedrich hat die Nase voll von Stalkern. Ein Unbekannter schickte ihr eine anzügliche E-Mail plus Foto seines Genitals - sie veröffentlichte daraufhin seinen Namen bei Facebook. Jetzt streiten ihre Fans: Darf eine Prominente sich auf diese Art wehren?
Trotzdem sollten wir auf die Einhaltung bestimmter Verhaltensregeln unbedingt dringen. Ein Verdächtiger ist so lange unschuldig, bis seine Schuld durch ein Gericht festgestellt worden ist. Dieser Grundsatz unserer Rechtssprechung mag nicht allen Menschen immer passen, er ist aber zum Schutz der gesamten Gesellschaft vor Willkür unbedingt nötig und muss streng eingehalten werden. Eine Anzeige, ein Prozess, das ist der Weg, den jeder Belästigte gehen muss. Das dieser Weg mühsam ist und man gerade wie in diesem Fall sich als Frau beleidigt und gedemütigt fühlt verstehe ich voll und ganz. Aber gerade hier zeigt sich wie man es mit dem demokratischen Grundverständnis und dem Einhalten gesellschaftlicher Regeln hält. Durch solche Massnahmen wie die Veröffentlichung im Facebook sind der Willkür Tür und Tor geöffnet und Nachahmer sind leider immer sehr schnell bei der Hand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skyrim 22.04.2012, 17:55
179.

Zitat von doniccc
Wieso sollte Sie nur ein Opfer sein, wenn der Fall öffentlich ist. Gibt es keine "nicht-öffentlichen" Opfer?
Dadurch dass sie an die Öffentlichkeit gegangen ist, weiß die Öffentlichkeit ja erst, dass sie Opfer dieser Mails geworden ist. Ich habe nicht gesagt, dass sie kein Opfer wäre. Sie hängt es nur an die große Glocke. Sie beklagt, dass sie immer nur als Opfer gesehen wird, was aber nur dadurch möglich ist, dass sie an die Öffentlichkeit geht.
Wenn sie kein Bock auf solche Schlagzeilen hat, dann soll sie die Sache für sich behalten.

[QUOTE=doniccc;10061928]
Warum sollte eine Polizeibeamtin "über" dem Stalking stehen? Sie muss das dann ertragen?
Zitat von doniccc
Und wieder drehen sie mir das Wort im Mund herum. Ich habe nicht gesagt, dass sie es ertragen oder hinnehmen muss. Aber als "Star" sollte man damit gelassener umgehen. Zumal sie ja Polizistin ist und eigentlich wissen sollte, wie man mit solche Situationen umzugehen hat. Sie könnte die Mail auch einfach löschen. Man kann sich natürlich auch betroffen machen, in dem man sich auf die ganze Situation bewusst einlässt, die Mail öffnet, sich das Bild anschaut.
Oder man nimmt sie einfach zur Kenntnis, denkt sich: "Was für ein perverser Spinner", löscht die Mail oder bringt den Sachverhalt zur Anzeige.

Zitat von doniccc
Selbstjustiz ist das ganz sicher nicht! Das einzige, was passieren kann: Sie hat tatsächlich jmd. falschen beschuldigt. Dann kann dieser Sie wegen Verleumdung anklagen. Aber sie wird sich wohl ihre Enscheidung überlegt und das Ganze auch durchdacht haben!
Komische Denkweise, die sie hier von sich geben!

Sind sie sich da sicher? Ich bin mir nicht sicher, ob sie ihr Handeln vorher durchdacht hat. Ich glaube eher, dass sie im Affekt gehandelt hat. Es ist zumindest sehr riskant, den Namen einer Person zu veröffentlichen, die einen angeblich belästigt hat. In jedem Fall findet so eine Vorverurteilung statt! Man lässt zu, dass der angebliche Täter Hohn und Spott ertragen muss, man nimmt billigend in kauf, dass dieser seine Arbeitsstelle, seine Familie etc.verliert. Und wer weiß, vielleicht wird der angebliche Täter sogar mit dem Tod bedroht.
Man setzt den angeblichen Täter dem Mob aus, was sicher eine Art von Selbstjustiz darstellt. Man verurteilt den angeblichen Täter noch bevor er angeklagt und vom Gericht verurteilt wurde. DAS IST DEFINITIV SELBSTJUSTIZ!

Egal welche Tat jemand begangen haben soll, wenn das Opfer den möglichen Täter öffentlich vorverurteilt und an den Pranger stellt, dann ist das Selbstjustiz!
Und gerade Frau Friedrich sollte als Polizistin wissen, dass sie falsch gehandelt hat.
Wenn sie ein Problem damit hat, sich als Opfer zu fühlen, dann soll sie zum Psychater gehen und sich behandeln lassen. Und sie soll damit nicht an die Öffentlichkeit gehen, damit sie nicht noch zusätzlich von der ganzen Nation als Opfer wahrgenommen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 61