Forum: Panorama
Internet-Pranger: Sportlerin Friedrich verteidigt Outing eines Stalkers
Getty Images

Leichtathletik-Ass Ariane Friedrich hat die Nase voll von Stalkern. Ein Unbekannter schickte ihr eine anzügliche E-Mail plus Foto seines Genitals - sie veröffentlichte daraufhin seinen Namen bei Facebook. Jetzt streiten ihre Fans: Darf eine Prominente sich auf diese Art wehren?

Seite 30 von 61
Petra Raab 22.04.2012, 19:08
290.

Zitat von tatwort
Frau Friedrich hat im Moment überhaupt nichts ....
Woher wissen sie das so genau?
Haben sie mit ihr persönlich gesprochen?
Nur weil sie nicht alles klitzeklein auf ihrer Facebookseite
veröffentlicht, heißt das doch noch lange nichts.
Eine Kommisarin weiß was sie macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twan 22.04.2012, 19:08
291.

Zitat von Petra Raab
Ich empfinde das als eine sehr gute Reaktion von ihr. "Stalken" ist ein Aufzwingen des eigenen Willens an einen anderen. Ein Bild der eigenen Genitalien zu schicken ist sexuelle Nötigung und ein grober Gewaltakt der einer seelischen Vergewaltigung gleichkommt.
Omg. Das unaufgeforderte Schicken einer Fotografie eines Genitals mag schlimm/verwerflich sein.

Aber ein grober Gewaltakt, oder seelische Vergewaltigung kann es nur sein, wenn man wie in ihrem Fall mit 65 Jahren noch nie ein "gegnerisches" Genital gesehen hat.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
msondern 22.04.2012, 19:08
292.

Zitat von DerBlicker
Frau Friedrich ist der Stalker wohl bekannt, sonst hätte sie ihn nicht bei der Polizei anzeigen können. Die Demütigung des Stalkers ist daher richtig.
Nein, der Stalker ist eben noch nicht bekannt. Bekannt ist der Name des Mannes, über dessen Account der Text und das Foto verschickt wurden. Die Annahme, das es sich bei den beiden Personen um ein und dieselbe handelt liegt natürlich nah, gar keine Frage. Gibt es einen Beweis dafür? Nein, eben noch nicht. Und genau das meine ich. Ich wiederhole mich, aber in Emden war es exakt genauso. Auch dort lag es nah, das der zuerst Verhaftete der Täter war. Und mit der Festnahme war er in den Augen vieler Leute schon schuldig. Er war letztlich nicht schuldig, Schaden hat er trotzdem genommen. Und das was jetzt gerade hier passiert, ist exakt die gleiche Situation. Wenn Frau Friedrich einen Namen und von mir aus eine Adresse eines rechtmäßig Verurteilten auf Facebook postet, dann ist das drastisch, für mich wäre es aber nachzuvollziehen. Mit allem anderen schadet Sie u.U. einem Menschen, der überhaupt nichts getan hat. Ganz von der armen Wurst abgesehen, die zufällig den gleichen Namen trägt und im gleichen Kaff wohnt. Schön, der ist an seiner Adresse zweifelsfrei auszuschließen. Wenn ich hier allerdings lese, wie reflexartig Vorverurteilungen geschehen zweifele ich einfach daran, das sich manch ein selbst erklärter Rächer der Gestalkten überhaupt die Mühe macht das zu recherchieren. Hauptsache erstmal draufkloppen. Wenn sich herausstellt, das sie den Richtigen angezeigt hat geht die Aktion nochmal gut, wenn nicht hat Friedrich eine ordentliche Chose am Hals.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trondesson 22.04.2012, 19:08
293.

Zitat von fussball11
...oder viele andere Frauen vor dem Typen bewahrt und " das Leben vollkommen Unschuldiger gerettet" - wenn man wie Sie gern dramatisiert... Ja, da kann Sie vielleicht stolz drauf sein.
Scheinbar ist es hier jetzt eher die Regel, wie Sie sinnvolle Argumente aus dem Zusammenhang zu reißen und durch weit weniger sinnvolle Floskeln zu entkräften versuchen. Netter Versuch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trondesson 22.04.2012, 19:09
294.

Zitat von Fritz Motzki
An die Sportlerin. Da sie prominent ist, gibts auch öffentliches Interesse. Jetzt kann jeder Verfolger damit rechnen im Web bloßgestellt zu werden. Als Nächstes kommen die Mobber dran.
Nehmen Sie das "Verfolger" heraus und schreiben Sie das "Jeder" groß, dann stimmt's.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 22.04.2012, 19:10
295.

Zitat von tatwort
Sie konnte also keine Amtsrechte missbrauchen. Aber dafür viel heisse Luft produzieren.
Wenn sie Glück hat, hat sie den Richtigen erwischt, wenn sie Pech hat, hat sie eine Schadenersatzklage wegen übler Nachrede an der Backe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doniccc 22.04.2012, 19:10
296.

Zitat von Hamberliner
Sie hätte hierzu den Header der Mail ansehen müssen, darin die "Received"-Einträge, darin die IP-Nummer (nicht den fälschbaren Namen) desjenigen MTA, der die Mail beim MTA ihres Providers eingeliefert hat, sie hätte mit whois bei RIPE, ARIN, APNIC, LACNIC, AFRINIC, KRNIC oder JPNIC nachschlagen müssen zu welchem Provider die gehört, und dann hätte sie vergleichen müsen, ob dies der Provider ist, wo die ihr bekannte Person dieses Namens ihren E-Mail-Account hat. Liest hier jemand mit, der ihr das zutraut?
Auch wenn Sie sich alle Mühe geben, zu zeigen, dass Sie sich offenkundig auskennen. Das belegt nicht, dass die Mail nicht zugeordet werden konnte. VOn der Polizei beispielsweise...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
actarus1971 22.04.2012, 19:12
297.

Zitat von GetulioV
Dass das Foto tatsächlich einen Penis zeigt und kein Urlaubsfoto, haben Sie in Ihrem Ursprungsposting selbst unterstellt. Das habe ich zitiert und Sie insofern korrigiert, als dass das sehr wohl strafrechtlich relevant ist. Zum Rest sag ich lieber nichts.

Dies ist mein Ursprungspost auf Seite 13 unten mit dem Titel
"Sehr kritisch !!!!":
Das vermeintliche Opfer erhält eine Mail "Willst du mal einen schönen Schw*** sehen, Gerade geduscht und frisch rasiert", dazu wurde eine Datei mitgeschickt, die laut FB Post von Frau Friedrich NICHT geöffnet wurde....

Woher lesen Sie denn daraus, ich würde unterstelle, "das Foto würde tatsächlich einen Penis zeigen und kein Urlaubsfoto" ?
Steht ja in grossen Lettern, dass der Anhang nicht geöffnet wurde.

Es ist wirklich besser, Sie sagen nichts mehr, zumindest nicht mehr zu mir bzw. über meine Postings

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrispme 22.04.2012, 19:13
298.

Zitat von Petra Raab
Ich habe den Eindruck einige hier halten Frau Friedrich für komplett bescheuert, obwohl sie eine Ausbildung als Kommisarin absolviert hat. Glauben sie wirklich, sie veröffentlicht einfach mal so den Namen, wenn sie nicht hieb- und stichfeste Beweise in Händen halten würde? Ehrlich, diese ganzen "Möchtegernkommisare" hier sind wirklich nur noch lachhaft.

Nun raten sie mal warum viele Menschen den Politikern nicht mehr trauen, wenn sie das blaue vom Himmel versprechen und das obwohl viele einen akademischen Abschluss haben und eigentlich wissen mussten worum es geht.
Vielleicht sollten sie ihre Äußerungen noch mal überdenken. Es hält sich hier keiner für einen Kommisar.
Wie sie auch schon vorher gefragt wurden: Was für Beweise liegen vor?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 22.04.2012, 19:13
299. ja sicher

Zitat von chrima
Es ist unerheblich, ob sie zutreffende Daten veröffentlicht hat oder nicht. Sie hätte es bei einer Anzeige belassen sollen und nicht auch noch einen vermeintlichen Schuldigen öffentlich anprangern dürfen. Nicht umsonst reden die Medien selbst in offensichtlichen Fällen bis zur Verurteilung immer von mutmaßlichen Tätern.
Aber strafbar ist es eben nicht, es ist nämlich nur ein Verstoß gegen das Persönlichkeitsrecht, der nur zivilrechtlich geahndet werden kann. Und eine zivile Klage hat keinen Erfolg, wenn der Täter das opfer verklagt, denn dann ist er selbst schuld, wenn sich das Opfer öffentlich wehrt, Rücksicht kann da vom Opfer gegenüber dem Täter zurecht nicht erwartet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 30 von 61