Forum: Panorama
Internet-Pranger: Sportlerin Friedrich verteidigt Outing eines Stalkers
Getty Images

Leichtathletik-Ass Ariane Friedrich hat die Nase voll von Stalkern. Ein Unbekannter schickte ihr eine anzügliche E-Mail plus Foto seines Genitals - sie veröffentlichte daraufhin seinen Namen bei Facebook. Jetzt streiten ihre Fans: Darf eine Prominente sich auf diese Art wehren?

Seite 37 von 61
Trondesson 22.04.2012, 19:54
360.

Zitat von doniccc
Unglaublich, was für hahnebüchene Vermutungen hier geäußert werden. Vielleicht hat sie ja auch alles erfunden. Vielleicht war es ein Virus, ein Trojaner, eine Spammail, .... Können Sie das per Ferndiagnose besser erkennen, als Frau Friedrich, die alle Fakten kennt und vor sich hat?
Sind Sie zufällig Frau Friedrich, oder woher nehmen SIE Ihr Insiderwissen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 22.04.2012, 19:57
361. SMTP, Port 25 und Received-Header

Zitat von chrima
Auch Mail-Header sind fälschbar.
Genau den Irrtum habe ich versucht, aus der Welt zu schaffen. Also nochmal: Fälschbar ist alles, was der Fälscher erzeugen kann. Nicht fälschbar ist alles, was erst später von den MTAs (mail transmission agent, Mailserver) hinzugefügt wird. Während des Transports. Nachdem der Fälscher die Mail abgeschickt hat. Oder ein infizierter PC eines Botnets. Dies sind die Received-Header, und zwar nicht alle, sondern nur diejenigen, die der Fälscher gar nicht geschrieben haben kann. Die sind im Sinne einer Verkettung angeordnet:
Received by A from B
Received by B from C
Received by C from D
Man verfolgt diese Kette also bis zum ersten System, das nicht zum eigenen Provider gehört. Alles dahinter ist fälschbar. Dieser eine Received-Header enthält das einliefernde System mit Namen und IP-Nummer. Der Name ist auch fälschbar (mit dem SMTP-Befehl "hello" oder "ehlo"), aber die IP-Nummer ist nicht fälschbar, die stellt der empfangende MTA Deines Providers fest anstatt sich auf Märchen zu verlassen.

Eigentlich sollte dies alles jeder, der einen Rechner und E-Mail benutzt wissen, weil man sonst keine Chance hat herauszufinden, an wen man sich wendet, wenn man zum Opfer von Netzmissbrauch geworden ist. Ich beschwere mich beim Provider jedes Neuzugangs in meiner Blacklist (von IP-Nummern-Blöcken) beim erstenmal, danach nicht mehr weil ja die Blacklist filtert. Dabei erlebe ich es extrem selten, nur alle paar Jahre einmal, dass Provider so dreist sind mich zu belügen, das käme nicht von ihnen, man könne ja schließlich alles fälschen. Alles weitere, rechtliche Aspekte und was es rechtlich mit dem Wunsch auf sich hat, über die IP-Nummer hinaus auch die Identität des Absenders zu erfahren ist - glaube ich - nicht ganz so unbekannt wie o.g. technischen Aspekte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 22.04.2012, 19:58
362. und weiter geht's

Zitat von sysop
Leichtathletik-Ass Ariane Friedrich hat die Nase voll von Stalkern. Ein Unbekannter schickte ihr eine anzügliche E-Mail plus Foto seines Genitals - sie veröffentlichte daraufhin seinen Namen bei Facebook. Jetzt streiten ihre Fans: Darf eine Prominente sich auf diese Art wehren?


mit Artikeln, die ich bisher eher in der ,Yellow Press' vermutet hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trondesson 22.04.2012, 20:00
363.

Zitat von eduardschulz
Hier scheint es ein großes Dilemma für etliche Foristen zu geben. Wäre der Beruf von Frau Friedrich nicht genannt worden (Achtung Unterstellung) hätte vielleicht gerade mal die Hälfte der Foristen, die hier so vehement den Untergang des Rechtsstaats herbeireden wollen (Mittelalter, Pranger, Lynchjustiz) in die Tasten gehauen. Ich traue der Dame zu, (ebenfalls Unterstellung) so helle zu sein, dass sie den Richtigen genannt hat.
Sehen Sie, da steht eine Unterstellung der anderen gegenüber.
Ich vermute mal, die Tatsache, daß niemand etwas Genaues weiß und jeder hier seine eigenen Interpretationen zum Besten geben kann, ist der Hauptgrund dafür, daß sich dieser Thread jetzt schon über 30 Seiten hinzieht. Dabei schließe ich mich selbst nicht aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sozial-Romantiker 22.04.2012, 20:00
364. Arian Friedrich bekämpft Unrecht mit Unrecht...

Zitat von DerBlicker
Aber ein Verstoß gegen Persönlichkeitsrechte ist nicht strafbar, deshalb verstoßen Zeitungen ja auch so oft dagegen, weil es eben nur zivilrechtlich geahndet werden kann.
Wer ein wenig mit Google umgehen kann, findet den vermeintlichen Absender der Schweinchen-Mail als Mitglied des DLRG Allendorf. Wer sagt Frau Friedrich denn, dass der Account nicht von einer Verflossenen, einer Abgewiesenen oder einem Stalker des vermeintlichen Absenders abgeschickt wurde und die reale Person nicht einmal Facebook nutzt?

Wenn im Übrigen in einem solch großen Umfang, nämlich millionenfach und in einem derart riesigen Netzwerk gegen Persönlichkeitsrechte verstoßen wird, könnte das Delikt der Frau Friedrich unter Umständen auf Antrag und / oder wegen eines besonderen öffentlichen Interesses verfolgt werden. Auch als Mann muss man sich nicht von einer sich möglicherweise irrenden und vermeintlich "wehrhaften" Opfer-Dame verleumden lassen.

Vergessen Sie auch nicht, dass die Zeitungen große Rechtsabteilungen und eine Kriegskasse für solche Fälle haben. Auch Frau Friedrich hätte die Sache am besten stillschweigend einem Anwalt weitergereicht und die Sache erst nach einer möglichen Verurteilung publik gemacht. Unrecht mit Unrecht zu bekämpfen sollte jedenfalls nicht der übliche Weg einer Polizistin sein, mit profanen Sex-Mails samt obigatorischem Penis-Bild umzugehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muggeseggele 22.04.2012, 20:01
365.

Zitat von Babaji
klar darf sie. darf eine frau einem unverschämten grabscher in den schritt "hauen"? und ob. das war schon immer so und ist auch ihr gutes recht. lächerliche total unangebrachte diskussion.
Darf eine Frau, die in einer proppenvollen U-Bahn eine Hand an ihrem Po fuehlt gleich prophylaktisch allen 7 Maennern, die um sie herum stehen, in den Schritt hauen? Ich hoffe nicht, dass das auch ihr gutes Recht ist ...

Ihr Beispiel hinkt und hat nichts mit dem vorliegenden Fall zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trondesson 22.04.2012, 20:02
366.

Zitat von Petra Raab
Nur wenn es das Opfer ist und das hat jedes Recht dazu. Der Täter hätte ja aus diesem Menschen kein Opfer zu machen brauchen. Er hatte die Wahl. Das Opfer hatte diese Wahl nicht.
Womöglich hat sich aber hier das Opfer zum Täter, und den vermeintlichen Täter zum Opfer gemacht. Was nun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vhe 22.04.2012, 20:04
367. ...

Zitat von telimo
legitim und richtig ist die Anzeige bei der Polizei.
Ich vermute jetzt einfach mal, dass sie entweder das auch gemacht hat oder ihm hiermit die Chance gibt, ohne Knast aus der Sache rauszukommen, wenn er in Zukunft die Finger von ihr läßt.

Zitat von telimo
Was aber nicht geht, schon garnicht bei einer Polizistin, ist den Namen des vermeindlichen Täters zu veröffentlichen.
Der Beruf der Tante tut da gar nichts zur Sache.

Zitat von telimo
Frau Friedrich ruft mit dieser Veröffentlichung des Klarnahmens indirekt zur Lynchjustiz des allzu bekannten Internetmobs auf.
Echt? Hab bisher noch nirgendwo gelesen, dass sie "Hängt ihn!" gebrüllt hätte.

Zitat von telimo
Dass hier auch oft genug Unschuldige angepragert werden sollte selbst Frau Friedrich nach den Ereignissen von Emden bekannt sein.
Oft genug? Ich bitte Sie. Es geht hier nicht darum, einem Kind im Verhör die Daumenschrauben anzulegen, sondern um einen Stalker. Es dürfte recht wenige Stalker geben, die nicht wollen, dass ihre große Liebe nicht weiß, zu wem sie "gehört".

Ein eventuell unschuldig Beschuldigter kann sich in diesem extrem unwahrscheinlichen Fall sehr einfach wehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MashMashMusic 22.04.2012, 20:06
368.

Zitat von DerBlicker
Wer sich wie ein Stalker benimmt, ist für alle Folgen seines Benehmens allein verantwortlich.
Nein. _Jeder_ _Einzelne_ muss sich vor dem Gesetz verantworten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 22.04.2012, 20:06
369. Muss man eigentlich

Zitat von schindelbeck
Es sollte auch weniger internetaffinen Nutzern klar sein, wie einfach es ist unter einem falschen Namen oder einfach in einem "offen gelassenen" Facebook Profil beliebigen Müll zu versenden. Dass die Betroffene eine Polizistin ist macht die Angelegenheit noch schlimmer. Ihre "Dienstherrenschaft" wird da vermutlich weniger enthusiastisch-freundlich reagieren wie "Volkes Stimme" im Netz. ...wobei natürlich keineswegs irgendwelche Internetstalker verteidigt werden sollen!


bei ,facebook' sein? Wer bestimmt das? Wer fordert das ein? Wie sicher ist ,facebook'? Wie sicher sind die Daten da? Kann mit den Daten Mißbrauch getrieben werden? Wer verdient an ,facebook'?

Das alles kann mit Sicherheit nicht zu meiner Zufriedenheit beantwortet werden und deshalb bin ich nicht bei ,facebook'.
Na und? Ich lebe auch - nicht schlecht, allerdings ohne 300 ,Freunde'.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 37 von 61