Forum: Panorama
Internet-Pranger: Sportlerin Friedrich verteidigt Outing eines Stalkers
Getty Images

Leichtathletik-Ass Ariane Friedrich hat die Nase voll von Stalkern. Ein Unbekannter schickte ihr eine anzügliche E-Mail plus Foto seines Genitals - sie veröffentlichte daraufhin seinen Namen bei Facebook. Jetzt streiten ihre Fans: Darf eine Prominente sich auf diese Art wehren?

Seite 38 von 61
MashMashMusic 22.04.2012, 20:08
370.

Zitat von Petra Raab
Ist ihnen nicht klar, dass das der Anfang ist?
Und der Anfang muss genauso hart bestraft werden wie das Ende?

Also, mit anderen Worten, wenn ich eine Bank zwecks Ausrauben ausspioniere, muss das schon genauso hart bestraft werden wie der Bankraub selbst? Geht's noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doniccc 22.04.2012, 20:08
371.

Zitat von chrima
Polizistinnen die zwar keinen normalen Dienst tun, dafür tagtäglich über Stangen hüpfen schon. Oder meinen Sie die ehemaligen DDR-"Betriebssportler" waren tatsächlich Amateure und waren genauso berufstätig wie ihre "Kollegen"?
Ohne auf Ihren seltsamen DDR-Vergleich weiter eingehen zu wollen:

Das Beamtengesetz sieht eine Beurlaubung ohne Bezüge bis zu 10 Jahren vor (z.B. in B.W.).
WEnn Frau Friedrich nicht arbeitet, erhält sie auch kein Gehalt! Also lassen Sie diese lächerliche Neid-Debatte. Sie spondern sie nicht mit Ihren Steuergeldern, keine Angst!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
team_frusciante 22.04.2012, 20:09
372.

Zitat von doniccc
...dass ich in der Sache selsbt eine eher neutrale Position einnehme und lediglich auf Beträge, die meiner Meinung nach falsch sind, Bezug nehme!
Sie haben nicht Bezug genommen, sondern die Hoffnung geäußert, dass ich mich nicht vermehre. In Frau Raabs Augen ist das bereits ein sexueller Gewaltakt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doniccc 22.04.2012, 20:10
373.

Zitat von MashMashMusic
Hm, kommt drauf an, was passiert. Falsche Beschuldigung, Aufrufen zur Straftat ... kommt auf die Findigkeit der Staatsanwaltschaft an. Nicht wenn es ums Strafrecht geht. Als Beamtenkind weiß ich das.
Sie irren! Auch für Beamte gelten die Strafgesetzbücher wie für jeden anderen auch. Man darf nicht mehr oder weniger als andere!
Als Beamter weiß ich das!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MashMashMusic 22.04.2012, 20:10
374. Es gibt Straftaten

Zitat von DerBlicker
Bitte nennen Sie mir doch den Paragraphen, nach dem Selbstjustiz strafbar ist. Sie werden ihn nicht finden.
Wo Sie doch die ganze Zeit hier so darauf herumreiten, dass Selbstjustiz nicht strafbar sei: was ist denn die Konsequenz von Selbstjustiz?

Dass ich selber in die Hand nehme, von dem ich glaube, dass die Justiz es nicht kann/will/sonstwas

Und worin resultiert die Selbstjustiz? Darin, dass ich ein Urteil spreche und es auch vollstrecke. Schwupps! haben wir Ihre Straftat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MashMashMusic 22.04.2012, 20:13
375.

Zitat von DerBlicker
Es gibt kein Gesetz, dass das Veröffentlichen von Briefen durch den Adressaten unter Strafe stellt. BILD hat ja sogar das Telefonat von Herrn Wulff veröffentlicht.
Weil Herr Wulff eine Person des Öffentlichen Lebens ist. Die dürfen Sie auch fotografieren, ohne deren Einverständnis einzuholen (obwohl dem die Justiz auch langsam engere Grenzen setzt, siehe das "Caroline-Urteil").

Keinesfalls dürfen Sie ohne die Einwilligung des Absenders einfach veröffentlichen. Warum fragen die mich eigentlich immer vor Veröffentlichung? Müssten Sie doch gar nicht.

Warum habe ich immer bei Leserbriefen gefragt? Weil mir das unsere Rechtsabteilung dringendst geraten hat. Aus schlechter Erfahrung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monotram2 22.04.2012, 20:13
376. Duden

Ich nehme ihren Beitrag nur beispielhaft heraus:

Zitat von zibu64
Falls eine Anzeige erfolgt ist, dann wurde die Identitätsüberprüfung von der Polizei sicher auch durchgeführt. Unter der Annahme einer positiven Verifizierung ist das Verhalten von Frau Friedrich richtig und wichtig.
Hat eigentlich irgendjemand der vorraussetzt, Fr. Friedrich wäre die Identität des Mannes zweifelsfrei bekannt, auch ihren Facebook-Eintrag vom 16.04 gelesen`?

Zitat:

erreichte mich folgende Facebookmail :

[...]

Anzeige folgt. Nach meinem Verständnis der deutschen Sprache, klingt es so als hätte sie die Mail erst kurz vorher erreicht. Und das zu diesem Zeitpunkt noch keine Anzeige gestellt, und demzufolge auch keine Ermittlungen erfolgt sind.

Ganz offensichtlich war die Zeitspanne so kurz, das sie es nicht geschafft hat, zu kontrollieren wieviele T.D. in welchem Allendorf vertreten sind. Es sind wenigstens zwei. D.h. ganz egal, ob sich ein T.D. als Blitzer herausstellt oder nicht: einer(!) ist ganz sicher unschuldig.

Und darf sich jetzt vor der Partnerin, dem Arbeitgeber, Kollegen, im Verein, in der Kita-Gruppe seiner Kinder (wenn vorhanden) als "Bilderverschicker" rechtfertigen.

Das Handeln von Fr. Friedrich ist absolut unverzeihlich. Insbesondere dann, wenn man sich mal zur Gemüte führt, das sie als "Kommissarin" gesponsert wird, und offensichtlich keinen Schimmer hat, was sie da anrichtet. Stattdessen schläppliche Rechtfertigungen, wie sehr sie doch belästigt wird. Das wollen wir ihr mal glauben, auch wenn es mir persönlich schwer fällt.

Sag ich als Frau. Und Steuerzahlerin. Sowas möchte ich nicht im "Polizeidienst" sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Petra Raab 22.04.2012, 20:14
377.

Zitat von team_frusciante
Der Anfang? Wovon?
Gewalt gegen Frauen.
Wer in vorliegendem Fall keine Gewalt gegen eine Frau erkennt,
der ist ziemlich weit von sich selbst entfernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MashMashMusic 22.04.2012, 20:14
378.

Zitat von DerBlicker
Aber was soll ich machen? Wenn jemand wie ein RAF Verbrecher heißt, muss er doch auch damit leben, dass er schief angeschaut wird. Das ist eben das Pech Gleichnamiger.
Nur weiß das jeder. Während bei Veröffentlichung des Namens vor fünf Minuten auf Facebook das eben keiner weiß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chriskoli 22.04.2012, 20:15
379. Angemessene Reaktion auf Stalkerei

Zitat von sysop
Leichtathletik-Ass Ariane Friedrich hat die Nase voll von Stalkern. Ein Unbekannter schickte ihr eine anzügliche E-Mail plus Foto seines Genitals - sie veröffentlichte daraufhin seinen Namen bei Facebook. Jetzt streiten ihre Fans: Darf eine Prominente sich auf diese Art wehren?
Wie soll denn ein Mensch angemessen auf derartige Nötigung reagieren?
Jeder, der schon einmal gestalkt wurde, weiß, wie schlimm es werden kann. Wenn meine persönlichen Rechte verletzt werden und der Gesetzgeber nicht hilft oder helfen kann, welche Wahl bleibt mir dann? Ich denke damit nicht Gleiches mit Gleichem vergolten wird, ist der Gesetzgeber gefordert, die Persönlichkeitsrechte des Einzelnen besser zu schützen, also rechtlich nachbessert. Diejenigen, die sich über das Verhalten von Frau Friedrich aufregen sollten einmal in sich kehren und sich fragen, wie sie reagieren würden, wenn man ihnen permanent hinterher fährt, ihr Privatleben ausspioniert und wohlmöglich noch öffentlich macht, man vor ihren Wohnungen wartet, man bei ihren Arbeitgebern erscheint, man sie permanent mit SMS oder Telefonaten nervt oder sie beim Einkaufen auflauert. Was würden Sie dann tun, um sich zu wehren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 38 von 61