Forum: Panorama
Internet-Pranger: Sportlerin Friedrich verteidigt Outing eines Stalkers
Getty Images

Leichtathletik-Ass Ariane Friedrich hat die Nase voll von Stalkern. Ein Unbekannter schickte ihr eine anzügliche E-Mail plus Foto seines Genitals - sie veröffentlichte daraufhin seinen Namen bei Facebook. Jetzt streiten ihre Fans: Darf eine Prominente sich auf diese Art wehren?

Seite 41 von 61
fussball11 22.04.2012, 20:41
400.

Zitat von Trondesson
Nein, das dürfen Sie nicht, noch nicht einmal auf Facebook.
Natürlich darf ich jede email die mich persönlich erreicht veröffentlichen, wo leben Sie denn?
Es kann sein das Facebook das nicht macht, das ist aber Facebooks Problem.
Warum sollte es verboten sein anderen zu sagen das z.B. Sie mir eine email geschrieben haben und was drin stand?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doniccc 22.04.2012, 20:42
401.

Zitat von MashMashMusic
Von "dürfen" hat kein Mensch gesprochen. Aber Sie werden als Beamter je nach Schwere des Vergehens auch nochmal durch den Staat bestraft. Schlimmstenfalls mit Entlassung und Streichung der Pensionsansprüche. Und dann können Sie mal versuchen, in der freien Wirtschaft einen Job zu bekommen, wenn Sie geprüfter Betriebssekretär oder so was sind.
Das ist im nicht beamteten Berufsleben genauso. Jeder Arbeitgeber kann bei einem strafrechtlichen Vergehen, je nach Schwere, entlassen und Abfindungen kürzen.

Hier ging es ums Strafrecht. Dieses gilt für alle Bürger gleich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
team_frusciante 22.04.2012, 20:43
402.

Zitat von Petra Raab
Ich bin mir nicht so sicher, ob sich einer dieser Herren genötigt gefühlt hätte, wenn er solche Worte von einer Frau und den dementsprechenden Anhang geschickt bekommen hätte.
Liegt halt unter Umständen daran, dass hier gar niemand zu irgendwas genötigt wird. Ein anonymes Foto, ohne jeden Hinweis darauf, dass Frau Friedrich verfolgt wird oder diesem Foto irgendetwas folgt. Keine Aufforderung zu etwas. Nichts. Was ist nochmal die Definition von "Nötigung"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skade 22.04.2012, 20:44
403. Strafbar

inwieweit ist das Verschicken eines Fotos vom eigenen Geschlechtsteil überhaupt strafbar? Darum gehts ja eigentlich in dem Fall nur. Das hier immer noch das Wort Stalking gebraucht wird, ist bedenklich. Anscheinend kann man die Massen leicht mit einigen Begriffen aufhetzen.

Wenn eine Frau einem Mann das Foto ihres Geschlechtsteiles schickt, gibts nur ein Schulterzucken und das wars.
Ist das genauso strafbar oder wird hier zw. den Geschlechtern unterschieden?
Bzw. ist das überhaupt in dem Sinn strafbar wie hier Wind gemacht wird?
Also nur Ordnungsstrafe oder ähnliches?

Ich meine, mit 2 sec Googlesuche findet man heute spätestens Fotos von Geschlechtsteilen.

Für mich hat dieser Fall mehr den Charakter von unerwünschte Mail...also Spam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MashMashMusic 22.04.2012, 20:45
404.

Zitat von Petra Raab
Wenn ein Mensch nicht mehr in aller Öffentlichkeit aussprechen darf, wer ihm körperlich oder seelisch Schaden zugefügt hat, dann läuft einiges schief in unserem Rechtssystem.
Wenn ein Mensch ungestraft verdächtigen und aburteilen kann, dann stimmt was nicht mit unserem Rechtssystem.

Daher ist das verboten und strafbewehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fussball11 22.04.2012, 20:47
405.

Zitat von BeitragszahlerwiderWillen
Aber wer private Informationen ohne Wissen des Absenders öffentlich macht, wird in jedem Fall strafrechtlich belangt.
Das ist doch noch nicht einmal in Nord Korea so.
Schweigepflicht und strafrechtliche Verfolgung bei Veröffentlichung von privaten Nachrichten, wo haben Sie das denn her.

Letztlich geht es doch gerade darum zu verhindern das man Menschen belästigen kann und sicher davor ist erkannt zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theresarain 22.04.2012, 20:47
406.

Zitat von BeitragszahlerwiderWillen
Aber wer private Informationen ohne Wissen des Absenders öffentlich macht, wird in jedem Fall strafrechtlich belangt. Noch schlimmer, wer Fotos eines Dritten im Weltnetz veröffentlicht - der begeht eine Urheberrechtsverletzung.
Das ist schlicht falsch. Er kann u.U. zivilrechtlich belangt werden, nicht strafrechtlich. Strafrechtlich relevant wäre lediglich eine üble Nachrede, eine Beleidigung oder eine Verleumdung. Für letztere zumindest wird es nicht reichen, da Frau F. tatsächlich davon ausgeht, dass der Genannte die Mail verschickt hat. Für eine Verleudmdung wäre Voraussetzung, dass sie von der Unrichtigkeit ihrer Behauptung weiß und diese dennoch verbreitet. Dies alles nur unter der Voraussetzung, dass der Gennante die Mail nicht verschickt hat.

Prinzipiell, wie gesagt, halte ich die Gesetzgebung im Fall Stalking für unzureichend und die Reaktion daher unter menschlichen Gesichtspunkten daher für nachvollziehbar. Und prinzipiell plädiere ich auch, siehe mein vorheriges Post, für eine juristische Überprufung, ob es nicht eventuell auch etwas wie Notwehr bei Internetstraftaten geben kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fussball11 22.04.2012, 20:49
407.

Zitat von team_frusciante
Ich erkenne im Verschicken eines Penisfotos oder dem Erzählen eines Witzes tatsächlich keine GEWALT.
Dann stehen Sie doch auch öffentlich dazu und haben nichts dagegen wenn alle wissen worüber Sie lachen.
Wenn Sie das nicht wollen - schweigen Sie besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doniccc 22.04.2012, 20:49
408.

Zitat von telimo
Ariane Friedrich gehört der Sportfördergruppe der hessischen Polizei an. Sie bekommt also wie jeder andere Beamte auch Geld vom Staat. Wo Sie nun schon wieder einen Neid sehen wollen ist mir schleierhaft. Als nächstes behaupten Sie bei einer Debatte um Hartz4, dass Kritiker auf die Hartz4 Bezieher neidisch sind. *kopfschüttel*
Kluge Taktik: Sie wehren sich gegen eine vermeintliche Unterstellung mit einer Unterstellung. Genial!

Wenn Sie der Sportfördergruppe angehört, dann wird sie doch trotzdem nicht als Komissarin gesponsort...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trondesson 22.04.2012, 20:50
409.

Zitat von DerBlicker
Frau Friedrich ist der Stalker wohl bekannt, sonst hätte sie ihn nicht bei der Polizei anzeigen können. Die Demütigung des Stalkers ist daher richtig.
Noch nie etwas von Anzeige gegen Unbekannt gehört? Diese hätte sie gegen den tatsächlichen Absender der Mail erheben können, was sie wohl auch getan hat. Daß sie aber den mutmaßlichen Absender öffentlich an den Pranger stellt, ist nicht richtig.
Ihrem Forennamen machen Sie wirklich keine Ehre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 41 von 61