Forum: Panorama
Internet-Pranger: Sportlerin Friedrich verteidigt Outing eines Stalkers
Getty Images

Leichtathletik-Ass Ariane Friedrich hat die Nase voll von Stalkern. Ein Unbekannter schickte ihr eine anzügliche E-Mail plus Foto seines Genitals - sie veröffentlichte daraufhin seinen Namen bei Facebook. Jetzt streiten ihre Fans: Darf eine Prominente sich auf diese Art wehren?

Seite 42 von 61
MashMashMusic 22.04.2012, 20:51
410.

Ach, das Verdächtigen von Leuten ist keine Selbstjustiz? Frau Friedrich hat den Täter identifiziert und abgeurteilt, indem sie ihm zumindest der Lächerlichkeit oder weit Schlimmeren preisgegeben hat.

Wenn Sie eine E-mail verschicken, darf die nicht veröffentlicht werden, genauso wenig wie ein Brief, da kennen Sie die Rechtslage nicht richtig. Sie müssen da im Vorfeld keine Abmachungen treffen.

Wie kommen Sie darauf, dass der Absender hundertprozentig echt ist? Und Sie glauben im Ernst, dass ein "gesicherter" Netzzugang (wie gesichert?) nicht gehackt werden kann? Wo leben Sie denn?

Wir sollten vor allem nicht vergessen, dass hier jemand nicht den richtigen Weg einhält. Hierzulande nimmt die Dinge nicht selbst in die Hand. Man erstattet Anzeige. Und wenn die Beweise ja alle so untrüglich und hundertprozentig echt sind, dürfte einer Verurteilung ja nichts im Wege stehen.

Zitat von fussball11
Wo sehen Sie denn hier die Selbstjustiz? Wenn mir jemand unaufgefordert eine email schreibt, kann ich wann immer ich will , diese öffentlich machen . Wenn der Urheber das nicht möchte , darf man die Nachricht nicht schreiben oder im Vorfeld Abmachungen treffen. Es gibt auch keinen Grund anzunehmen das der Absender gefälscht ist. Rechnungen, Mahnungen und offizielle Bescheide werden selbst vom den Justizbehörden verschickt und sind dadurch bindend . Wer sein Internetzugang nicht sichert hat auch vor dem Gesetz die Folgen gerade zu stehen, das eine email gehackt ist, davon braucht man nicht ausgehen, auch Briefe, Anrufe und Urkunden können gefälscht sein. Wir sollten auch nicht vergessen das hier keine Zeitung um Auflage buhlt, es wird auch nicht zur Rache aufgerufen sondern ein Opfer wehrt sich und verhindert damit möglicherweise weitere Taten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n+1 22.04.2012, 20:51
411. hiermit

Zitat von klauslynx
Hier wehrt sich eben ein Opfer in möglicherweise nicht üblichem Rahmen. Wenn es tatsächlicher der Stalker war, dann ist es richtig.Prinzip Opferschutz, nicht krankhafter Ferkelschutz.
von mir geguttenbergt.
Sehe ich ganz genau so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doniccc 22.04.2012, 20:52
412.

Zitat von BeitragszahlerwiderWillen
Ich überlege mir gerade, wie ich reagieren würde, wenn mir eine Frau ein Foto von dem senden würde, was sich unter ihrer Unterhose befindet. Ich glaub, ich würde höchstens eine freche Bemerkung zurücksenden...aber man kann natürlich auch ein großes Problem daraus machen... Aber wer private Informationen ohne Wissen des Absenders öffentlich macht, wird in jedem Fall strafrechtlich belangt. Noch schlimmer, wer Fotos eines Dritten im Weltnetz veröffentlicht - der begeht eine Urheberrechtsverletzung. Insofern wird es sehr teuer für Frau Friedrich werden. Wie war es doch gerade mit der Klage eines Nutzers gegen die Gesichtsbuch-Weltnetzseite?
Und Sie glauben, der "Urheber" des Genital-Bildes verklagt Frau Friedrich jetzt auf Schadensersatz wegen verstoßes gegen das UrhG? Ernsthaft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrima 22.04.2012, 20:53
413.

Zitat von tatwort
Stimmt. Frau Friedrich hatte ursprünglich gepostet, dass sie von Facebook die Daten erhalten habe. Nur: Was will sie damit? Dann hätte sie eine IP. Danach braucht es ein Verfahren, um vom Provider weitere Daten zu erhalten. Das mit den Facebook-Logdaten hat sie zwischenzeitlich wieder zurückgenommen.
Ach, warum hat sie das mit den Facebook-Logdaten denn wieder zurückgezogen? Vielleicht weil selbst das Anfordern der Facebook-Daten schon einen Rechtsverstoß darstellt? Ein Schelm wer böses dabei denkt...
Ein Polizist kann mit einer IP einiges anfangen. Technisch können die Ermittlungsbehörden ohne Wissen des Providers auf die gespeicherten Verbindungsdaten zugreifen. Offiziell bedarf es dazu einer richtlerlichen (oder staatsanwaltschaftlichehn?) Genehmigung. Aber eine kleine Hilfestellung so unter Kollegen soll ja doch ab und an vorkommen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MashMashMusic 22.04.2012, 20:54
414.

Zitat von fussball11
Natürlich darf ich jede email die mich persönlich erreicht veröffentlichen, wo leben Sie denn? Es kann sein das Facebook das nicht macht, das ist aber Facebooks Problem. Warum sollte es verboten sein anderen zu sagen das z.B. Sie mir eine email geschrieben haben und was drin stand?
Sie dürfen weder eine Mail noch einen Brief veröffentlichen, der an Sie persönlich addressiert ist. Wenn Sie wem anderes was erzählen, ist das ganz etwas anderes als veröffentlichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doniccc 22.04.2012, 20:54
415.

Zitat von team_frusciante
Ich erkenne im Verschicken eines Penisfotos oder dem Erzählen eines Witzes tatsächlich keine GEWALT. Dass es nicht richtig ist, dass man es auch verurteilen kann, wenn es zu einer wiederholten, penetranten Belästigung wird, keine Frage, aber Gewalt definiere ich anders.
DDabei sollte man auch mal an Mobbing denken. Eindeutig eine Form der Gewalt! UNd solche Dinge sind entsprechend eingesetzt Bestandteile von Mobbing!

Also, kann durchaus Gewalt sein - muss aber nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telimo 22.04.2012, 20:54
416. alles komplett falsch

Zitat von fussball11
Wo sehen Sie denn hier die Selbstjustiz? Wenn mir jemand unaufgefordert eine email schreibt, kann ich wann immer ich will , diese öffentlich machen . Wenn der Urheber das nicht möchte , darf man die Nachricht nicht schreiben oder im Vorfeld Abmachungen treffen. Es gibt auch keinen Grund anzunehmen das der Absender gefälscht ist. Rechnungen, Mahnungen und offizielle Bescheide werden selbst vom den Justizbehörden verschickt und sind dadurch bindend . Wer sein Internetzugang nicht sichert hat auch vor dem Gesetz die Folgen gerade zu stehen, das eine email gehackt ist, davon braucht man nicht ausgehen, auch Briefe, Anrufe und Urkunden können gefälscht sein. Wir sollten auch nicht vergessen das hier keine Zeitung um Auflage buhlt, es wird auch nicht zur Rache aufgerufen sondern ein Opfer wehrt sich und verhindert damit möglicherweise weitere Taten.
Informieren Sie sich bitte erstmal über die technischen Hintergründe und Möglichkeiten, wie leicht es ist eine andere Identität im Netz zu fälschen oder zu übernehmen. Und keine Behörde versendet bindente Mails, außer sie sind digital signiert. Auch Ihre Aussage, dass Sie angeblich jede Mail öffentlich posten dürften ist schlicht unwahr. Also wenn Sie schon keine Ahnung von der Materie haben, dann mutmaßen Sie bitte nicht darüber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 22.04.2012, 20:55
417.

Nach meinem Verständnis der deutschen Sprache, klingt es so als hätte sie die Mail erst kurz vorher erreicht. Ach, das war gar keine E-Mail sondern ein rein Facebook-interner Vorgang?

Jetzt bekomme ich aber Probleme, das zu bewerten. Wer Mark Zuckerberg hinterherrennt, bei einem so problematischen wie auch entbehrlichen Spielchen wie Facebook freiwillig mitmacht und dabei letztendlich mit eigenem Einverständnis Aua bekommt, möge bitte nicht so tun als handele es sich um das RL. Es würde micht nicht wundern, wenn ein Richter urteilen würde: alle infrage kommenden Straftatbestände sind Antragsdelikte, mit denen die Geschädigte sich doch nachweislich ihrer Facebook-Mitgliedschaft einverstanden erklärt hat, genauso wie ein Chirurgie-Patient mit der Körperverletzung, die der Chirurg an ihm begeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MashMashMusic 22.04.2012, 20:55
418.

Zitat von doniccc
Das ist im nicht beamteten Berufsleben genauso. Jeder Arbeitgeber kann bei einem strafrechtlichen Vergehen, je nach Schwere, entlassen und Abfindungen kürzen. Hier ging es ums Strafrecht. Dieses gilt für alle Bürger gleich!
Der Arbeitgeber kann entlassen, der Staat muss. Und Pensionansprüche kann der Arbeitgeber auch nicht entziehen. Der Staat schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fussball11 22.04.2012, 20:56
419.

Zitat von team_frusciante
Liegt halt unter Umständen daran, dass hier gar niemand zu irgendwas genötigt wird. Ein anonymes Foto, ohne jeden Hinweis darauf, dass Frau Friedrich verfolgt wird oder diesem Foto irgendetwas folgt. Keine Aufforderung zu etwas. Nichts. Was ist nochmal die Definition von "Nötigung"?
Was ist so schlimm daran wenn diese Tatsache dann Öffentlich gemacht wird?
Dann ist doch der Absender ein ehrenwerter Mensch und Frau Friedrich hat es der Welt mitgeteilt .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 42 von 61