Forum: Panorama
Internet-Pranger: Sportlerin Friedrich verteidigt Outing eines Stalkers
Getty Images

Leichtathletik-Ass Ariane Friedrich hat die Nase voll von Stalkern. Ein Unbekannter schickte ihr eine anzügliche E-Mail plus Foto seines Genitals - sie veröffentlichte daraufhin seinen Namen bei Facebook. Jetzt streiten ihre Fans: Darf eine Prominente sich auf diese Art wehren?

Seite 5 von 61
dieter_durchschnitt 22.04.2012, 15:59
40. Mob mobilisieren

Zitat von sysop
Leichtathletik-Ass Ariane Friedrich hat die Nase voll von Stalkern. Ein Unbekannter schickte ihr eine anzügliche E-Mail plus Foto seines Genitals - sie veröffentlichte daraufhin seinen Namen bei Facebook. Jetzt streiten ihre Fans: Darf eine Prominente sich auf diese Art wehren?
Bis zu dem Geschehen in Emden hätte ich vielleicht ein gewisses Rest-Verständnis gezeigt für derartige Formen der Gegenwehr.

Nach Emden, und in Würdigung der dortigen Ereignisse, bin ich nun zu anderer Erkenntnis gelangt:

Ich erachte es nun als bestenfalls grob fahrlässig, Facebook als Pranger-Medium zu nutzen, da leider nicht mehr auszuschließen ist, dass sich nochmals ein entmenschter Lynchmob zusammen findet.

Auch die Gefahr, dass sich ein einzelner überloyaler Fan dieser Sportlerin berufen fühlt, deren "Problem" auf eigene Faust zu "lösen", dürfte wohl nicht allzu viel Eingang in die Erwägungen Frau Friedrichs gefunden haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MashMashMusic 22.04.2012, 15:59
41.

Zitat von Babaji
klar darf sie. darf eine frau einem unverschämten grabscher in den schritt "hauen"? und ob. das war schon immer so und ist auch ihr gutes recht. lächerliche total unangebrachte diskussion.
Und deswegen darf man einfach den Klarnamen eines Menschen veröffentlichen? Wenn die Geschichte so klar ist, warum steht der Name dann nicht im Artikel?

Ganz einfach: weil es eben nicht klar ist. Und deswegen ist diese Diskussion weder unagebracht noch lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kalaschnikowa 22.04.2012, 16:01
42. Richtig!

Zitat von sysop
Leichtathletik-Ass Ariane Friedrich hat die Nase voll von Stalkern. Ein Unbekannter schickte ihr eine anzügliche E-Mail plus Foto seines Genitals - sie veröffentlichte daraufhin seinen Namen bei Facebook. Jetzt streiten ihre Fans: Darf eine Prominente sich auf diese Art wehren?
Es ist wohl an der Zeit, dass man sich mit allen Mitteln gegen solche Ferkel wehrt! Ich an Frau Friedrichs Stelle hätte die ganze Chose auch noch dem (eventuellen) Arbeitgeber und der (eventuellen) Familie zugeschickt!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trondesson 22.04.2012, 16:03
43.

Zitat von akrisios
Die Wut und Hilflosigkeit der Bürger und die Suche nach Gerechtigkeit und / oder einem Pseudo-Pranger findet doch erst seine Begründung in einer weltfremden,überreglementierten heutigen Pro-Täter-contra-Opfer-Justiz die schon lange den einzelnen alleine gelassen hat und dem justizialen Irrsinn zum Selbstzweck erklärt. Wenn das was hier stattfindet eine "gerechte Justiz" sein soll, oh ja, dann will ich zukünftig lieber in einem Land leben in der der gesunde Menschenverstand und die Moral aufzeigen wo Grenzen sind. Hier sollte die Judikative auf die Anklagebank. Und die Legislative & Exekutive dazu. Es passt doch nichts mehr in Deutschland 2012.
Leider haben Sie da nicht ganz unrecht. Sogar die Gesichter von eindeutig identifizierten Verbrechern werden in unseren Medien ja unkenntlich gemacht.
Das Problem hier ist nur, daß der Täter zumindest den Informationen nach, die man aus dem Artikel entnehmen kann, nicht eindeutig identifiziert wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Petra Raab 22.04.2012, 16:03
44.

Zitat von Trondesson
Wie sieht es denn damit aus, ein Bild der eigenen Genitalien unter fremdem Namen zu verschicken, was für jeden mit ein wenig mehr Wissen als dem des durchschnittlichen Facebookbenutzers kein Problem darstellen dürfte?
Wie sieht es denn damit aus, sich vorher zu informieren, ob
das Bild mit der ID-Adresse übereinstimmt.
Was für jeden mit etwas mehr Wissen kein Problem darstellen
dürfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kalaschnikowa 22.04.2012, 16:03
45.

Zitat von MashMashMusic
Anzeige, klar, da bin ich bei ihr. Klarname veröffentlichen? Sofort gegen klagen. Und das könnte teuer für Frau Friedrich werden.
Na, dann sollte der Kerl mal klagen!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi2007 22.04.2012, 16:05
46.

Sicher wird so mancher der Sportlerin und Polizistin spontan Beifall klatschen. Die Frage die sich mir spontan gestellt hat, war die Frage ob die Identität des Stalkers auch hundertprozentig gesichert ist. Im Internet kann schließlich jeder mit falscher Identität auftreten. Wenn - wie ich nun einfach mal unterstelle - die Identität des Stalkers bekannt ist, müsste es doch andere rechtliche Mittel geben, diesen an seinem Tun zu hindern. Oder reichen die rechtlichen Mittel bei Stalkern nicht aus? Dann muss hier gesetzlich nachgebessert werden. Zur Not hin bis zur Haft. Vielleicht sind hier die Gesetze doch etwas zu lasch. Soweit die Identität des Täters feststand, kann ich das Handeln der Sportlerin menschlich zwar nach vollziehen. Ich habe dennoch kein gutes Gefühl dabei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sackaboner 22.04.2012, 16:05
47.

sollten grundsätzlich bei Verbrechen als Mittel zur Abschreckung zur Anwendung kommen. Die Zeitungen sollten grundsätzlich Klarfotos und Klarnamen der Täter veröffentlichen. Das würde die Verbrechensrate drastisch senken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korken 22.04.2012, 16:05
48. Höchst gefährlich

Wie auch immer die Umstände waren, jemanden in der Öffentlichkeit zu beschuldigen kann gehörig nach hinten losgehen. Nicht auszudenken, wenn es jemand anders war. Dann viel Spaß mit der Gegenklage wegen Verleumdung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hoffstaedter 22.04.2012, 16:05
49.

Ich habe die anderen Kommentare gelesen und muss hier Kritik an SPON üben.
Man kann nicht von jemand Unbekanntem schreiben und dann nicht nur behaupten, dass er ein Mann ist, sondern auch noch ohne weitere Erläuterung davon schreiben, dass Name und Wohnort der unbekannten Person vorliegen. Entweder ist die Person NICHT unbekannt und er werden VERMEINTLICHE Daten weitergegeben.
Wenn der Artikel so unpräzise formuliert ist, ist es unausweisslich,. dass alle sich das Maul zerreissen und jeder den Text so versteht wie es ihm passt.
Seriöser, gut formulierter und recherchierter Journalismus sieht anders aus!


Zitat von hoffstaedter
Einerseits Bravo. Wenn es den richtigen trifft, ist dies ein, meiner Meinung nach, völlig korrektes Mittel sich zu wehren. Es geht ja aus dem Text nicht hervor, ob es sich um einen anonymen Stalker handelt, oder um einen, den sie häufig bemerkt, wenn er sie beobachtet. Wenn es wirklich so sein sollte, dass sie lediglich gemeine Botschaften per facebook bekommt und diese unüberprüfbaren(-barten) Daten öffentlich weitergibt: WARNUNG....wenn man so den falschen belastet...ist das katastophal...der falsch Verdächtigte von Emden...oder noch drastischer...dass Spike Lee eine falsche Wohnadresse von Zimmerman, den Todesschützen von Florida, getwittert hat (Was vor dem Haus dann los war, kann man sich ja vorstellen.) In diesem Fall plädiere ich für harte Strafen (Gefängnis) für den falschen Ankläger. Damit muss man vorsichtig sein. Im Zweifelsfall macht man sich der Anstiftung zur Gewalt/Mord strafbar. Wenn es aber so ist, dass Friedrich den Stalker kennt (nicht nur vom Aussehen sondern auch Name Adresse etc.) und ihn sogar schon bei der Polizei angezeigt hat...und wenn sie schon mehrfach Facebooknachrichten von ihm bekommen hat und diese sich dem bekannten Stalker zweifelsfrei zurechnen lassen.... DANN ist das eine vollkommen korrekte Maßnahme den Übeltäter an den Pranger zu stellen. Die Fotos hat er ja selbst gesendet und was mit freiwillig weitergegebenen Daten (besonders an Leute die einen nicht mögen) geschieht, darüber hat man keine Kontrolle. Man sollte also mit dem schlimmsten rechnen. Dumm wäre nur wenn rauskommt, dass sich jemand in seinen FB-account gehackt hat und die Bilder so geschickt wurden. Je nachdem würde ich es genauso machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 61