Forum: Panorama
Interview mit Angstforscher: "Auf Überlebensmodus geschaltet"

Erdbeben, Tsunami, drohender Fallout: Wie bewältigen die Menschen in Japan die unvorstellbare Dreifach-Katastrophe? Mit Hilfe ihres Gemeinschaftssinns und ihrer Besonnenheit, sagt Angstforscher Bandelow: "Wir sind dafür gebaut, Überlebenskünstler zu sein."

Seite 1 von 8
VorwaertsImmer 16.03.2011, 07:41
1. Was ist mit den Angstbürgern....

...in Deutschland gibt es ja den Typus des Angstbürgers, der vor allem mögichen Angst hat - selbst wenn man sich frägt wo die Toten sind wenn das alles wirklich so schlimm ist. Handystrahlen, Dioxineier - in vielen Fällen erkranken die Menschen Aufrund des Placebo effektes - nicht etwa weil wirklich etwas giftig ist.

In der Nachbarschaft wurde ein Handymast aufgebaut ... und schon gab es Beschwerden über Kopfschmerzen - auch zu Zeiten wo der Mast gar nicht in Betrieb war.

Wir kann man das erklären?
In Deutschland scheint ja auch die Gefahr vor dem Atom größer zu sein als in Japan. IN Japan mancht man sich eher Sorgen um die Folgen des Erdbebens....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
immediator 16.03.2011, 07:53
2. Erkenntnis und Öffentlichkeit

Die verständigen Einsichten von Herrn Bandelow hätten größte öffentliche Aufmerksamkeit verdient. Zu befürchten ist allerdings, dass die Fürsorgeindustrie sich auch künftig medial wird feiern lassen, wenn wieder Heerscharen von "psychologischen Betreuern" über Unfallopfer und Helfer herfallen.
Deutschland ist stark behandlungsbedürftig: Fürsorge schafft Bedürftigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjamin1965 16.03.2011, 07:58
3. Vielleicht ...

Zitat von sysop
Erdbeben, Tsunami, drohender Fallout: Wie bewältigen die Menschen in Japan die unvorstellbare Dreifach-Katastrophe? Mit Hilfe ihres Gemeinschaftssinns und ihrer Besonnenheit, sagt Angstforscher Bandelow: "Wir sind dafür gebaut, Überlebenskünstler zu sein."
...haette sich der Angstforscher besser mit der Angst der Deutschen beschaeftigen sollen. Diese leiden ja bereits seit einigen Jahren unter permanenten Angstzustaenden. Und Angst hat eben oft nichts mit Realitaet zu tun.
Man hoert uebrigens sehr selten von Panikattacken bei Patienten, die zum CT geschickt werden, obwohl man dadurch massiven Strahlen ausgesetzt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_Pixelschubser 16.03.2011, 08:14
4. Titelverweigerer

Vielleicht ist es auch nur ein Vorurteil, aber ich habe die japanische Gesellschaft immer als eine ausgesprochen autoritär geprägte Gesellschaft in Erinnerung, eine Gesellschaft, in der Pflichterfüllung, Befehlsgehorsam und demütige Unterordnung einen extrem hohen Stellenwert besitzen. Ganz im Gegensatz zur westeuropäischen Gesellschaft, in der Individualität, Bedürfniserfüllung und persönlicher Freiraum im Vordergrund stehen, also einer eher egoistisch geprägten Gesellschaft.

Kann es sein, dass dieses von uns bisher immer mit Kopfschütteln beobachtete autoritäre Gemeinwesen ganz extrem dabei hilft, die Ruhe und öffentliche Ordnung im katastrophengebeutelten Japan aufrecht zu erhalten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasneumann2 16.03.2011, 08:31
5. Menschenverdummung auf hohen Niveau!

Gestern hat so ein grüner Experte im einer Nachrichtensendung von sich gegeben, dass eine Kernschmelze in einem Atomreaktor vergleichbar mit einer Atombombenexplosion sei! Also total unseriöse Angstmache. Hier wird wieder mal die Bevölkerung auf das Gröbste von Grünen verarscht und verdummt. Und für diese Verdummung bezahlt die Bevölkerung auch noch eine GEZ-Zwangsabgabe.

Mich persönlich erinnert so eine unseriöse Berichterstattung als der Teilchenbeschleuniger CERN in Betrieb gehen sollte. Der sollte laut grünen Experten ein Schwarzes Loch erzeugen und dann die Erde und das ganze Universum verschlingen. Oder als grüne Experten den Weltuntergang zum Jahrtausendwechsel voraussagten. Nur weil ein paar alte AEG-Waschmaschinen nicht auf das Jahr 2000 umschalten konnten, sollte die Welt untergehen. Und die Schweinegrippe oder die Vogelgrippe möchte ich noch gar nicht erwähnen.

Grüne sind immer gut die Bevölkerung zu verarschen und zu verdummen. Anders funktioniert die grüne Ideologie nicht. Die Welt geht unter und nur grüne Spinner können die Welt retten.

Das ist so als ob hohe grüne Parteibonzen uns von der Klimakatastrophe erzählen und dann mal kurz übers Wochenende in die Türkei fliegen. Und hat nicht der Vorsitzende der Grünen betrogen, beim Vielfliegerbonus. So sind die Grünen. Wasser predigen und Wein saufen und dabei noch meinen die Bevölkerung ist genau so dumm wie sie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unclevanya 16.03.2011, 08:33
6. Techno-Pest (Atom, u.s.w.)

Wieviel Techno-Schwachsinn (Atom, Acceleration von allem, Junk-Food, vertikale KZs, etc), zur angeblichen Verbesserung des Lebens, ist dem armen, offensichtlich bewußtlosen oder simply plemplemmigen Homo "sapiens" noch zuzutrauen, bevor er, wie die Millionen Spezies, die er inzwischen via Techno-"Fortschritt" exterminiert hat, selbst in den ewigen Jagdgründen verschwindet + wieder Ruhe einkehrt auf diesem gebeutelten Planten ? - So daß man wenigstens wieder spazieren gehen kann, + vielleicht sogar etwas nachdenklich ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unclevanya 16.03.2011, 08:33
7. Techno-Pest (Atom, u.s.w.)

Wieviel Techno-Schwachsinn (Atom, Acceleration von allem, Junk-Food, vertikale KZs, etc), zur angeblichen Verbesserung des Lebens, ist dem armen, offensichtlich bewußtlosen oder simply plemplemmigen Homo "sapiens" noch zuzutrauen, bevor er, wie die Millionen Spezies, die er inzwischen via Techno-"Fortschritt" exterminiert hat, selbst in den ewigen Jagdgründen verschwindet + wieder Ruhe einkehrt auf diesem gebeutelten Planten ? - So daß man wenigstens wieder spazieren gehen kann, + vielleicht sogar etwas nachdenklich ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Florian Geyer 16.03.2011, 08:40
8. ...

Zitat von Benjamin1965
...haette sich der Angstforscher besser mit der Angst der Deutschen beschaeftigen sollen. Diese leiden ja bereits seit einigen Jahren unter permanenten Angstzustaenden. Und Angst hat eben oft nichts mit Realitaet zu tun. Man hoert uebrigens sehr selten von Panikattacken bei Patienten, die zum CT geschickt werden, obwohl man dadurch massiven Strahlen ausgesetzt wird.
Die Ursachen für den weltweiten Begriff der "German-Angst" liegen in erster Linie im gigantischen Umerziehungsprozess des Volkes durch die AKW-Bewegung und die Grünen seit den APO-Tagen. Kein anderes Volk hat bei das Leben bedrohenden Ereignissen wie die Vogelgrippe, BSE, Schweinegrippe usw. derartige Panikattacken durchleben müssen wie die Deutschen. Dazu kommt eine insbesondere seit Anfang der 70er Jahre zu beobachtende Technikfeindlichkeit und Intoleranz der Wirtschaft und den Naturwissenschaften gegenüber die beispiellos ist. Gerade die Politik der Grünen ist mitverantwortlich für die Ablehnung der Naturwissenschaften insbesondere in den 80er und 90er Jahren.

Die Ursachen hierfür sehe ich hauptsächlich in den die Politik der Grünen bestimmenden Hofierung der brotlosen Kunst der Geisteswissenschaften, hier besonders der Bereich der Soziologie, Politologie und Psychologie.

Gerade große Teile der Lehrerschaft haben hier leider sehr negative Erziehungsarbeit geleistet.

Ein Blick in die Nachbarländer genügt um festzustellen, wie aberwitzig die Reaktionen der Deutschen auf die Katastrophe in Japan ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hercules Rockefeller 16.03.2011, 08:46
9. Kontrolle

Zitat von Benjamin1965
...haette sich der Angstforscher besser mit der Angst der Deutschen beschaeftigen sollen. Diese leiden ja bereits seit einigen Jahren unter permanenten Angstzustaenden. Und Angst hat eben oft nichts mit Realitaet zu tun. Man hoert uebrigens sehr selten von Panikattacken bei Patienten, die zum CT geschickt werden, obwohl man dadurch massiven Strahlen ausgesetzt wird.
Das hat glaube ich mit Kontrolle oder Kontrollverlust zu tun.

Japaner sind ja sehr kontrollierte Menschen. Der Deutsche hingehen wird gerne kontrolliert und kontrolliert gern andere. Eine atomare Wolke hingegen ist Anarchie pur, die macht, was sie will und hält sich nicht ans "Betreten verboten!" Schild oder die Hausordnung. Ein CT hingegen tut, was man ihm sagt.

Japaner, die verstehen sich ja, so hört man, als Gemeinschaft und haben auch immer das Gegenüber im Blick. Der Deutsche ist sich oft selber nicht geheuer und hat nicht das Gegenüber im Blick, sondern das jeweilige zur Situation passende Regelwerk. Deshalb fliegen hier Mütter ohne Kind aus dem Zug, während sich in Japan vermutlich der ganze Zug samt Zugführer eher enthaupten würde, als Mutter und Kind zu trennen, egal ob die einen Fahrschein haben oder nicht.

Japaner sind natürlich auch nur Menschen und geraten auch in Panik. Laut Augenzeugenberichten waren während es Tsunamis auch Szenen zu beobachten, wo die Menge über die Schwachen rübergetrampelt ist, um sich zu retten. Aber das ist in gewisser Weise natürlich und dagegen kann der Mensch auch nichts tun-Tsunamis und ähnliches passieren aber auch nicht jeden Tag, insofern ist das ok.

Dazu passt auch, was Bandelow über die Helferindustrie sagt. Da wird bzw. wurde hierzulande auch nicht geguckt, was der jeweilige Patient in Spe gerade braucht, sondern er wurde einfach direkt vom Fleck von "Seelsorgern" zwangstherapiert, bevor er überhaupt ein Trauma ausbilden konnte und entwickelt deshalb in der Folge eines. Nicht wegen des Unglücks, sondern wegen der irritierenden surrealen Situation einer Analyse, während der zu analysierende Prozess noch gar nicht geschehen bzw. abgeschlossen war. Aber so stets ja in den Regularien, wer schlimmes erlebt, muss traumatisiert sein.

Das zieht sich durch die ganze Helferindustrie. Wenn dort der vermeintlich Hilfsbedürftige nicht aufs Angebot anspringt, dann "vermeidet" er. Immer und generell. Mitunter versucht man sich an anderen Methoden der Hilfe, aber auch nur aus dem Kontext, dass gerade "vermieden" wird. Man könnte auch sagen, es wird gerade "zwanghaft" versucht zu helfen, wo vielleicht nicht geholfen werden muss. Aber das die vermeintlich "Guten" einen Sprung in der Schüssel haben, dass steht so nirgends, also kann es auch nicht sein. Darüber nachdenken zu müssen, würde dem Deutschen wieder Angst machen. Weil er wie gesagt von Aussen kontrolliert werden will, kulturell bedingt. Der Japaner lernt, sich selber zu kontrollieren. Auch in Deutschland würde geplündert werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8