Forum: Panorama
Interview mit Gina-Lisa Lohfink: "Muss ich erst umgebracht werden?"
picture alliance / dpa

Gina-Lisa Lohfink behauptet, sie sei von zwei Männern vergewaltigt worden. Die Staatsanwaltschaft glaubt ihr nicht. Nun erfährt die 29-Jährige eine Welle der Solidarität im Netz - und attackiert die Justiz.

Seite 1 von 14
JaquesLafitte 11.06.2016, 11:52
1. Reicht allmählich -ehrlich!

Sollte bittes chön letzter Artikel sein zu diesem Thema in Kombination mit dieser Person, denn eine derartige Straftat an Lieschen Müller oder Paula Knatterberg wäre auch in Ihrem Magazin eventuell nur eine Randnotiz wert. So ist das nur ein verkommener Medienhype, nicht unähnlich dem Milieu, in dem sich auch Frau Lohfink u.a. zwecks der eigenen Vermögensvermehrung bewegt, aber nix auf die Reihe kriegt. In einer Dekade wird sie vermutlich den Rang eines Sozialfalles erreicht haben.
Also - Klappe zu -Affe tot!

Beitrag melden
jakopp.auckstayn 11.06.2016, 11:54
2.

Das Problem bei Menschen wie Gina-Lisa ist deren ungehemmte Sucht nach Öffentlichkeit.Alles dafür tun um permanent im Gespräch zu sein und sich vor jede Kamera zu werfen.Selbst bei dieser widerlichen Tat dieser Männer ihr gegenüber,ist man sich nicht sicher ob das eine,zugegebenermaßen perverse,Publicity für sie selbst war.

Beitrag melden
feri-aus-berlin 11.06.2016, 11:54
3.

was man mit Sicherheit sagen kann ist, dass Alkohol Menschen dumme Dinge tun lässt. Sei es, dass es einen zum Täter macht oder zu einem leichten Opfer. Ich kann die Notwendigkeit nicht verstehen, dass Menschen sich betäuben müssen um "Spaß" zu haben.

Beitrag melden
Untertan 2.0 11.06.2016, 11:58
4. Zweifel

Ich hatte mir aufgrund der Bereichterstattung eigentlich schon eine Meinung gebildet, muss aber nach Ansicht des "Beweismaterials" leider sagen, dass mir gewisse Zweifel an der Darstellung von Frau Lohfink kommen. Ich weiß nicht ob es noch eine längere Fassung des Videos gibt, aber das, was ich gesehen habe sieht mir sehr einvernehmlich aus...

Beitrag melden
cherrypicker 11.06.2016, 11:59
5. In dubio pro reo

Wenn wir den Satz "im Zweifel für den Angeklagten" nicht mehr ernst nehmen, landen wir schnell wieder bei der Lynch-Justiz. Unser Strafrecht ist nun mal darauf angelegt, im Zweifel lieber einen Schuldigen davonkommen zu lassen als einen Unschuldigen zu bestrafen. Das Erbe zweier totalitärer Regime hat uns darin bestärkt, dass allein dieser Weg der richtige ist. Dabei wird es leider immer Grenzfälle geben. Das mag für das Opfer im Einzelfall bedauerlich sein. Die Frage ist allerdings, ob es einem solchen Opfer in Staaten mit drakonischen Strafen und archaischem Rechtssystem besser ergehen würde. Die Erfahrung gerade im Nahen Osten lehrt, dass eher das Gegenteil der Fall ist: Die Rachegesellschaft führt stets in die Anarchie und erhöht das Gewaltlevel. Beispiel: Wenn ein echter Vergewaltiger weiß, dass er auf jeden Fall allein aufgrund der Aussage der Frau verurteilt wird -- was sollte ihn daran hindern die lästige Zeugin nach der Tat auch noch zu beseitigen? Das Ergebnis eines "härteren", also an Rache ausgerichteten Sexualstrafrechts wären daher meiner Ansicht nach mehr unschuldig verurteilte Männer einerseits (aufgrund weiblicher Bosheit) und mehr von echten Vergewaltigern getötete Frauen (aufgrund männlicher Bosheit). Wollen wir das? Ich jedenfalls nicht!

Beitrag melden
Dustinthewind 11.06.2016, 12:07
6. Wenn ich mir ein einschlägiges Videos im Netz anschaue,

... dann würde ich, die Identität der weiblichen Hauptfigur mit Gina-Lisa Lohfink vorausgesetzt, ebenfalls nicht von einer Vergewaltigung ausgehen, sondern von einer sexuellen Eskapade, die im beiderseitigen Einvernehmen angefangen wurde und aus Sicht der Hauptdarstellerin dann womöglich etwas massiver bzw. zudringlicher wurde.

Nach dem, was ich gesehen habe, hat sich da eine Frau freiwillig auf ein Gangbang-Abenteuer eingelassen, um hier unmissverständlich Klartext zu sprechen, und eine Frau, die das macht, MUSS damit rechnen, dass Männer etwas zudringlicher werden und eventuelle "Gegenreaktionen" als Teil des sexuellen Spiels betrachten.

Insofern ist der Einschätzung der Staatsanwaltschaft zuzustimmen.

Frau Lohfink muss wissen, was sie tut und worauf sie sich einlässt. Das Verhalten der Männer mag von außen betrachtet wenig geschmackvoll und vielleicht obszön anmuten - das hat Lohfink dann aber in Kauf zu nehmen, solange sie keinen körperliche Verletzungen davongetragen hat.

(Obige Ausführungen gelten unter der Prämisse, dass die Bewertungsgrundlage Bestand hat).

Beitrag melden
whitewisent 11.06.2016, 12:09
7.

Der Vorteil wie Nachteil einer unabhängigen Justiz zeigt sich hier wohl für jeden deutlich. Einerseits sind viele Urteile nicht immer dem Laien verständlich, anderseits schützt diese Richter und Staatsanwälte vor medialem Druck, den Semiprominente und Tagespolitiker medial zu schüren versuchen. Kein anderes Strafrechtsgebiet wurde in den letzten Jahrzehnten so oft überarbeitet wie das Sexualstrafrecht. Wenn es heute immer noch problembehaftet ist, sollte man vieleicht als Presse aufhören, dieser Art von Politik Beifall zu zollen, und nicht nur eine nachhaltigere Landwirtschaft sondern auch nachhaltige Gesetzesvorbereitungen zu fördern, welche eben nicht innerhalb von Tagen auf aktuelle Ereignisse gemünzt werden sollte, wenn es für Jahrzehnte gelten soll.

Beitrag melden
paysdoufs 11.06.2016, 12:10
8. Vielleicht

, und unabhängig von der "Schutzlücken"-Lügenkampagne (die ja in fine nichts anderes als anstrebt als die Abschaffung der Unschuldsvermutung für Männer), sollte sich ein ernstzunehmendes Nachrichtenmagazin am besten nicht zu schwebenden Verfahren äußern - zumal wenn man nicht beiden Seiten die selbe Plattform bietet/bieten kann...

Beitrag melden
säkularist 11.06.2016, 12:10
9.

Wie soll man sich qualifiziert zu diesem Fall äußern, wenn man das Video nicht gesehen hat?
Ich möchte das Video aber gar nicht sehen.
Aber die Richterin hat es gesehen und ist der Meinung, dass es keine Vergewaltigung war.
Niemand hier im Forum kann beurteilen ob diese Bewertung korrekt war oder nicht.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!