Forum: Panorama
Interview mit Gina-Lisa Lohfink: "Muss ich erst umgebracht werden?"
picture alliance / dpa

Gina-Lisa Lohfink behauptet, sie sei von zwei Männern vergewaltigt worden. Die Staatsanwaltschaft glaubt ihr nicht. Nun erfährt die 29-Jährige eine Welle der Solidarität im Netz - und attackiert die Justiz.

Seite 6 von 14
twistie-at 11.06.2016, 13:23
50.

Zitat von az26
Nur muss die Frau das auch beweisen. In diesem Fall (ich habe das Video ja nicht gesehen) scheint der Fall klar zu sein und sie die beiden Männer aufgefordert zu haben, ihre Handlungen zu unterlassen.
das ist ja die entscheidende Frage:
hat sie Nein zum Verkehr an sich gesagt oder doch nur zu einer bestimmten Handlung, die dann auch unterlassen wurde? Darum dreht sich ja auch das Urteil u.a.

Beitrag melden
Jan2607 11.06.2016, 13:24
51. Gradwanderung

Unser Rechtssystem muss da eine enorme Gradwanderung gehen. Zum einen ist da das Opfer, das natürlich ein Anrecht auf Gerechtigkeit hat und das vermutlich das ganze Leben von den Folgen begleitet wird. Auf der anderen Seite dürfen wir aber unsere rechtsstaatlichen Prinzipien nicht über Bord werfen und gegebenenfalls unschuldige Männer quasi als Kollateralschaden verurteilen. Es gilt eben auch hier: Im Zweifel für den Angeklagten.
Und wenn Zweifel aufkommen, dann muss das Urteil eben ein Freispruch sein. Damit ist dem Opfer dann leider in keinster Weise geholfen und es macht es nur noch schlimmer.

Was diesen speziellen Fall angeht, werde ich mir keine Meinung dazu bilden. Ich kenne das Video nicht, und kann auch gut darauf verzichten, es mir anzusehen. Daher kenne ich die Details nicht und es ist ratsam, den Mund zu halten.

Beitrag melden
twistie-at 11.06.2016, 13:25
52.

Zitat von usuriq
Ich finde es unzumutbar, dass vergewaltigte Frauen in unserem Land so einem Spießrutenlauf ausgesetzt sind - und das sage ich als Mann, der für Männer wie Pardis & Co nur Verachtung übrig hat!
nun ja, eine Frau, die vorgibt, vergewaltigt worden zu sein _und_ prominent ist, wird genauso in die Öffentlichkeit gebracht wie ein Mann, dem eine Vergewaltigung zur Last gelegt wird und der prominent ist (oder auch nicht).

Was wäre dann eine geeignetere Methodik in solchen Fällen wie hier?

Beitrag melden
twistie-at 11.06.2016, 13:26
53.

Zitat von GSYBE
Das Video war und ist nun wirklich nicht schwer zu finden und es erscheint schon mehr als befremdlich, wenn ein Gericht keine klare Willensbekundung ihrerseits erkennen kann oder mag.
man hat ja eine klare Willensbekundung gesehen, nur zu was genau - da scheiden sich die Geister.

Beitrag melden
symolan 11.06.2016, 13:26
54. Menschlichkeit

scheint für manche herausfordernd, vgl. Komm. 1.
Habe das Video nicht gesehen. Hör auf, klingt aber recht eindeutig und da ist egal, um wen es sich handelt, ob sie Prekariat ist oder reality-TV Geschädigte: wer weitermacht vergewaltigt. Wer das nicht sehen will oder entschuldigt begibt sich auf ein ähnliches Niveau.
Besser das Thema kommt jetzt zur Sprache als gar nicht und da ist egal, wer das Opfer ist, was es getan hat oder wie es aussieht.

Beitrag melden
m.m.s. 11.06.2016, 13:28
55. Plattform für Lügenkampagne

Der geistige Abstieg eines bestimmten Klientels ins Rechtsnirwana ist hier wieder unbestritten zu beobachten. Der Spiegel hat aber keine andere Wahl als Nachrichtenmagazin dies zu veröffentlichen. Als moderner Mensch kann man aber Eins und Eins zusammenzählen: der Anwalt hat Frau Lohfink falsch beraten. Die Zeiten der unbestraften Vergewaltigungslüge gegen Männer sind vorbei. Das Strafverfahren wurde ja von Frau Lohfink angestossen, damit es zu einer strafrechtlichen Beurteilung kommt. Die liegt jetzt vor. Typisch finde ich jetzt die massive Medienkampagne die anscheinend die Falschbeschuldigung ungeschehen machen soll. So ein Verhalten ist unakzeptabel!

Beitrag melden
hadykhalil@web.de 11.06.2016, 13:28
56. Mord ist Mord?

Ich vermute das es bei der Einigung auch indirekt um eine Reform des Mordparagraphen ist, der immer noch Triebtaeter und andere Moerder und Sadisten vor Gericht beguenstigt, bzw. Ermessensspielraeume laesst. Man hat ja in der Nazizeit dieses "Recht"so gestaltet, damit es die Vertreibung und Ermordung anders seiender und 6 Millionen Juden vor Gericht bestand hat. Leider erfaehrt man bis heute nicht, wer konkret die Reform des Mordparagrsphen verhindert. Es muessen wohl starke Gruppen in der CDU/CSU sein, sonst wuerd man das ja mal sagen. Hat der Waehler icht ein Recht darauf zu wissen, wer von den Abgeordneten Nazirecht unterstuetzt und verhindert, das sich das jemals aendert? Was macht eigentlich xie Kommission zur Reform des Mordparagraphen. Da war doch fuer dieses Jahr Ergebnisse angekuendigt.

Beitrag melden
Lütt_Matten 11.06.2016, 13:30
57.

Zitat von keksguru
Alle waren im Suff auch wenn klar ist, das Sex gegen den Willen ein Straftatbestand ist, ist das Besaufen bis zum Delirium keiner... man stelle sich mal den Staatsanwalt vor der so eine Orgie auf dem Tisch hat dürfte sich sehr schwer damit tun wird darin eine beweisbare Gewalttat zu finden.
Mal unabhängig von dem hier beschriebenen Fall ganz generell gefragt: Sollte ein alkoholisierter Vergewaltiger, der ein alkoholisiertes Opfer vergewaltigt, etwa nicht belangt werden dürfen?

Würde das in der Konsequenz nicht bedeuten, dass wir Frauen niemals Alkohol trinken dürften, weil man uns in dem Fall ja ungestraft vergewaltigen könnte?

Beitrag melden
maatansan 11.06.2016, 13:31
58. Es sind alle durchgeknallt...

Als erstes: wer von euch hat sich die Mühe gemacht, die lange Version des Videos zu sehen? Da sieht die Welt ganz anders aus und Gina Lisa steht lachend, mit einem der Täter zungenküssend und vor allem total nackt in der Wohnung. Zum Schluss legt sie sich total freiwillig so hin, wie man sie bei der "Vergewaltigung" sieht.

Zweitens: Wer kennt die Aussagen der Täter bzw Opfer vor Gericht? Kennt ihr evtl. Beweise, wie zb. weitere Videoaufnahmen?

Macht euch mal eins klar, wenn Frauen dass Recht bekommen, Männer der Vergewaltigung zu bezichtigen, nur weil Sie es im Nachhinein bereuen (bei den Umständen des Videos und den beiden Typen kann ich Gina Lisa verstehe) dann kann praktisch jeder Mann, gegen dann man irgend einen Hass hat, ganz einfach mithilfe 110 aus dem Weg geräumt werden. In einigen Ländern ist das schon normal!

Und nochwas: Ihr werdet gerade von den linken Feministinnen, wie man sie zuhauf bei spiegel-online bzw Bento findet, für ihre Zwecke benutzt.

Vergewaltigung ist eine schlimme Sache, auf die hohe Strafen droht und das ist gut so.
Aber vertraut einfachmal der Richterin. Der Fall wirkt vor allem deswegen so unverständlich, weil er hier so verzerrt wiedergegeben wird...

Beitrag melden
syn4ptic 11.06.2016, 13:32
59.

@SPON: "Im Gesetz muss klipp und klar stehen: Wenn ein Mann sich über das "Nein" einer Frau hinwegsetzt, dann ist der Sex eine Vergewaltigung."

Mir fehlt hier die Frage: Fr. Lohfink, wie diese Forderung mit der Unschuldsvermutung unter einen Hut bringen? Müsste man diese dafür nicht abschaffen? Das würde die nächste Frage aufwerfen: Wie ist dann mit Falschbeschuldigungen umzugehen, die es ohne Zweifel gibt? Das wären die Fragen, die auch zu stellen gewesen wären. Alles andere ist lediglich einseitige Berichterstattung ohne Berücksichtigung der Fakten. Das mag nicht bequem sein, aber was ist das heutzutage schon noch. Stattdessen heizt man hier mit einem Artikel nach dem anderen die Stimmung an.

Ich erinnere mich vage wie man selbst hier auf SPON schon fast reumütig den Fall Kachelmann Jahre danach noch einmal nachbearbeitet hat und dabei auch Alice Schwarzer nicht zu kurz kommen lies mit ihrer unrühmlichen Rolle darin. Was ist daraus denn geworden? Wohl nicht viel, wenn man sich ansieht wie man vor lauter eilfertiger Solidarität schon wieder journalistische Grundsätze über Bord wirft.

SPON, wir können die Diskussion auch in Eurem Hof austragen, schließlich decken Journalisten bisweilen auch wertvolle Zeugen durch den Informantenschutz. Sollen wir den ebenfalls abschaffen? Schließlich kommen dort doch auch Verbrecher davon, indem ihr Eure Quellen nicht preis gebt? Gleiches Prinzip, anderes Thema... aber dabei wärt ihr sicherlich nicht so eilfertig mit der Solidarität zur Verschärfung der Gesetze. Darüber schon einmal nachgedacht?

Beitrag melden
Seite 6 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!