Forum: Panorama
Ist das Recht in deutschen Gerichtssälen sicher?

Scharfschützen, Spezialeinsatzkräfte, Panzerglas: Unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen beginnt in Dresden der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder der Ägypterin Marwa al-Schirbini. Das Landgericht gleicht einer Festung. Ist nach den leidvollen Erfahrungen das Recht in deutschen Gerichtssälen in Sicherheit?

Seite 1 von 137
tomac_stamp 26.10.2009, 11:09
1. Unverständlich

Zitat von sysop
Scharfschützen, Spezialeinsatzkräfte, Panzerglas: Unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen beginnt in Dresden der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder der Ägypterin Marwa al-Schirbini. Das Landgericht gleicht einer Festung. Ist nach den leidvollen Erfahrungen das Recht in deutschen Gerichtssälen in Sicherheit?
Ehrlich gesagt verstehe ich es überhaupt nicht, wie jemand bei seinem eigenen Prozess bewaffnet in einen Gerichtssaal kommen und ganz in Ruhe und genüsslich eine Person niedermetzeln kann. So teuer können Metalldetektoren doch nicht sein, oder? Und wo war die Polizei? Man liest wenig darüber und statt dessen viel von der angestachelten und unverhältnismäßigen Empörung in Ägypten.
Dass man jetzt so eine Heckmeck veranstalten muss um einen Durchgeknallten zu beschützen und den eigenen guten Ruf zu waren, hat man sich selbst zuzuschreiben! Und wer kümmert sich eigentlich um die Familie des Opfers?

Beitrag melden
trendy_randy 26.10.2009, 11:15
2. Rechtsstaat

Zitat von sysop
Scharfschützen, Spezialeinsatzkräfte, Panzerglas: Unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen beginnt in Dresden der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder der Ägypterin Marwa al-Schirbini. Das Landgericht gleicht einer Festung. Ist nach den leidvollen Erfahrungen das Recht in deutschen Gerichtssälen in Sicherheit?
Wie heißt es doch gleich: 80% glauben an den Rechtsstaat; 20% haben schon mit ihm zu tun gehabt.

Beitrag melden
newright 26.10.2009, 11:17
3. Presse neutralität

"Ist nach den leidvollen Erfahrungen das Recht in deutschen Gerichtssälen in Sicherheit?"
Scheinbar nicht mehr. Hauptsache im letzten Satz die arabische Rhetorik eingeführt. Vielleicht ist das Schariagesetz ja viel fairer.
Lasst uns Dieben die Hand abhaken und Frauen die Hosen tragen auspeitschen. Die Scharia-Leute haben überhaupt kein Recht zu urteilen.
Aber wie immer die deutsche Justiz kuscht vor den arabischen Massen.

Beitrag melden
donbilbo 26.10.2009, 11:22
4. Oh

Natürlich ist das Recht in deutschen Gerichtssälen nicht mehr sicher.

Schliesslich werden pro Jahr nur 10(00000) Verhandlungen in ganz Deutschland geführt und wenn dann alle 60 Jahre bei einer simplen Verhandlung jemand im Gericht zu Schaden kommt, ist das ein Skandal.

Genauso unsicher wie deutsche Krankenhäuser. Täglicher Ärztepfusch...
Flugzeuge, ständig stürzen sie ab...
Hochhäuser, ständig fliegen Flugzeuge in sie...
Atomkraft, andauernd Unfälle mit tausenden Toten...
Nazis, kein Tag ohne ermordete Migranten...
Klimawandel, die Gefahr in einer Sintflut zu ertrinken, im Winter von 40 Grad Gluthitze gegrillt zu werden oder ein kinderkopfgrosses Hagelkorn auf den Kopf zu bekommen war noch nie so gross...
Internet, man muss nur online gehen schon wird man ausgeraubt, betrogen oder mit Kinderpornos traumatisiert...

Als Deutscher also am besten einen ausländischen Vormund beantragen der einen durch die ständigen Gefahren begleitet und im Zweifelsfall für sämtliche (natur)Ereignisse die Verantwortung übernehmen muss.

Beitrag melden
Daniel Freuers 26.10.2009, 11:24
5.

Zitat von sysop
Scharfschützen, Spezialeinsatzkräfte, Panzerglas: Unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen beginnt in Dresden der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder der Ägypterin Marwa al-Schirbini. Das Landgericht gleicht einer Festung. Ist nach den leidvollen Erfahrungen das Recht in deutschen Gerichtssälen in Sicherheit?
Die Frage erübrigt sich doch von selbst bei Einsatz von Scharfschützen, Spezialeinsatzkräften usw.
Wir haben zu unseren Gästen eben vollstes Vertrauen, ....erinnert mich irgendwie an Baader-Meinhof Zeiten

Beitrag melden
gaga007 26.10.2009, 11:28
6.

Den Schutz, den Marwa al-Schirbini nicht hatte, ihr mutmaßlicher Mörder wird ihn bekommen ...
http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,657300,00.html

Wieder einmal verdeutlicht die deutsche Justiz ihre parteiische Haltung: alle Rechte und allen Schutz für den Täter - kein Interesse an den Belangen der Opfer.
Der Schuß auf den Ehemann des Opfers zeigt, dass die Polizei die gleiche Denkweise der deutschen Justiz übernommen hat.
Justizia ist blind und dieses Handicap ist denen, die glauben sie richten "im Namen des Volkes" anzumerken.

Beitrag melden
newright 26.10.2009, 11:32
7.

Zitat von gaga007
Den Schutz, den Marwa al-Schirbini nicht hatte, ihr mutmaßlicher Mörder wird ihn bekommen ... Wieder einmal verdeutlicht die deutsche Justiz ihre parteiische Haltung: alle Rechte und allen Schutz für den Täter.....
Da sie das deutsche Justizsystem so verdammen, sollten sie nach Saudi Arabien ziehen. Da wäre sowas nicht passiert. Los gehts.
Nicht weinen sondern handeln.

Beitrag melden
unterländer 26.10.2009, 11:36
8. Toll!

Zitat von sysop
Scharfschützen, Spezialeinsatzkräfte, Panzerglas: Unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen beginnt in Dresden der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder der Ägypterin Marwa al-Schirbini. Das Landgericht gleicht einer Festung. Ist nach den leidvollen Erfahrungen das Recht in deutschen Gerichtssälen in Sicherheit?
Vor allem der letzte Satz im Artikel: "Den Schutz, den Marwa al-Schirbini nicht hatte, ihr mutmaßlicher Mörder wird ihn bekommen." Dieser Satz trägt ganz bestimmt zu einer Versachlichung der Debatte bei.

Wenn die SPON Redakteure bei jedem künftigen Prozess, sei es eine Beleidigung, ein Diebstahl oder ein anderes Verbrechen (Zur Erinnerung: Der Mord geschah während einer Berufungsverhandlung wegen einer Beleidiung) jedesmal kontrolliert würden, bevor sie in den Gerichtssaal dürften ..... Oder wenn ersatzweise jeder Angeklagte, der wegen eines Vergehens vor Gericht steht ständig von Justizwachtmeistern bewacht würde ...... Das Geschrei möchte ich nicht hören. Von wegen Gestapo-Methoden und Verhältnismäßigkeit. Man liest ja jetzt schon Artikel, in denen die Empörung des Autoren mitschwingt, wenn Angeklagte in Hand- oder Fußfesseln vor Gericht erscheinen müssen. Wohlgemerkt sind das Angeklagte, die eines schweren Verbrechens beschuldigt werden.

Wenn die Redakteure sagen könnten, bei mir als Vorsitzendem Richter wäre der Mord damals nicht geschehen, weil ich diese oder jene Maßnahme ergriffen hätte, dann könnte ich mit diesem letzten Artikelsatz was anfangen, aber so ......

Oder hätten Sie's gern andersrum? Sollen die Vorkehrungen beim bevorstehenden Prozess aufgehoben werden, damit sich das "gesunde Volksempfinden" durchsetzen kann?

Beitrag melden
Saggse 26.10.2009, 11:41
9. Wie .....

Zitat von
Den Schutz, den Marwa al-Schirbini nicht hatte, ihr mutmaßlicher Mörder wird ihn bekommen.
besch.... muss ein Jourmalist eigentlich sein, um einen Artikel über ein rechtsstaatliches Verfahren in Deutschland mit einem solchen Satz zu beenden?

Entweder der SPON möchte weiter daran arbeiten die Überlegenheit der islamischen Gesellschaft und einiger ihrer Auswüchse (auf deren Boden Selbstmordattentate und ähnlich fortschrittliche Denkansätze entstehen) gegenüber unserer westliche Demokratie zu feiern oder der für oben zitierten Satz verantworliche Redakteur möchte sich bitte mal darüber im klaren werden, dass er einer freiheitlich demokratischen Ordnung Rassismus gegenüber den zur Zeit schlimmsten Rassisten auf diesem Planeten, nämlich den Islamisten, unterstellt.
Als kleiner Denkanstoss:
In Prozessen in denen es um Beleidigung geht, ist normalerweise nicht mit Bomben- oder Mordanschlägen zu rechnen, insofern erschließt sich ausser dem Redakteur auch niemandem wieso in irgendeiner Weise das ganze deutsche System oder auch nur das Landgericht in Dresden einer islamischstämmigen Prozessbeteiligten den ihr zu stehenden Schutz verweigert hätte.

Die Sicherheitsvorkehrungen jetzt in Dresden dienen übrigens dazu alle Prozessbeteiligten zu schützen. Was würde wohl passieren wenn es zu einem Bombenanschlag seitens irgendeiner islamistischen Organisation gegen den Prozess kommt und dabei auch ägyptische Prozessbeteiligte ums Leben kämen?

Dann würde die islamische Welt aufheulen, dass die ägyptischen Opfer nicht genug vor den Islamisten geschützt worden wären (diese Ironie wäre nun wirklich nicht mehr zu toppen aber zuzutrauen ist es unseren liberal und freiheitlich denkenden islamischen Brüder und Schwestern schon ,zumindest einigen) und SPON würde sich vermutlich nicht entblöden, dem ganzen deutschen System zu unterstellen islamische Mitbürger nicht genug zu schützen und damit verdeckt rassistisch zu sein.

Beitrag melden
Seite 1 von 137
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!