Forum: Panorama
Italiens Ex-Premier Prodi zur Flüchtlingskrise: Die Lösung liegt in Libyen
AFP

Wie soll Europa mit der Flüchtlingskrise umgehen? Für den ehemaligen EU-Kommissionspräsidenten Prodi liegt das Problem in Libyen: "Wir müssen die dortigen Machthaber an den Verhandlungstisch bringen."

Seite 2 von 3
joG 06.05.2015, 22:12
10. Das ist eine bewährte Methode....

...die immer wieder in Abwandlung funktionierte. Besser jemand anderer unterhält das Sammellager, Gefängnis oder Verhörzzentrum und nicht man selbst. Das war in Syrien, letztes Mal in Libyen so oder mit den gefangenen Piraten. Nur selbst darf man die Lager nicht machen. Die sind viel schlimmer als Guantanamo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arrache-coeur 06.05.2015, 22:44
11.

Zitat von amalaswintha
@Big_Jim: Wie jetzt Westen? Wer ist denn im Westen von Libyen?
Was hat Ihre Frage mit der Aussage des OP zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MeineMeinungist... 06.05.2015, 22:47
12. Was sind die Politiker bloß für Deppen.

Warum wird nicht die Frage nach den Ursachen erörtert?

Es wird nur über die Bekämpfung der Symptome diskutiert.
Die Flüchtlinge bleiben auf der Strecke und die aufnehmenden Länder kriegen riesige Probleme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lungu_t_m 06.05.2015, 22:53
13. Wo ist das Problem?

Wir haben Ge3heimdienste, wir haben eine Marine mit Kampftauchern und es gibt auch Drohnen.

Findet heraus wann und von wo die Boote starten sollen und zerstört sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamesbrand 06.05.2015, 23:23
14. das

heißt im Klartext, man gibt den dortigen Machthabern Geld damit sie die Flüchtlinge zurück halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JKStiller 06.05.2015, 23:41
15. @amalaswhinta Der Westen

wurde im Fall Libyen u.a. durch Amis, Tommies und Franzies repräsentiert. Schon vergessen? Im Übrigen: Sollte sich die EU darauf einlassen, mit den Terroristen in Libyen Verträge auszuhandeln, kann sich Brüssel gleich die politische Kugel geben. Zu Gaddafis Zeiten den Big Mäc machen und heute um Cheeseburger für einen Euro betteln. Wie tief kann diese Totgeburt Europa noch sinken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kater Bolle 07.05.2015, 08:31
16. Haltet den Dieb ....

schreien die Verursacher.
Wie war das mit Alzheimer?
Wer hat den in Libyen geboomt und dann dem Chaos seinen Lauf gelassen. Alles für die berühmten Werte.
Wenn ich mich richtig erinnere, waren das Europäer und USA.
Warum immer wieder die gleichen Fehler?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leserkwelle 07.05.2015, 09:18
17. Vielleicht

werden sich die US-Amerikaner, die Franzosen (Sarkozy konnte es mit der Bombardierung ja gar nicht schnell genug gehen) und die Briten ihrer Verantwortung bewusst - Italien als alte Kolonialmacht eingeschlossen - und überlassen die zahllosen Flüchtlinge nicht nur Deutschland und einigen skandinavischen Ländern. Selbst unter dem Erzschurken Gadaffi - mit dem alle gute Geschäfte machten - war das Leben für den Grossteil der Bevölkerung erträglicher als im heutigen Chaos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edgarzander 07.05.2015, 09:19
18. So ist das!

Zitat von jamesbrand
heißt im Klartext, man gibt den dortigen Machthabern Geld damit sie die Flüchtlinge zurück halten.
Und so war es schon immer!

Gaddafi hat jahrzehntelang die "Drecksarbeit" für die EU gemacht und ständig davor gewarnt, dass die EU ein massives Problem bekommen wird, falls man ihn absetzen würde:

http://www.dw.de/gaddafi-droht-europa-geld-oder-flüchtlinge/a-6276484
http://www.deutschlandfunk.de/europas-pakt-mit-gaddhafi.795.de.html?dram:article_id=119102

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freespeech1 07.05.2015, 09:38
19.

Die Lösung liegt in Libyen.

Die Ursache liegt in den USA, Italien, Frankreich und Großbritannien. Das sind die Master of Desaster in Libyen. Aber wie so oft werden die Verantwortlichen nicht bestraft, sondern haben noch eine große Klappe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3