Forum: Panorama
Italiens Sommermärchen: Es lebe die Krise
Splash News

Die Italiener genießen das süße Leben, während der Rest Europas schuftet, um ihre Schulden zu begleichen? Unsinn! Die Italiener ringen mit der Krise und den Vorurteilen, die der Rest Europas schürt. Und sie machen das gut. Zeit, mit den Klischees aufzuräumen.

Seite 3 von 9
massimo11 07.08.2012, 12:16
20. optional

@Aha
einfach lernen, dass wir Italiener auch unseren Teil dazu beitragen, diese elende Krise zu bewältigen.
Lernen, dass auch Italien Mitfinanzierer diverser Rettungsschirme ist.
Lernen, dass wir Italiener wissen, dass wir selbst Schuld sind an der Krise.
Lernen, das Deutschsein im Koffer zu lassen.
Lernen, dass Italien nicht auf Pump lebt.
Lernen, dass Europa fad ist ohne den Süden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herrmann der Verräter 07.08.2012, 12:16
21. Italien

Hallo Frau Ehlers, kann es sein, daß Sie in Gegensatz zu manchen Ihrer Kollegen Fleischhauer zu. B. oder gar Mascolo sogar ital. Abstammung tatsächlich Ahnung haben ? Die Italiener sind ein reiches Volk, reicher als die "Tschörmans". Lediglich der Staat ist komplett "incasinato", aber nicht iirimediabilmente! Wenn man es aber genau nimmt, sieht es auf lange Sicht in deutschland schlimmer aus, denn zu den expliciten 2,1 Billionen ckommen die impliciten Schulden ca 3 Billionen und das macht satte 5 Billionen Euro, Tendenz steigend! Italien hat nicht einmal die Hälfte davon ! Erzählen Sie Ihren voreingenommenen und gleichzeitig ignoranten Landesleuten, daß die Korruption in Deutschland 250 Milliarde im Jahr vernichtet. In Italien noch nicht einmal die Hälfte! Erzählren Sie den Deutschen , daß ihr Verfassungsschutz naziinfiltriert ist.
Und erzählen Sie Ihren Landsleuten, daß Italien kein deutsches Geld will. Ganz im gegenteil. Italien ist der drittgrößte Geberland in Europa ( 130 Milliarden) und für Deutschlands Zinsen bezahlt und zwar 10 Milliardem.
Das sind Tatsache und nicht das saublöde Geschwätz von deutschen Medien !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benutzernameoptional 07.08.2012, 12:17
22.

"Die Krise ist auch eine Chance, vom Süden zu lernen."

Und was, bitteschön, soll das sein?

Diese Frage habe ich gestellt.

Nur zur Klarstellung: Ich bin oft in Italien, Spanien und Frankreich. Spreche die entsprechenden Sprachen fließend.

Und ich stelle diese Frage, WEIL ich diese Länder gut kenne.

Wer hier mit Design, Savoir Vivre, Fußball und Sport kommt, hat es nicht verstanden: Es geht um Wirtschaftlichkeit, sich selbst finanzieren zu können, keine Korruption zu haben und schon dadurch mehr Demokratie zu besitzen und auch vorzuleben. Es geht darum, nachhaltig zu arbeiten und zu leben und rechtsstaatlich zu agieren.

Nochmals: Was, bitteschön, kann Deutschland hier vom Süden lernen?

Nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Holledauer 07.08.2012, 12:18
23. Es ist sicher ein Märchen, welches die ..

... übellaunigen Nordländer verbreiten: Dass nämlich Unsummen an EU-Hilfen für Süditalien und Sizilien von der Mafia abgegriffen wurden, dass sich die italienischen Politiker, welche in hohem Maße mit diesen ehrenwerten Gesellschaften verbandelt sind, auch ihren Teil von den Hilfen in die eigenen Taschen leiteten.

Dass Italien das teuerste Parlament in Europa hat (20.000 EURO bezieht jeder Abgeordnete!).

Dass die Italiener ein Jahrzehnt dem Treiben des Herrn Berlusconi zugesehen hat und ihn mehrfach in seinem Amt bestätigte?

Sollen wir das von den Italienern lernen?

Und Sie wollen uns wirklich weiß machen, dass hätte sich in den paar Monaten, seit Herr Monti Regierungschef ist, radikal geändert?

Da muss man schon sehr religiös veranlagt sein, um dies zu glauben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laudato 07.08.2012, 12:19
24. Über den Artikel

hatte ich mich tierisch aufgeregt , dieser Beitrag hat das Schiff wieder balanciert , es ist als ob SPON die Concordia an einem Computertastatur aufgerichtet hätte , bevor die Amerikaner es verschrotten.
Die Sparmassnahmen in Italien reissen grössere Löcher in den Haushalten , ich weiss wovon ich rede , die Italiener nehmen es nicht gelassen , sie schauen in die Zukunft und sehen aber keine andere Lösung als die Schulden zurückzuzahlen , diese Gelassenheit ist gegeben von der Tatsache dass die meisten Italiener in die eigene vier Wänden leben , es sind über 80 % , sie haben ein Dach über den Kopf und das ist sehr wichtig .
Diese Gedanke ein eigenes Haus zu haben wird fast mit dem Muttermilch weitergegeben , heiraten und Haus kaufen , von Mutuo ist immer die Rede . es wird nicht wie in Deutschland von Mietezahlen gesprochen sondern von Tilgung und Zinsen , nach etwa 20 Jahren das Haus oder Wohnung gehört ihnen , sie haben das Geld nicht in Fonds oder Aktien gesteckt , sie haben für Ihre Sicherheit gesorgt .
Wenn man die Privatenschulden mit dem Staatlichen Schulden zusammen tut , kann man feststellen dass Italien ganz gut darsteht , was den Italiener im augenblick sorge macht ist dass wenig Liquidität im Lauf ist , dass sie kein Haus oder Wohnung kaufen können weil die Banken kein Geld ausleihen , und wenn Junge leute kein JOb haben bekommen es erst nicht .
Wenn die deutsche Politik von Zahlen redet dann sollten sie auch sorgen dass ihre Bürger mehr in eigene 4 Wänden investieren , die ZInsen für Hauskauf sollen reduziert werden , ein Beispiel im Jahr 2011 hatte ich in Italien die Möglichkeit mein altes Haus restrukturieren zu können , das beste Angebot an Darlehen in Italien 2,8 % variabel ZInssatz , in Deutschland lag bei 4,5 % , solche Erfahrungen muss man auch machen um die Finanzwelt zu verstehen .
Wenn die Italiener jeden Tag von Spread reden , wissen sie jeden Tag dass sie am Zahltag , wenn das Geld zurückgezahlt werden muss , 5 oder 6% mehr zurückzahlen als ihre Nachbarn die Deutschen zbs. das heisst man ist jeden Tag mit Diskriminierung konfrontiert , denn der Euro bei der Rückzahlung riecht überall gleich.
Zweitens , diese höhere Renditen die die Italiener zahlen gehen auch in Deutschen Taschen rein , also wer mehr Renditen heute zahlt belebt den Markt , aber sie verschulden sich mehr als vorher .
In der Theorie musste ein Ausgleichsfond her damit die Investoren nicht am ende den Länder den Gürgel endgültig drehen , dieses Ausgleichfond könnten Eurobonds heissen .
Diese Themen müssen die Europäer beschäftigen wenn sie über andere Länder reden , man kann über Personen herfallen aber nicht über ganzen Länder , das ist oberflächlich , und wie man weisst , Oberflächlichkeit folgt der Ignoranz hinterher

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drumdidum 07.08.2012, 12:23
25. ...

Zitat von Kaiserp
Der Artikel ist gut und trifft ungewollt auch genau die Gründe warum Italien da steht wo es zurzeit steht. Übertrieben auf die gegebenen Quittungen hinzuweisen bedeutet ja nur, dass das Jahre lang nicht so gemacht wurde. Es freut mich zu hören dass die Italiener jetzt versuchen alles wieder ins Lot zu biegen. Aber 40 Jahre Misswirtschaft und Bürokratiechaos hinterlassen seine Spuren und eben auch diese gigantische Verschuldung. Italien erinnert mich an die Prüfungsvorbereitung von Studenten. Das Problem (der Prüfungstermin) ist schon ewig lang bekannt, und trotzdem versucht man es wenns 5 vor 12 ist. Dann braucht man sich aber auch nicht wundern wenn es nur zu einer 4.0 reicht. Da kann man nur hoffen, dass es überhaupt noch reicht und nicht schon längst zu spät ist. 40 Jahre Nachlässigkeit in 2-3 Jahren gut zu machen ist reine Utopie.
Ja also Entschuldigung, aber das ist an Scheinheiligkeit ja nicht zu überbieten. Italiens Schuldenprobleme sind im Grunde nicht grösser als die Deutschlands. Auch wenn Italien im Vergleich zu seinem BIP mehr Schulden hat als Deutschland ist es eines der Länder dessen Schuldenanteil zum grössten Teil bei der Bevölkerung liegt und nicht im Ausland.

Mit über 80% Schulden des BIP (2010) sollte Deutschlands Prüfungstermin auch schon länger bekannt sein, und würden heute nicht einige Länder in der Scheisse sitzen und mit schlechtem Beispiel voran gehen dann hätte auch Deutschland nicht realisiert wohin es führt Schulden mit neuen Schulden zu begleichen.

Dieses scheinheilige Getue geht mir so langsam auf den Wecker. Solange Deutschland seine eigenen Schulden nicht drücken kann, sollte es akzeptieren dass wir alle im gleichen Boot sitzen und die gleichen dummen Fehler wiederholt haben, unabhängig davon ob es nun bei einigen schneller in die Hose gin als bei anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
senecari 07.08.2012, 12:25
26. Na ganz einfach...

Zitat von Benutzernameoptional
"Die Krise ist auch eine Chance, vom Süden zu lernen." Und was, bitteschön, soll das sein?
es genauso zu machen!

Wird Zeit, dass wir auch mal ein bischen Kulur entwickeln. Möglichst eine, von der auch etwas stehen bleibt. Wie etwa das Colosseum oder die Akropolis. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sorrento88 07.08.2012, 12:28
27. 100 % Wahrheit

Ich kann der Autorin da nur zu stimmen. Im Rahmen eines Auslandspraktikums weile ich für 5 Wochen in Sorrent und es ist genauso wie Frau Ehlers es beschreibt. Wenn jemand hart arbeitet, sind es die Einwohner hier. Nachts bis um 3 arbeiten und um dann am nächsten Morgen um 10 Uhr direkt wieder anzufangen und das dann für einen, für deutsche Verhältnisse, Hungerlohn. Und warum dies? Um deutschen, hochnäsigen Touristen den kleinsten Wunsch abzulesen und alles zu erfüllen und dies wird nicht wertgeschätzt. Die Italienier haben die Lage sehr gut erkannt und versuchen, im Gegensatz zu den Griechen, die Regierung zu unterstützen, denn wenn sie eins wollen, ist es die Kriese aus eigener Kraft zu meistern und der normale Italienier hat das größte Verständnis dafür, dass die Merkel einen harten Kurs fährt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franko_potente 07.08.2012, 12:38
28.

Zitat von Benutzernameoptional
Das ist falsch. Man lebt tatsächlich, um zu arbeiten. Alles andere nennt sich: Leben auf anderer Kosten.
Unsinn, eine typisxch deutsche Einstellung. Sie leben, um sich fortzupflanzen. Womit auch der Sinn des Lebens beatnwortet wäre. Ja, mehrist es leider nicht. Daß Arbeit über alles gestellt wird, haben wir denen zu verdanken, die an der Arbeit anderer massiv verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexbln 07.08.2012, 12:41
29.

Zitat von drumdidum
Ja also Entschuldigung, aber das ist an Scheinheiligkeit ja nicht zu überbieten. Italiens Schuldenprobleme sind im Grunde nicht grösser als die Deutschlands. Auch wenn Italien im Vergleich zu seinem BIP mehr Schulden hat als Deutschland ist es eines der Länder dessen Schuldenanteil zum grössten Teil bei der Bevölkerung liegt und nicht im Ausland. Mit über 80% Schulden des BIP (2010) sollte Deutschlands Prüfungstermin auch schon länger bekannt sein, und würden heute nicht einige Länder in der Scheisse sitzen und mit schlechtem Beispiel voran gehen dann hätte auch Deutschland nicht realisiert wohin es führt Schulden mit neuen Schulden zu begleichen. Dieses scheinheilige Getue geht mir so langsam auf den Wecker. Solange Deutschland seine eigenen Schulden nicht drücken kann, sollte es akzeptieren dass wir alle im gleichen Boot sitzen und die gleichen dummen Fehler wiederholt haben, unabhängig davon ob es nun bei einigen schneller in die Hose gin als bei anderen.
das ändert nichts daran, das jeder für seinen eigenen schulden aufkommen muß.
ihr geschrei versucht doch nur abzulenken- na dem alten moto wer am lautesten schreibt, bekommt schon was.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9