Forum: Panorama
Jahrhundertflut in Indien: Etwa 1,2 Millionen Menschen harren in Notunterkünften aus
REUTERS

Bei der Flutkatastrophe in Kerala im Süden Indiens sind bislang mehr als 350 Menschen gestorben - mindestens 30 werden vermisst. Betroffen ist vor allem die arme Bevölkerung.

Rick73 20.08.2018, 17:13
1. Monokultur, Raubbau und Staudamm

furchtbar um die Opfer lange vorhergesagt dass es zu solchen Katastrophen kommen wird durch die immense Abholzung, Trockenlegungen, Verwüstungen. Der Monsun ist längst aus dem Gleichgewicht natürliche Becken gibt es kaum noch. Auf ARTE gab es vor 3 Jahren eine Doku dazu die damals schon ein paar Jahre alt war. Behörden scheren sich nicht um Rechte es geht um Geld, Enteignung der kleinen Bauern und es herrscht durchweg Korruption. Ein leichtes es auf Naturkatastrophen zu schieben wenn dem Großteil der Bevölkerung die nötige Bildung fehlt der oberen Kaste das Wasser zu reichen. Indien ist ein Paradebeispiel dafür wie es läuft wenn man im großen Stil ein Ökosystem zerstört welches so sensibel ist dass es globale Auswirkungen hat. Die Folge: Millionen leiden und es wird noch schlimmer kommen wenn nicht Vernunft und Einsicht erfolgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 20.08.2018, 17:21
2. 12 Millionen Menschen harren in Notunterkünften

Und die indische Staatführung verspricht Hilfe. Ein Paar Euro...
Welch ein Staat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bucketfor99 20.08.2018, 18:19
3. Steuern

zahlt in Indien halt auch fast niemand, deshalb gibt der Staat fast kein Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freigeist1964 20.08.2018, 18:37
4. Hilfe vom indischen Staat?

ein Witz! Das Geld kommt NIE bei der armen Bevölkerung an. Indien hat zwar genug Geld, aber man sch... auf die arme Bvölkerung und rechtfertigt das dann mit "Karma".

Beitrag melden Antworten / Zitieren