Forum: Panorama
Jahrzehnte in Gefangenschaft: Schwertwal Kasatka ist tot
AP/ SeaWorld

Sie brachte als erster Orca in Gefangenschaft ein Junges zur Welt: Der Schwertwal Kasatka lebte jahrzehntelang in einem kalifornischen SeaWorld-Park. Nun ist das Tier gestorben.

Seite 2 von 3
blogreiter 17.08.2017, 10:54
10. Adblockerhinweis auf dieser Seite

"Bitte deaktivieren Sie Ihren Adblocker!
So schalten Sie Ihren Adblocker auf SPIEGEL ONLINE aus:"
Beim Lesen auf dieser Seite werde ich durch diese aufploppenden Hinweise mit "Anleitung" zur Abschaltung gestört.
Ich verwende keinen AdBlocker und kann ihn mit dieser Anleitung auch gar nicht ausschalten. Sie sollten Ihre Web-Entwickler wechseln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rheinlandpragmatiker 17.08.2017, 11:09
11.

Zitat von cto74
Hier wünscht ein Forist einem anderen Menschen ein Martyrium oder den Tod. Wollen wir uns das gefallen lassen?
Natürlich ist das jenseits des Akzeptablen, aber ... was mit zahllosen Tieren in tierquälerischer Gefangenschaft passiert, ist wirklich ein großer und wenig thematisierter Skandal. Jeder, der das in irgendeiner Weise fördert und stützt, macht sich mitschuldig.
Aber natürlich ist es nicht Menschenaufgabe, zu vergelten oder zu rächen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommuc1978 17.08.2017, 11:10
12. @GSYBE Hat nur nichts miteinander zu tun....

Vielleicht weniger belesen als Sie, obwohl ich auch das bezweifele, dafür aber sicher weiter gereist. Die Orcas in Antibes schwimmen unter erbärmlichen Bedingungen vor sich hin, kann man übrigens exzellent im normalerweise üblichen Anflug aus Westen auf den Airport Nizza auf der linken Seite sehen. Aber das liegt ja nicht im bösen, bösen Amerika, also echauffiert sich der deutsche Toleranzfanatiker und Spiegel Journalist natürlich nicht darüber, sondern mal wieder über die bösen USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rheinlandpragmatiker 17.08.2017, 11:13
13.

Zitat von tommuc1978
Na mal wieder ein USA Bashing Thema gefunden liebe Spiegel Redaktion?? Kleiner Tipp, zB im Land unserer Lieblingsfreundes Macron schwimmen im Marineland in Antibes viele Orcas unter deutlich schlechteren Bedingungen als in Seaworld, aber etwas negatives über ein US-Unternehmen schreiben macht doch viel mehr Spaß nicht wahr. Genau das ist es was den Journalismus in ein schlechtes Licht rückt.
Was soll dieser Unfug? Natürlich hat der Spiegel ein volles Recht darauf, das zu thematisieren.
Das Spiel wird langsam langweilig: "Aber da gibt es noch jemanden, der macht das weit schlimmer als ich, also darf ich das tun und verbitte ich mir jede Kritik."
Sorry, aber wir sollten von diesem Kindergartenniveau langsam wegkommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommuc1978 17.08.2017, 11:27
14. @Rheinland Stimmt

Völlig richtig. Journalismus hat die Aufgabe derartige Themen zu thematisieren!! Aber natürlich unparteiisch und nicht bewusst meinungslenkend.
Wo bleibt der Bericht über die katastrophalen Haltungsbedingungen der Orcas in Moskau? Oder eben in Antibes? Das schreibt niemand, weil es nicht ins Klima passt. Das sind doch die "guten", sowas machen nur die bösen Amerikaner, die Haltungsbedingungen in Seaworld sind um Klassen besser als zB in Moskau. Ich habe beides gesehen.
Diese Art des Journalismus ist im Spiegel leider inzwischen extrem verbreitet und störend. Sonst haben sie vollkommen recht, schreiben muss man es. Diese majestätischen Tiere gehören in Freiheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rheinlandpragmatiker 17.08.2017, 11:44
15.

Zitat von tommuc1978
Völlig richtig. Journalismus hat die Aufgabe derartige Themen zu thematisieren!! Aber natürlich unparteiisch und nicht bewusst meinungslenkend. Wo bleibt der Bericht über die katastrophalen Haltungsbedingungen der Orcas in Moskau? Oder eben in Antibes? Das schreibt niemand, weil es nicht ins Klima passt. Das sind doch die "guten", sowas machen nur die bösen Amerikaner, die Haltungsbedingungen in Seaworld sind um Klassen besser als zB in Moskau. Ich habe beides gesehen. Diese Art des Journalismus ist im Spiegel leider inzwischen extrem verbreitet und störend. Sonst haben sie vollkommen recht, schreiben muss man es. Diese majestätischen Tiere gehören in Freiheit.
Der Orca ist aber nun mal in Seaworld gestorben, und wenn der Spiegel das bringt, ließe sich das auch auf alle vergleichbaren Orte beziehen; denn letztlich ist es immer der KUNDE, der mit seinem Geld alle Missstände dieser Welt finanziert und sie am Leben erhält.
Man muss nicht alles immer als Antiamerikanismus interpretieren - außerdem ist dieser z. Zt. nun wirklich nicht unberechtigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommuc1978 17.08.2017, 12:03
16. @Rheinland

Weil über in Russland, China oder Frankreich gestorbene Orcas eben nicht berichtet wird, über den in den USA gestorbenen eben schon, merken Sie um was es mir geht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GSYBE 17.08.2017, 12:09
18.

Zitat von tommuc1978
Vielleicht weniger belesen als Sie, obwohl ich auch das bezweifele, dafür aber sicher weiter gereist. Die Orcas in Antibes schwimmen unter erbärmlichen Bedingungen vor sich hin, kann man übrigens exzellent im normalerweise üblichen Anflug aus Westen auf den Airport Nizza auf der linken Seite sehen. Aber das liegt ja nicht im bösen, bösen Amerika, also echauffiert sich der deutsche Toleranzfanatiker und Spiegel Journalist natürlich nicht darüber, sondern mal wieder über die bösen USA.
Ich weiss immer noch nicht, was Sie uns eigentlich sagen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rheinlandpragmatiker 17.08.2017, 17:44
19.

Zitat von tommuc1978
Weil über in Russland, China oder Frankreich gestorbene Orcas eben nicht berichtet wird, über den in den USA gestorbenen eben schon, merken Sie um was es mir geht....
"Sie brachte als erster Orca in Gefangenschaft ein Junges zur Welt". Das ist eben nun das Pionierexemplar der bedauernswerten Spezies, die, wie unendlich viele andere Tiere, unter dem Menschen unsäglich zu leiden haben; worum es dem Spiegel in diesem Artikel geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3