Forum: Panorama
Japan: Schweres Erdbeben erschüttert Fukushima - Tsunamiwarnung
SPIEGEL ONLINE

Ein Erdbeben der Stärke 7,3 hat die Katastrophenregion Fukushima getroffen. Die japanische Regierung gab eine Tsunamiwarnung heraus, Anwohner sollen sich auf Anhöhen in Sicherheit bringen.

Seite 1 von 2
ediart 21.11.2016, 23:04
1. Irreparabel

ist die Situation in Fukushimas Reaktor Kraftwerk ohnehin so ein Beben könnte die Situation vollends zum Kollabieren bringen.

Beitrag melden
elmard 21.11.2016, 23:19
2. Wird Japan vernünftig?

noch vor kurzem meldete SPON: "Japan setzt auf nuklearen Neustart" Und nun das Signal der Natur dazu. Man kann nur hoffen, das Japan von der nicht beherrschbaren Atomtechnik die Finger läßt.

Beitrag melden
rolf.scheid.bonn 21.11.2016, 23:19
3. Fukushima war kein Super-GAU wie in Tschernobyl, ...

... wo das Containment komplett weg gesprengt und das radioaktive Material ungehindert verteilt wurde. In Fukushima hat das Containment i. W. gehalten und das radioaktive Material am Austritt weitgehend gehindert. Per Definitionem war das somit ein GAU und kein Super-GAU!

Beitrag melden
henne.k 21.11.2016, 23:39
4. Hoffentlich bleibt es dabei, dass die Atomruinen nicht weiter beschädigt wurden, als ohnehin schon

Die Region bekommt aber auch keine Ruhe. Ganz ehrlich, wie konnte man überhaupt in einer solch erdbebenbedrohten Gegend dieses Planeten auch nur ein Kernkraftwerk errichten, geschweige denn gleich mehrere in Reih und Glied?!

Beitrag melden
irgendwieundsowieso 21.11.2016, 23:49
5. 60cm?

Ein Erdbeben mit folgendem Tsunami ist nichts, worüber man spotten darf - aber von einer ersten Tsunamiwelle von 60cm zu sprechen ist lächerlich - jedes Plätschern an der französischen Küste ist höher als 60cm - ich hoffe, die Redaktion hat da was falsch notiert....

Beitrag melden
ediart 22.11.2016, 00:54
6. nochmal

ist das jetzt die Steigerung zum Super Gau ? Das Tepco verlogen ist wissen wir ja!

Beitrag melden
Gudrun3 22.11.2016, 01:22
7. Die Ursache

Ja sowas aber auch. Mich würde die direkte oder indirekte Ursache jener "Fukushima-Beben" interessieren. Huch.

Beitrag melden
tatsache2011 22.11.2016, 17:46
8. Ihr Irrtum

Zitat von rolf.scheid.bonn
Fukushima war kein Super-GAU wie in Tschernobyl, ... wo das Containment komplett weg gesprengt und das radioaktive Material ungehindert verteilt wurde. In Fukushima hat das Containment i. W. gehalten und das radioaktive Material am Austritt weitgehend gehindert. Per Definitionem war das somit ein GAU und kein Super-GAU!
Sie definieren Supergau privat (?).
Die 160.000 vertriebenen Japaner sehen das sogar als persönlichen finanziellen und wirtschaftlichen Supergau.
Ebenso die Fachleute
"Aufgrund einer Abschätzung der Gesamtradioaktivität der freigesetzten Stoffe ordnete die japanische Atomaufsichtsbehörde die Ereignisse auf der Internationalen Bewertungsskala für nukleare Ereignisse einen Monat nach der Katastrophe mit der Höchststufe 7 („katastrophaler Unfall“) ein.
...
Vier von sechs Reaktorblöcken des Kraftwerks wurden durch die Unfälle zerstört.
Die beiden verbliebenen Blöcke 5 und 6 werden auf Anordnung von Ministerpräsident Abe endgültig stillgelegt.
Die Entsorgungsarbeiten werden voraussichtlich 30 bis 40 Jahre dauern,
die Kosten der Katastrophe werden auf über 150 Mrd. Euro ... bzw. ca. 187 Mrd. Euro ... geschätzt."

Beitrag melden
tatsache2011 22.11.2016, 20:18
9. Ausgefallene Kühlung

Zitat von ediart
... so ein Beben könnte die Situation vollends zum Kollabieren bringen.
Diesmal ist es nochmal gut gegangen, denn im anderen Artikel des Spiegels steht:
"Auch die zwischenzeitlich ausgefallene Kühlung in einem Abklingbecken des Atomkraftwerks Fukushima Daini läuft den Angaben zufolge wieder."

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!