Forum: Panorama
Jörg Kachelmann SPIEGEL-Interview: "Verleumdungen sind heute eine beliebte Waffe"
DPA

Jörg Kachelmann holt zum Gegenschlag aus. Der ehemalige TV-Meteorologe gab dem SPIEGEL ein langes Interview - und zog dabei wütend gegen all jene zu Felde, die ihn einer Vergewaltigung verdächtigt hatten. Seine junge Ehefrau spricht von einer "Opferindustrie", die "weg muss".

Seite 21 von 35
JaneO. 08.10.2012, 12:28
200. Schnittstellen

Herr Kachelmann und seine Frau sprechen von einer „Opferindustrie“. Betroffene sexualisierter Gewalt sprechen und wissen von Tätervernetzungen bis in die höchsten Ebenen unserer Gesellschaft mit Strukturen die der Mafia in nichts nachstehen.
Auch von Betroffenen werden die unzureichende Aus – und Weiterbildung von Polizei, Gutachtern und der Judikative angemahnt.
Insofern kann ich durchaus Schnittpunkte in Kachelmanns Äußerungen finden.
Ein geplantes Netzwerk zum Schutz von falsch beschuldigten „Tätern“ ist genauso zu begrüßen, finde ich, wie ein Netzwerk für Opfer sexualisierter Gewalt und Missbrauch.
Es gibt nur eine Wahrheit – und diese herauszufinden gilt es. Dafür sind eben gut ausgebildete Fachleute dringend notwendig. Und vor allem Prävention zur Vermeidung von Übergriffen auf andere Menschen.
Kachelmann ist ja frei gesprochen worden. Auch seine Wut ist mir verständlich.
Allerdings stoßen mich seine populistischen Äußerungen (und die seiner Frau) ab, denn sie dienen – so empfinde ich es jedenfalls – allein dem Verkauf seines Buches.

JaneO. Betroffene sexualisierter Gewalt in der Kindheit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
579934 08.10.2012, 13:01
201.

Zitat von R.E.N
Immer noch nicht begriffen? Das Privatleben von keinem Menschen geht andere etwas an. Ihres nicht, das meine nicht und das von Jörg Kachelmann auch nicht. Ich möchte gerne wissen, wie Sie fühlen würden, wenn man Ihres im ganzen deutschsprachigen Raum breittreten würden, den jeder hat "Leichen" im Keller. Überhaupt nichts! Ihm hier etwas vorzuwerfen ist typisch Bildniveau!
Ich bin keine Person des öffentlichen Lebens.
Kachelmann war eine Person des öffentlichen Lebens. Eine solche Person sollte auf ihr Image achten.

Ich wundere mich immer wieder, wie solche Leute einerseits Millionen mit der Öffentlichkeit verdienen wollen, aber andererseits alles Private privat halten wollen. Beides geht nicht zusammen.

Eine öffentliche Person sollte ihr Image pflegen, um weiterhin mit der Öffentlichkeit Karriere machen zu können. Kachelmann hat sein Image zerstört. Jetzt heult er herum, aber das bringt nichts mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opelforever 08.10.2012, 13:22
202. fairen Prozeß

Zitat von fatherted98
...mit Kachelmann haelt sich doch sehr in Grenzen. Was soll das Gejammer? Kachelmann hat jahrelang bei den Medien gut verdient, seine Firma vermarktet und tut das heute noch...sprich er kennt und kannte das Geschaeft...und die damit zusammenhaengende Rufmordorgie...er war teil davon, wenn auch nicht aktiv. Es haette doch schon gereicht dass seine vielen, gleichzeitigen, Affaeren mit den seltsamen Sexpraktiken an den Tag gekommen waeren und er waere erledigt gewesen. Ob er nun oder ob er nun nicht...laesst sich nicht beweisen und Kachelmann taete gut daran die Sache auf sich beruhen zu lassen und das Ganze als Erfahrung wegzustecken.....das Gejammer jedenfalls wird ihn nicht beliebter machen.
Mitleid ??? Kachelmann fordert meiner Meinung nach einen fairen und und unvoreingenommen Prozeß samt Akteuren, Mitleid steht hier nicht zur Debatte. Sicher sind auch die Gerichtsakteure Menschen, aber eine soweit wie mögliche objektive Arbeitsweise darf ja wohl erwartet werden, oder ??? Wie kann es in einem Rechtsstaat sein, dass ein Mensch unschuldig 5 Jahre hinter Gitter verbringt, weil er, wie sich dann später herausstellte, eine Jungfrau vergewaltigt haben sollte ????? Ging da der vermeindliche " Opferschutz " mit den Akteuren durch ??? Wer einen anderen einer Straftat bezichtigt, muß diese beweisen, da beißt die Maus keinen Faden ab. Alles andere ist Willkür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gestandeneFrau 08.10.2012, 13:28
203. ...

Zitat von 579934
Ich bin keine Person des öffentlichen Lebens. Kachelmann war eine Person des öffentlichen Lebens. Eine solche Person sollte auf ihr Image achten. Ich wundere mich immer wieder, wie solche Leute einerseits Millionen mit der Öffentlichkeit verdienen wollen, aber andererseits alles Private privat halten wollen. Beides geht nicht zusammen. Eine öffentliche Person sollte ihr Image pflegen, um weiterhin mit der Öffentlichkeit Karriere machen zu können. Kachelmann hat sein Image zerstört. Jetzt heult er herum, aber das bringt nichts mehr.
Hätte die Dame sich zurückgehalten, wäre Kachelmanns Privatleben heute noch privat.

MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
famulus 08.10.2012, 13:30
204. Alice

Zitat von bmk-berlin
Zutreffend...und was passiert mit den verkorksten Gestalten in der Justiz? Die machen weiter so. Alice Schwarzer wird weiter mit Preisen und Einladungen geehrt. Verleumdungen und Schadenfreude treffen aus Neid und Missgunst oft besonders begabte Menschen.
Wenn ein Mensch wegen seiner Herkunft und seines Aussehens benachteiligt behandelt, ihnen deshalb von vorherein niedere Beweggründe unterstellt und erniedrigt wird, dann ist das Rassismus.

Was ist es dann, wenn Alice Männer aufgrund deren Herkunft und Aussehen wie Kriminelle behandelt und erniedrigt und ihnen von vornherein nieder Bewegggründe unterstellt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alien 08.10.2012, 13:36
205. Ach sooo, sein Buch kommt diese Woche raus...

... deshalb. Betty Wulff hat's ja letztens auch so gemacht.
Alles klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teletubbi 08.10.2012, 13:42
206.

Zitat von opelforever
Ging da der vermeindliche " Opferschutz " mit den Akteuren durch ??? Wer einen anderen einer Straftat bezichtigt, muß diese beweisen, da beißt die Maus keinen Faden ab. Alles andere ist Willkür.
Ein Netzwerk für falsch beschuldigte Männer ist längst überfällig.
Als selbst Betroffener weiß ich, wie schwer es ist, sich gegen die existierende Opferindustrie zur Wehr zu setzten. Unsere Justiz ist aufgrund jahrzehntelangem falsch verstandenem Feministmus längst nicht mehr geschlechtsneutral. Frauen, die falsche Beschuldigungen im Bereich des Sexualstrafrechts erheben, werden zudem leider äußerst selten juristisch belangt - im Gegenteil - sie profitieren sogar z.B. bei Missbrauchsvorwürfen in Sorgerechtsangelegenheiten davon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
güntermühlbauer 08.10.2012, 13:43
207. Männer, Opfer häuslicher Gewalt !

Männer, häuslicher Gewalt kann das sein, oder darf das sein?
Unsere Gesellschaft möchte immer noch das weibliche Geschlecht in der Opferrolle sehen.
Aber auch die "Helferindustrie" hat sich danach gerichte, Frauenhäuser usw.

Die Problematik ist bekannt , wenn Männer Frauen schlagen. Was aber nur wenige wissen, auch Männer werden Opfer von häuslicher Gewalt. Die meisten trauen sich nicht darüber zu sprechen. Sie schämen sich für die Opferrolle oder werden nicht ernst genommen. Bei Freunden sorgt ihr Schicksal für Schmunzeln. Die Anlässe sind oft lächerlich, die Redaktionen dafür umso gewaltiger. Sie haben ihr Frühstück das ihre Partnerin „Liebevoll“ hergerichtet hat nicht ganz aufgegessen oder kommen zu spät von der Arbeit heim oder sie haben widersprochen, schon gibt es Prügel. Meistens ist Alkohol oder andere berauschende Mittel im Spiel. Wer weiß schon, was sich hinter der stillen Fassade der privaten vier Wände abspielt? Ob Glück oder Leid hinter verschlossenen Tür herrscht? Vor allem das Leid dringt nur selten nach Aussen...

Laut Aussage der Polizei sind 20% der Schläger weiblich... die Dunkelziffer geht von 50% aus.

Ein Grund für den Unterschied, welch ein Vater zeigt schon die Mutter seiner Kinder bei der Polizei an...



Wenn Kinder betroffen sind, und der Vater ist der Schlagende haben „Sie noch Glück“,und ihnen wird geglaubt und geholfen, wenn aber das Kinder von der eigenen Mutter geschlagen wird, wer glaubt ihnen dann, und wo bleibt da die Hilfe bzw. die „Öffentlichkeitsarbeit“ wie von der Friseurinnung?. Wo bleibt das Väterhaus, wo der Vater mit seinen Kindern Hilfe bekommt, oder wo bleibt die Gleichstellungsbeauftragte die sich für geschlagene Väter und Kinder einsetzt, oder wo ist ein Sorgentelefon für misshandelt Väter und Kinder...



Daher „Gewalt kommt mir nicht ins Haus“

Günter Mühlbauer REGENSBURG
Selbsthilfegruppe "Männer" Opfer häuslicher Gewalt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gestandeneFrau 08.10.2012, 14:11
208. ...

Zitat von güntermühlbauer
Männer, häuslicher Gewalt kann das sein, oder darf das sein? Unsere Gesellschaft möchte immer noch das weibliche Geschlecht in der Opferrolle sehen. Aber auch die "Helferindustrie" hat sich ....
Diese Fragen wird Ihnen Frau Schwarzer allerdings nicht beantworten.
Das würde ja ihr Männer -feind - bild ruinieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickellodeon 08.10.2012, 14:18
209. nur

Zitat von alien
... deshalb. Betty Wulff hat's ja letztens auch so gemacht. Alles klar.
das er sich nicht über fehlende Dunstabzugshauben mokiert. Demnach hat die veröffentlichte Meinung gesellschaftliche Relevanz, anders als bei Tattoo-Betty

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 35