Forum: Panorama
Jugendmesse mit Papst: "Ihr seid das Licht der Welt"

Sie rufen den Namen des Papstes, klatschen, rufen wieder den Namen, wie bei einem Fußballspiel: Fast 30.000 Zuschauer, vor allem Jugendliche, haben in Freiburg den Papst gefeiert. Der 84-Jährige winkt, lächelt, segnet, genießt das Bad in der Menge - aber nicht alle Freiburger hießen ihn willkommen.

Seite 1 von 7
mitbestimmender wähler 25.09.2011, 00:03
1. Der grosse "Sekten" Guru und seine Anhänger auf Reise

Diese Tausende die man aus ganz Europa zusammen gekarrt hat für diese Jugendmesse könnte man doch direkt in den Vatikan fahren um die Mehrheit die sich nicht für diesen Religions-Konzern interessiert in Ruhe zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mohsensalakh 25.09.2011, 00:31
2. Ein Hirte, der sich mit 10000 Polizisten vor dem eigenen Herde beschützen läßt!

Was ist das denn für ein Hirte, der sich mit einem riesigen Polizeiaufgebot, Strassensperren, gepanzertem Fahrzeug usw. vor seinen eigenen Herde schützen läßt? gibt es eine neue Definition für das Wort "Hirte"? lol, das grotesk? Wovor hat er denn angst? Man hat meistens Angst vor den Folgen seiner eigenen Taten! Aber mal im Ernst: Dieser Mann hat vor dem Bundestag vor dem "Herrschaft der Vernunft" gewarnt! (seid unvernünftig- übrigens das ist eine Vorbedingung für den Eintritt in das katholische Kirche), dann missbrauchte er das Wort "Ökologie" für seine eigene Zwecke, in dem er einen Faktum aussprach: "Es gibt auch eine Ökologie des Menschen"! Echt? Es gibt auch Bäume! hahaha und dieser nichts aussagende Satz ist den Journalisten von Spiegel gar nicht aufgefallen!). Es geht ja noch weiter: Wegen den Kindesmissbrauchgeschichten sagte er: "Gott ist mit den Sündern"! unglaublich! Wenn er nicht der Teufel im Person ist, dann arbeitet er direkt für ihn, denn er sagte hier zu den ahnungslose jugendlichen weiter (Zitat vom Spiegel): "Heilig sein bedeute nicht, asketische und moralische Höchstleistungen zu vollbringen, sondern sich vielmehr von Gott entzünden zu lassen" = in der Hölle verbrannt werden! Das liegt aber in der Natur der päpstlichen Moralvorstellung: Nehmen wir Bibel aufs Wort, dann steht es dort, dass Gott den Menschen als Stellvertretter auf Erden einsezte. Die Päpste aber beanspruchten diesen Posten allein für sich! Das bedeutet alle andere Menschen dürfen keine Menschen sein, weil nur der Papst der Stellvertretter auf Erden ist! (Eine Frechheit), und da es in der Bibel weiterhin heißt, dass Gott alles zum Dienste der Menschen (Stellvertretter Gottes) erschaffen hat, und aber nur der Papst der Stellvertreter ist, dann müssen alle andere Wesen (unter anderem das gemeine Volk) dem einzigen Stellvertreter auf Erden dienen! (Sklaverei hoch drei) Die Nonnen leisten einen wesentlichen Beitrag zu diesem Punkt. Die Päpste und die katholische Kirche haben so ziemlich, das Gegenteil von dem getan, was Jesus in der Bibel von den Menschen verlangt hat! Ja die haben Himel und Hölle verkauft, Ablässe verkauft, die Seele der Verstorbenen gegen Bargeld aus der Hölle gerettet und nun: Der Hirte Ratzinger verkauft Tickets fürs Gebet! Jesus hat was falsch gemacht, er ging leer aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dadanchali 25.09.2011, 01:19
3. nee

Zitat von sysop
Sie rufen den Namen des Papstes, klatschen, rufen wieder den Namen, wie bei einem Fußballspiel: Fast 30.000 Zuschauer, vor allem Jugendliche, haben in Freiburg den Papst gefeiert. Der 84-Jährige winkt, lächelt, segnet, genießt das Bad in der Menge - aber nicht alle Freiburger hießen ihn willkommen.
Ist der Typ immer noch nicht weg?
Den nächsten Termin bitte open air Mitte Februar. Wenn dann 100000 kommen dann bin ich beeindruckt.
2084 wäre dafür ein gutes Jahr.
Ach ja wenn es wirklich nen Götzen gibt (gibts natürlich nicht) bin ich dann schon in der Hölle und habs schön warm. Das einzige Problem wären dann diese nervenden Päpste die immer ans Feuer drängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hartenstein123 25.09.2011, 01:25
4. Jugendmesse mit Papst: "Ihr seid das Licht der Welt"

Zitat von sysop
Sie rufen den Namen des Papstes, klatschen, rufen wieder den Namen, wie bei einem Fußballspiel: Fast 30.000 Zuschauer, vor allem Jugendliche, haben in Freiburg den Papst gefeiert. Der 84-Jährige winkt, lächelt, segnet, genießt das Bad in der Menge - aber nicht alle Freiburger hießen ihn willkommen.
Ich kenne den Papst, als er noch Kardinal war. Er ist
ein Mann der Taten und nicht der vielen Worte. Oftmals
wird er verkannt und sein Amt ist sicherlich nicht leicht,
auch Entscheidungen zu treffen, die kurzfristig nicht machbar sind, wie das Zölibat, worüber in der Glaubenskongregation schon eine Zeit diskutiert wird. Frauen als Prister zuzulassen halte ich für falsch
und ich hoffe dies wird niemals geschehen. Das Pristeramt
ist dem Manne vorbehalten, sowie auch das Ministrantenamt,
wie in vielen Ländern (z. B. Polen) nur den Jungs.
Frauen und Mädchen können andere Ämter in der Kirche übernehmen, z.B. Ordensschwestern (z. B. Mutter Theresa einer der grössten Frauen in der Geschichte der kath Kirche)
etc...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lazydogz 25.09.2011, 01:37
5. naja

"Wer an Jesus glaubt, hat nicht immer Sonnenschein im Leben"
dem kann ich recht geben, aber das, was ich auf "Bibel Seiten" wie Kreuz.net finde bringt mich dazu mich zu übergeben.
Jedem das seine, aber wir müssten nicht darüber sprechen wenn die Christen und Andere "religiöse" sich an den kategorisch Imperativ halten würden ...„Handle so, daß die Maxime deines Willens jederzeit zugleich als Prinzip einer allgemeinen Gesetzgebung gelten könne. “
das ist leider nicht der Fall-leider

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-colt- 25.09.2011, 01:42
6. Der kann ja kommen

Zitat von sysop
Sie rufen den Namen des Papstes, klatschen, rufen wieder den Namen, wie bei einem Fußballspiel: Fast 30.000 Zuschauer, vor allem Jugendliche, haben in Freiburg den Papst gefeiert. Der 84-Jährige winkt, lächelt, segnet, genießt das Bad in der Menge - aber nicht alle Freiburger hießen ihn willkommen.
aber warum muss der dabei so einen Aufriss machen und die halbe Stadt komplett sperren lassen. Uns darf man nicht mal mehr besuchen und meine Frau darf nicht mal zur Arbeit fahren (Altenpflegerin...) :(

Als ehemaliger Katholik hat mich das arrogante Gehabe mit dem die Kirche und ihr Monarch ihre Meinung jedem aufdrücken wollen schon immer abgestoßen.

Morgen ists dann endlich vorbei. Hoffe das ist wie mit den Blitzen und der Papst schlägt auch nur einmal an der selben Stelle ein!

Schwer genervte Grüße,
Colt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert_samtleben 25.09.2011, 01:57
7. Ratzinger in Freiburg

Obwohl weltpolitisch wesentlich Bedeutenderes (PLO-Chef Abbas vor der UNO in New York) statt fand, habe ich doch mit Interesse die Aktivitäten des Herr Ratzinger in Freiburg verfolgt.
Der Spiegel-Artikel zu diesem Thema ist ganz überwiegend gut formuliert und gibt auch weitgehend genau das wider, was ich am Fernseher beobachtet habe.

Was nicht erwähnt wurde, möchte ich hier ergänzen.

1. Der lustige Singsang des Herrn Erzbischofs Zollitsch: Ich könnte ihm - aussageunabhängig - stundenlang lauschen.
Wo hat er das bloß her?
2. Der Freiburger Dom besitzt neben einem wunderbarem Turm 4(!) Kirchenorgeln. Sehr beeindruckend!
3. Zum Vigil spielte eine bislang unbekannte Band auf, die durchaus Beachtung verdient.


Das merkwürdige Benedetto-Psalmodieren ironisierte den Auftritt Herrn Ratzingers leider wieder einmal, hat mich aber sehr erheitert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mm01 25.09.2011, 02:04
8. ....

Zitat von sysop
Sie rufen den Namen des Papstes, klatschen, rufen wieder den Namen, wie bei einem Fußballspiel: Fast 30.000 Zuschauer, vor allem Jugendliche, haben in Freiburg den Papst gefeiert. Der 84-Jährige winkt, lächelt, segnet, genießt das Bad in der Menge - aber nicht alle Freiburger hießen ihn willkommen.
Ich bin weder Katholik noch Christ. Allmählich nervt mich aber dieses Bashing über den Papst. Hätte SpOn eine etwas ausgewogenere Berichterstattung zugetraut. Schade

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mark anton 25.09.2011, 02:26
9. Hoffe, dass die Teilnehmer etwas anhaltend positives mit heim nehmen.

Zitat von sysop
Sie rufen den Namen des Papstes, klatschen, rufen wieder den Namen, wie bei einem Fußballspiel: Fast 30.000 Zuschauer, vor allem Jugendliche, haben in Freiburg den Papst gefeiert. Der 84-Jährige winkt, lächelt, segnet, genießt das Bad in der Menge - aber nicht alle Freiburger hießen ihn willkommen.
dass es im Land der Noergler und Schwarzseher auch Leute gibt, die den historischen Besuch des Papstes in Freiburg ablehnen, ist nicht verwunderlich.
Mit diesen Leuten laesst sich kein Blumenstock gewinnen, sie sind mit negativen Entwicklungen im moralischen und kulturellen Verfall Deutschlands eng verknuepft.
Leider sind sie sehr zahlreich, wie man an insgesamt 5 linken Parteien im deutschen Parteienspektrum leicht feststellen kann, bei nur einer Partei, die sich zwar manchmal konservativ nennt, dies jedoch laenngst nicht mehr ist, besonders unter Merkel erfolgte die "Anpassung" an den Linkstrend.

Was wir in Deutschland brauchen, ist eine echte konservative Partei, die offen ausspricht, was falsch laaeuft, fuer deutsche Interessen offen eintritt, was von den im Bundestag vertretenen Parteien leider nicht mehr der Fall ist, wie man mit dem Geld verbrennen im Falle Griechenlands mit Horror ansehen muss, Deutschland zahlt bereits und buergt fuer nahezu 500 Milliarden Euros.

Das Wort der Kanzlerin "alternativlos" wuerde natuerlich fuer eine neue Partei, die tatsaechlich deutsche Interessen vertritt, keine Option sein, sondern auch ein Nein, wenn man uebersieht, dass die Hilfen fuer die Katz sind.

Man muss sich einmal vorstellen, was davon an Modernisierung, sozialen Verbesserungen wie freie, qualifizierte Kindergaerten, Altenversorgung etc. getan werden konnte. Es sind die hart erarbeiteten Gelder der Steuerzahler, die in Griechenland und anderen Pleitelaendern, bes. der Club med Staaten, verpulvert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7