Forum: Panorama
Junge Migranten: Unter Generalverdacht
AP

Seit der Kölner Neujahrsnacht ist "jung, männlich, südländisch" für viele zu allererst ein Täterprofil. Für Ausländer, die in dieses Raster fallen, wird es zum Stigma. Wir haben in Hamburg, Köln, Berlin und München nachgefragt, was das für die Betroffenen bedeutet.

Seite 10 von 52
RioTokio 24.01.2016, 12:15
90.

Es sind nun mal 70 % -75 % der Kommenden allein reisende junge Männer.
Abschwächend wird in Diskussionen nun häufig verkündet, dass darunter auch jugendliche Männer fallen. Fakt ist, dass über eine halbe Millionen junge Männer ohne Frauen ins Land gekommen ist.
Die meisten bringen ein Frauenbild mit, dass die Frau verschleiert, jungfräulich und häuslich als Ideal ansieht. Hier treffen sie auf moderne westliche Frauen, bei denen sie zumeist null Chancen haben.
Wie soll das über viele Jahre gut gehen?

Beitrag melden
abrigal 24.01.2016, 12:16
91.

Eine offrene Diskussion ist in Deutschland kaum noch moeglich.
Ein Generalverdacht liegt nicht bei den Fluechtlingen sondern eher bei Ihrem Glauben . Ich erwarte endlich einmal ein konkretes Zeichen von den deutschen moslimichen Gemeindenen dass sie sich oeffentlich von den Imamen Distantzieren welche ein diskriminierendes Weltbild vertreteten , bzw dass eine Gemeinde Ihrem Imam anzeigt bzw Hauverbote fuer solche dummen Menschen erteilt.
Leider las ich in den Vergangen Tagen eher das Gegenteil von einem ummer noch aktiven Imam der die Schuldfrage relativiert und den Frauen provozierendes Verhalten vorwirft . Darf dieser eigenlich weitehin Agitieren ? was tut die muslimische Gemeinde gegen solche Nestbeschmutzer ?

Beitrag melden
rx1 24.01.2016, 12:16
92. Probleme auch durch Verschweigen vorher

Bei einem großen Teil handelt es sich um Wirtschaftsmigranten. Warum läßt man diesen unkontrollierten Zustrom zu? Dabei kann man vermuten, dass es teilweise eher um eine negative Auslese handelt.
"Viele der Täter von Köln stammten aus Nordafrika. Seit langem können Maghrebstaaten ihre schwierigsten jungen Männer «exportieren», während Migranten, die den legalen Weg suchen, kaum Chancen haben." Beat Stauffer, Tunis http://www.nzz.ch/feuilleton/migrationspolitik-auf-dem-holzweg-1.18681328

Und dass ein erheblicher Teil der Nordafrikaner hier kriminell sind, ist leider kein Vorurteil:
"Während nur 0,5 Prozent der Syrer als Verdächtige auffielen, waren es 40 Prozent der Flüchtlinge aus dem Maghreb."
http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_76621988/straftaeter-aus-nordafrika-polizei-hat-erschreckende-analysen.html

Die Frage ist nur, warum dies bisher verschwiegen und geduldet wurde. Gerade das hat den Generalverdacht gegen alle Flüchtlinge gefördert.

Beitrag melden
fabi.c 24.01.2016, 12:18
93. Nun ....

Wird Deutschland zwei geteilt.
Die einen sind Blond die anderen Südländisch aussehend und schon sind die die anderes aussehen immer verdächtig etwas verbrochen zuhaben.
Das Jahr 2016 wird zeigen wo mein Deutschland hin wandert. Rechts, dann bin am überlegen, ob ich alles hinschmeiße und mein Geburtsland verlasse.
Mein Land ist mit der Aussage kaputt gemacht worden, ihr Asylbewerber könnt kommen. Ohne die anderen in Europa zu fragen.

Beitrag melden
soisses007 24.01.2016, 12:19
94. Wer zu spät kommt, den bestraft... WIR

Politiker die ihren Träumen folgen und die Meinung der Bevölkerung ignorieren, spüren bald die Konsequenzen. Planlose Politiker, mit wenig Know How, müssen sich eine andere Beschäftigung suchen. Im maroden Osten gibt es noch viel zu tun.

Beitrag melden
ditta 24.01.2016, 12:20
95.

was Deutschland für Dich tun kann, sondern was Du für Dein Heimatland tun kannst", wäre in Abwandlung eines Zitats aus transatlantischen Führungszirkeln den jungen männlichen Zuwanderern zuzurufen!
Natürlich ist eine Pauschalbe(ver-)urteilung jeglicher Couleur zu hinterfragen. Geholfen hätte allen ein entschiedeneres Vorgehen der Justiz: Generalverdacht hätte eingedämmt werden können, dem Recht wäre Genüge getan worden und auch die Opfer hätten post festum den nötigen Respekt erhalten.
Was am meisten befremdet und erstaunt ist die Chuzpe der jugendlichen Zuwanderer, ihren notleidenden Gesellschaften den Rücken zu kehren, Frauen, Mütter, Kinder und Alte mit den schwierigen Alltags- und Überlebensproblemen allein zu lassen, um egoistisch eigenen Vorteil zu suchen, anstatt daheim zu helfen, etwas Sicherheit, Schutz, Normalität und Solidarität oder gar Verteidigungsbereitschaft gegen den Feind aufzubauen. So richtig vertrauenswürdig ist eine solche Ethik nicht!

Beitrag melden
querdenker101 24.01.2016, 12:22
96.

Zitat von Barath
Weil die vor den Zuständen in ihren Heimatländern fliehen? Wir reden hier nach wie vor über Flüchtlinge.
Welche Flüchtlinge. Schauen sie einmal genau, wie viele aus echten Fluchtländern wie Syrien kommen und wie viele aus des Deuten lieben Urlaubsländern. Wir dürfen dort in den Urlaub fahren, aber ein sicheres Land ist das nicht? Welch eine Farce das ganze. Man kann wirklich nur hoffen, dass bald Schluss ist mit dieser Verdrehung von Tatsachen.

Beitrag melden
MtSchiara 24.01.2016, 12:23
97. man sollte nur noch Paare einreisen lassen

Man sollte nur noch Paare eireisen lassen, bestehend aus Mann und Frau gleichen Alters ggf. mit Kindern. Denn wenn es für die Frauen und Kinder in ihrer Heimat noch sicher genug ist, so daß die Männer sie ohne Schutz dort zurücklassen können, warum sollte es dann für die Männer dort zu gefährlich sein? Das ist in keiner Weise nachvollziehbar.

Und darüber hinaus sollte man Natosoldaten (insbesondere US-Soldaten, denn die haben durch den zweiten Irak-Krieg das Problem mit verursacht) nach Syrien und in den Irak schicken, um dort robuste Schutzzonen zu errichten, in die man die Flüchtlinge zurückkehren lassen kann. Denn so viele Flüchtlinge gefährden unsere kulturelle Identität in Europa. In den Schutzzonen kann man dann den Euro oder Dollar einführen und sie an die EU assoziieren. Europäische Kultur kann man auch nach Kleinasien bringen. Die Flüchtlinge müssen nicht nach Europa kommen, um sie zu finden.

Beitrag melden
ilijitch 24.01.2016, 12:23
98. Asyloptimierung!

„hat ja nur wenig mit Schutzsuche zu tun, sondern mit der Suche nach dem wirtschaftlich attraktivsten Land - das kann so nicht weitergehen“, sagte Frau Mikl-Leitner ... man zieht nach Österreich, Deutschland oder Schweden“, sagte die Ministerin. - Dabei in/um Mekka 3 (drei) Millionen bestausgerüstete Schlafplätze.
Warum nur fuhlt sich das vollbesiedelte Europa so altruistisch gefordert?

Beitrag melden
heinrichmunsberg 24.01.2016, 12:24
99. Wo bleibt die andere Seite?

Immer wieder die üblichen Aussagen, immer wieder die üblichen Interviews: Man darf die Geschehnisse von Köln nicht verallgemeinern, die Masse der Flüchtlinge respektiert Gesetze und achtet die Frauen. Wann gibt es endlich den ersten Bericht über die Täter von Köln (oder anderenorts)? Wann gibt es das erste Interview mit jemandem, der erklärt, warum er in der Silvesternacht Frauen begrapscht und als Huren bezeichnet hat, warum er die Polizei beschimpft und warum er die deutsche Gesellschaft verachtet? Wo bleibt da der investigative Journalismus - anstatt immer wieder die gleiche Litanei herunterzubeten? Was mich interessiert, ist nicht, dass die Masse der Flüchtlinge nichts mit den Ausschreitungen zu tun hat (das erschließt sich durch den gesunden Menschenverstand). Was ich wissen will, ist, wie die Täter denken, was sie antreibt, wie sie die deutsche Gesellschaft sehen und was sie hier in Zukunft machen wollen. Wo bleiben diese Artikel?

Beitrag melden
Seite 10 von 52
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!