Forum: Panorama
Junge Migranten: Unter Generalverdacht
AP

Seit der Kölner Neujahrsnacht ist "jung, männlich, südländisch" für viele zu allererst ein Täterprofil. Für Ausländer, die in dieses Raster fallen, wird es zum Stigma. Wir haben in Hamburg, Köln, Berlin und München nachgefragt, was das für die Betroffenen bedeutet.

Seite 39 von 52
ttvtt 24.01.2016, 14:30
380. nicht zielführend

Was sollen solche Berichte uns sagen? Wir sollen lernen, dass Flüchtlinge keine heterogene Gruppe sind. Das die Vorkommnisse in Köln und anderswo nicht pauschal mit Flüchtlingsgruppen gleichzusetzen sind. Aber auch die Berichte von Flüchtlingen, die gerne studieren wollen, dürfen wir nicht pauschal auf Flüchtlinge anwenden, weil - so haben wir es gerade gelernt - Flüchtlingsgruppen nicht heterogen sind. Wenn wir uns also schwer tun, Flüchtlinge richtig einzuschätzen, sollten wir einfach mal schauen wie die soziokulturellen Milieus ausschauen, aus denen sie kommen. Es gibt eine Redensart, die da heißt (beispielsweise) du kannst Klein-Erna aus Paderborn rausbekommen, aber Paderborn nicht aus Klein-Erna.

Beitrag melden
sufou 24.01.2016, 14:30
381. richtig

Zitat von rechthaber76
Es ist natürlich nicht schön, ganze ethnische Gruben unter Generalverdacht zu stellen. Ich muss mich aber am Flughafen auch kontrollieren lassen, wenn ich Flüssigkeiten mithabe usw..... Allerdings frage ich mich Schon, was die sog. "Schutzsuchenden" gleich in irgendwelchen Clubs wollen.... Das ganze hat uns die verfehlte Migrationspolitik der vergangenen Jahrzehnte eingebrockt. Hier bin ich ganz klar: Wer hier Leistungen beziehen will, muss sich in die Mehrheitsgesellschaft assimilieren, fertig. Wer aber eine sogenannte "Wilkommenskultur" auch den Kulturen gegenüber predigt, die unseren Lebensstil komplett ablehnen, muss sich über solche Folgen nicht wundern.
Denn schliesslich "this land is MY land" and "not your land"

Sie wollen sicherlich nicht so behandelt werden wie in ihren Heimatländer wenn sie sich so aufführen.

Idr wird niemand hier gelyncht nur weil er ein "paar" Frauen belästigt hat..Sorry für mein Sarkasmus aber in den Herkuntsländer ist es teilweise so!

Beitrag melden
Juro vom Koselbruch 24.01.2016, 14:30
382. Ich darf hinzufügen ...

Zitat von Globewohner
Ein guter Artikel zum Thema abseits von Vereinfachung. Was in der ganzen Diskussion in meinen Augen bisher viel zu kurz gekommen ist, ist die Rolle der Justiz. Die Polizei ist der Sündenbock für eine Justiz, welche die Täter, die bereits seit Monaten wegen Diebstahls oder Raubdelikten festgenommen worden sind, immer wieder laufen lässt. ... Speziell die Richter hier in Köln und auch in HH gelten als besonders liberal und nachsichtig und legen damit "in Tateinheit" mit einer zuvor hypermoralisierenden Presse den Grundstein dafür, dass jetzt alle Ausländer oder so Aussehende in einen Topf geworfen werden. Der Absturz vom "engelsgleichen Wesen" Ausländer zum Kriminellen ist tief und die Enttäuschung und Wut groß - man hat den Vereinfachern von Rechts in die Hände gearbeitet. Der Resozialisierungsgedanke funktioniert nicht bei Jugendlichen, die aus autoritären Gesellschaften kommen, die lachen darüber. Und wenn sich in den nächsten Monaten herausstellen sollte, dass man die Täter nicht abschieben kann, weil die Herkunftsländer sich weigern, die Männer zurückzunehmen, dann wird's richtig ernst.
... dass der ehemalige Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts Winfried Hassemer allen Ernstes bei Ehrenmord den soziokulturellen Hintergrund des Täters strafmildernd berücksichtigen wollte.

"Ich finde, bei einer derartigen Tat müssen auch der soziale Kontext und die Sozialisation des Täters bedacht werden. Deshalb muss man auch einen Verbotsirrtum in Erwägung ziehen."

Sogenannte Ehrenmorde seien also nicht zwingend mit einer lebenslangen Freiheitsstrafe zu ahnden. Was wohl die Frauen dazu sagen?

Ein Verbotsirrtum dürfte wohl nicht vorliegen, wenn eien Familie bewusst Jugenmdliche zum Ehrenmor veranlasst. Die wissen, was sie tun. Und wie muss man eigentlich gestrickt sein, wenn man jemandem ermordet und es nicht als Mord ansieht. Es gibt eine "Toleranz" und ein verständnis für aneder Kulturen, welches der Kultur eien Abfuhr erteilt und gegen die Menschenrechte verstößt, im konkreten Fall zumeist gegen die Rechte der Frauen.

Aber wozu leistet man noch seinen Eid auf die Verfassung, wenn ein Verfasungsrichter so was von sich gibt!

Beitrag melden
Vanagas 24.01.2016, 14:30
383. Ausländische Studenten?

Zitat von Spiegelleserin57
Ich habe viel mit ausländischen Studenten zu tun und kann nur positiv über sie berichten. Es gibt auch in unserer deutschen Gesellschaft solche und solche Menschen je nach dem Umfeld und der Kinderstube!
Österreicher, Schweden oder Dänen?

Da gibt es wirklich nichts negatives zu berichten!

Beitrag melden
kleinbürger 24.01.2016, 14:31
384. logisch

Zitat von Zappa_forever
...in der katholischen Kirche sind schon oft Thema gewesen und sind nach wie vor präsent - deswegen steigt auch die Zahl der Kirchenaustritte. Und u.a. wegen der aktuellen Entwicklung von Raub- und Sexualdelikten sinkt die Zahl der Merkelbefürworter. Rapide. Eigentlich vollkommen logisch.
was ich allerdings nicht logisch finde ich ähnliches in bezug auf den islam.

da geschehen überall auf der welt im namen allahs grauenhafte dinge, da müßte es doch eine nennenswerte anzahl moslems geben, die sagen : mit dem s.... will ich nichts mehr zu schaffen haben ich lege meine religionszugehörigkeit ab.

gibt es die nicht ?

Beitrag melden
Sandrost 24.01.2016, 14:31
385.

mir ist es als deutscher schon mehrfach in der vergangenheit im ausland passiert, dass man mich pauschal als nazi verunglimpft hat. so wurde z. b. einmal mein auto in holland mit einem hakenkreuz beschmiert. ob das ein holländer war oder nicht, weiß ich nicht. aber das ist dasselbe in grün, ich habe die nazigräuel nicht zu verantworten, werde bzw. wurde aber oft als solcher betitelt aufgrund meines deutschen passes. und darüber regt sich niemand auf? ja, wir deutschen nachkriegskinder haben es ja auch nicht anders verdient, ne? aber sich hier aufregen, dass "asylanten" unter generalverdacht gestellt werden. lächerliche selbstzerfleischung der deutschen unter sich....

Beitrag melden
johann84 24.01.2016, 14:32
386. If I may add my opinion

Apologies for writing in English but its easier for me. I'm an American with a German mother and was sent for a period of 3 years in Germany by the company I'm working for. After my contract will expire I will leave the country, in the meanwhile I’m paying here close to 50% taxes and for this, I’m expecting some basic rights.

In the US I’m a democrat (left wing) however in Germany I would be considered far-right.
It despicable how the German media tries to gloss over everything. Instead of reporting the “news” the German media is under the impression that its mission is to patronize and “educate” its readers from the perspective of the very left side of the political spectrum.

I’m already quite sick reading Der Spiegel’s one sided articles about the refugees and migrants. Quoting statistics which fitting their view, ignoring others.

Basically in a large German city my girlfriend cannot jog without being harassed by “Arabic or North African” looking men. Somehow she was stopped only once by a German guy and when she said “pls leave me alone” she was left alone. On the other hand, multiple time she was harassed and followed till out apartment by “Arab of north African looking men”.

Why are you Germans, always on the extremes? Once upon a time on the far-right, purging those whoa re perceived as “non Germans” and now on the far-left, pursuing a policy in the name of “humanism” which is greatly damaging the cohesion of the German society and also Europe’s?

Beitrag melden
Freedom of Seech 24.01.2016, 14:32
387. Modernes Einwanderungsgesetz

In dem Artikel wird das Beispiel eines jungen Immigranten genannt, der es trotz widrigster Bedingungen geschafft hat, vor Ort noch sein Abitur abzulegen und nun studieren will. Personen mit entsprechendem Bildungshintergrund haben eine sicherlich deutlich erhöhte Wahrscheinlichkeit für eine gelungene Integration. Bei der Gewährung des Asylanten Status sollte dies im Geiste einer modernen Einwanderungspolitik berücksichtigt werden. Demgegenüber ist eine Integration für die große Gruppe der schlecht ausgebildeten Immigranten wesentlich unwahrscheinlicher. Damit stellt sich die Frage ob es bei dem zuletzt genannten Personenkreis nicht sinnvoller wäre sie würden in sichere Drittstaaten wie die Türkei zurückgeschickt - dort sind ihre Chancen auf Integration besser. In Westeuropa ist deren Scheitern programmiert woraus sich die Frage ergibt ob man ihnen wirklich einen Gefallen werweist, wenn man sie hier aufnimmt. Aus meiner Sicht wäre ein entsprechendes Vorgehen auch nicht hartherzig und unmenschlich sondern klug.

Beitrag melden
Wrestler 24.01.2016, 14:33
388. Generalverdacht? Nichts neues

Fakt ist, dass die "Migranten" schon vor Köln massiv diskriminiert wurden, jetzt ist alles nur sichtbarer geworden. In Deutschland herrscht immer noch ein Apartheid,

Beitrag melden
sufou 24.01.2016, 14:33
389. und wie?

Zitat von Freidenker10
Ich kann die Abneigung gegen junge zugereiste muslime total nachvollziehen, mir tun aber auch die hier schon länger lebenden Muslime leid, die da nichts dafür können. Leider lassen sich diese nicht unterscheiden, also fällt mir hier auch keine Lösung des Problems ein. Vielleicht sollte die Gesellschaft als ganzes das Problem angehen und den jungen Flüchtlingen klar und deutlich zu verstehen geben, dass wir hier in einer halbwegs freien Gesellschaft leben und dieses mittelalterliche gebahren und die Respektlosigkeit gegenüber Frauen keinen Platz hat!
Hanelore Kraft sprach von "Integrationskurse" LOL Wieviel Doppelstunden müssen diese Flülchtlinge nehmen 2 3 4 5 6 oder 20?

Ok sagen wir 20...Und diese Frau Kraft glaubt mann kann eine anerzogene Mentatlität die über Jahrzehnte ging ändern?

Beitrag melden
Seite 39 von 52
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!