Forum: Panorama
Junge Migranten: Unter Generalverdacht
AP

Seit der Kölner Neujahrsnacht ist "jung, männlich, südländisch" für viele zu allererst ein Täterprofil. Für Ausländer, die in dieses Raster fallen, wird es zum Stigma. Wir haben in Hamburg, Köln, Berlin und München nachgefragt, was das für die Betroffenen bedeutet.

Seite 50 von 52
ibrahim-solmaz 25.01.2016, 19:40
490. Wer sucht, der findet!

Was festzustellen bleibt, ist der zwanghafte Versuch einer Gesellschaft ihr Gewissen hinsichtlich der Abschiebungen/Einschränkung der Einwanderung dadurch zu erleichtern, indem es den Flüchtlingen eine Unmoral und soziale Inkompatibilität attestiert. Nun wird mit aufgerissenen Augen nach Unzulänglichkeiten der Flüchtlinge gesucht werden. Und natürlich wird man sie unter traumatisierten Menschen und unter Flüchtlingen, die aus den unteren sozialen Schichten stammen, finden.

Beitrag melden
Ein mündiger Bürger 25.01.2016, 19:43
491. Das mit dem Generalverdacht ist so ne Sache...

...nicht nur all die jungen Flüchtlinge sind es, auch die sich (zu recht sorgenden) Deutschen: Denn die werden alle ins rechte Lager einsortiert ... auch von Medien wie SPON/Stern/ARD/ZDF etc. ... zumindest ist das mein Eindruck ;)

Beitrag melden
karend 25.01.2016, 19:49
492. .

Was die Übergriffe für Frauen bedeuten - vor allem für die Opfer. Aber das erscheint eher uninteressant ...

Beitrag melden
wersglaubt77 25.01.2016, 20:11
493. Man brauch sich nicht wundern...

Wenn man erst einen rechtsfreien Raum schafft, dass dies dann eben die Leute ausnutzen. Das hurra ultra linke Gehabe. Alle Menschen sind von Grund auf gut und wollen nur das Beste. Wir werden dafür die Quittung bekommen. Das schlimme ist, dass immer noch das meiste unter den Teppich gekehrt wird. Jeden Tag gibt es schlimmer Vorfälle über die gar nicht oder nur lokal berichtet wird. Wann wacht dieses Land endlich auf? Deutschland ist das Sozialamt für Europa, ne für die ganze Welt. Wir könne die Welt aber aber nicht alleine

Beitrag melden
Elfes 25.01.2016, 20:16
494. Ja, ein erhebliches

Zitat von Goldwin
Hallo wir haben hier im Land mittlerweile eine Stimmung die mir etwas Angst macht. Wenn Arbeitskollegen in der Kaffeepause keine andere Themen wie die Kriminalität von Ausländer haben, bei Facebook Leute, die man für intelligente Menschen gehalten hat über Flüchtlinge pauschal herziehen, dann bereitet mir das etwas Bauchweh. Es ist halt auch ein sensibles Thema. In weniger sensiblen Bereichen haben wir das schon länger. Ein guter Freund von mir ist Landwirt und er berichtet mir immer, dass das, was gerade mit den Flüchtlingen passiert er schon lange gegen seinen Berufsstand beobachtet. Landwirte stehen mittlerweile unter Pauschalverdacht! Der Begriff "Bauer" wird immer noch für einen dummen Menschen verwendet (man stelle sich mal vor man würde dumme Menschen als Flüchtlinge bezeichen...) Im Internet werden Hetzkampagnen gegen Landwirtschaftsfamilien gestartet... Das soll - bitte nicht falsch verstehen - nicht den Umgang mit Flüchtlingen beschönigen. Es soll nur zeigen, dass wir derzeit generell ein gesellschaftliches Problem haben...
https://www.netzplanet.net/bochum-20-jaehriger-von-nordafrikanern-krankenhausreif-geschlagen-und-ausgeraubt/

http://www.bild.de/regional/chemnitz/fluechtling/fluechtling-onaniert-in-schwimmhalle-44254848.bild.html

wie soll man damit umgehen? Wenn Sie solche "Gäste" hätten, wie würden Sie handeln?

Beitrag melden
Elfes 25.01.2016, 20:26
495. Wenn

Zitat von ibrahim-solmaz
Was festzustellen bleibt, ist der zwanghafte Versuch einer Gesellschaft ihr Gewissen hinsichtlich der Abschiebungen/Einschränkung der Einwanderung dadurch zu erleichtern, indem es den Flüchtlingen eine Unmoral und soziale Inkompatibilität attestiert. Nun wird mit aufgerissenen Augen nach Unzulänglichkeiten der Flüchtlinge gesucht werden. Und natürlich wird man sie unter traumatisierten Menschen und unter Flüchtlingen, die aus den unteren sozialen Schichten stammen, finden.
jemand zu Ihnen kommt, weil er sein Obdach verlor. Sie nehmen ihn auf, obwohl Sie schon selbst genug eigene Probleme haben.Ihr Gast schreibt Ihnen vor, wie Sie das Essen zu machen haben, wie Sie sich kleiden, was Sie reden, er handelt nicht nach den Regeln, die in Ihrer Wohnung Sie mit Ihrer Familie haben. Wenn Sie dagegen aufbegehren, werden Sie als Rassist tituliert.
Wie lange geht das gut? Haben Sie sich nach Ihrem "Gast" zu richten oder er sich nach Ihnen?

Beitrag melden
eagle2014 25.01.2016, 20:38
496. Und?

Ich bin hier geboren, habe 100% Migrationshintergrund und ebenfalls ein leicht Südländisches aussehen. Ich stehe schon mein ganzes Leben hier unter Generalverdacht, zumindest bis ich den Mund aufmache und akzentfreie Deutsche Worte von mir gebe. Warum wird jetzt eine Riesensache daraus gemacht? Warum nicht schon vor 10,15 Jahren?

Das Problem sind bestimmte Gruppen, die es für alle anderen schwerer machen, aber es wird nichts dagegen unternommen...: Gutes Bsp:"Es kommt vor", sagt er, "dass ich mich hinsetze, und der Deutsche neben mir steht auf und setzt sich weg. Aber das ist okay: Es ist nur, weil ich schwarz bin. Das ist fremd für viele Leute hier." - nein, niemand setzt sich weg, nur weil jmd schwarz ist, aber vlt weil man schlechte Erfahrungen gemacht hat...vlt auf dem Heimweg schon tausend mal von Dealern belästigt wurde (wie gesagt bestimmte Gruppen), dann müssen Menschen wie Eric das ausbaden...das alles wird sich erst ändern, wenn Deutsche Politiker und Journalisten endlich verstehen, dass es bestimmte ausländische Straftäter gibt, die endlich ausgewiesen werden müssen, damit die gesetzestreuen/steuerzahlenden Ausländer nicht unter Generalverdacht landen...

Beitrag melden
freddygrant 25.01.2016, 20:51
497. Das erste Ziel ...

... und mit sofortiger Wirkung muss für jedes nach Deutschland zugewanderte Subjekt die inhaltliche Achtung unserer Verfassung, Gewalt- und Straffreiheit sein. Wird dies inc. des Erlernens der Landessprache nicht beachtet muss derZugewandernde schneller wieder weg sein als er angekommen ist.

Beitrag melden
Elfes 25.01.2016, 20:59
498. Weltfremd

Zitat von Goldwin
Hallo wir haben hier im Land mittlerweile eine Stimmung die mir etwas Angst macht. Wenn Arbeitskollegen in der Kaffeepause keine andere Themen wie die Kriminalität von Ausländer haben, bei Facebook Leute, die man für intelligente Menschen gehalten hat über Flüchtlinge pauschal herziehen, dann bereitet mir das etwas Bauchweh. Es ist halt auch ein sensibles Thema. In weniger sensiblen Bereichen haben wir das schon länger. Ein guter Freund von mir ist Landwirt und er berichtet mir immer, dass das, was gerade mit den Flüchtlingen passiert er schon lange gegen seinen Berufsstand beobachtet. Landwirte stehen mittlerweile unter Pauschalverdacht! Der Begriff "Bauer" wird immer noch für einen dummen Menschen verwendet (man stelle sich mal vor man würde dumme Menschen als Flüchtlinge bezeichen...) Im Internet werden Hetzkampagnen gegen Landwirtschaftsfamilien gestartet... Das soll - bitte nicht falsch verstehen - nicht den Umgang mit Flüchtlingen beschönigen. Es soll nur zeigen, dass wir derzeit generell ein gesellschaftliches Problem haben...
ich glaube, daß das so nicht ist. Landwirte werden mit Reglementierungen gepeinigt. Sie müssen Buchhaltung machen, sich mit dem Vieh, mit Landwirtschaft auskennen, müssen lange arbeiten. Sie werden von den allermeisten geachtet, weil sie auch das Rückgrat des Volkes sind. Ihre Arbeit ist wertvoll. Brüssel versklavt sie. Es ist also müßig, hier zweifelhaftes Beispiel zu bringen.
http://www.bild.de/regional/chemnitz/fluechtling/fluechtling-onaniert-in-schwimmhalle-44254848.bild.html

Ich glaube nicht, daß man die nächste Badesaison durch Landwirte sich verhagelt. Das schaffen schon "Schutzbedürftige", denen Sie ja sogar unsere Landwirte zum Fraß vorwerfen und hier Behauptungen aufstellen, die hahnebüchen sind.

Beitrag melden
ikarus2015 25.01.2016, 21:01
499. Man braucht es nicht

...Übertreiben aber leider auch nicht bagatellisieren! Und bei der Intensität und Masse sexueller Übergriffe braucht man sich über die heftigen Reaktionen auch nicht wundern. Im übrigen läuft da was schief und birgt noch weiteren Zündstoff wenn ca. 70% der Flüchtlinge, männlich unter 25 und ohne Familie ist. Da wurde uns von der Politik und den Medien ein anderes Bild suggeriert. Zudem herrscht bei vielen Flüchtlingen ein Frauenbild was leider nicht zu unserer Gesellschaft passt. Hier muss man ansetzen und wer damit nicht klarkommt, der fährt eben wieder nach Hause!

Beitrag melden
Seite 50 von 52
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!