Forum: Panorama
Junge Migranten: Unter Generalverdacht
AP

Seit der Kölner Neujahrsnacht ist "jung, männlich, südländisch" für viele zu allererst ein Täterprofil. Für Ausländer, die in dieses Raster fallen, wird es zum Stigma. Wir haben in Hamburg, Köln, Berlin und München nachgefragt, was das für die Betroffenen bedeutet.

Seite 52 von 52
schwarzes_schaf1978 26.01.2016, 12:49
510. Versuchm fair zu bleiben und den Überblick nicht zu verlieren

Der SPIEGEL tut sich stark darin hervor, den Stimmungswandel gegen Migranten rückgängig zu machen. Wie soll man das nun nennen? Relativieren, verharmlosen, vertuschen, Kämpfen um die linksideologische Meinungshoheit gegen das eigene Land und Volk? Oder ist es der Versuch, eine Gesellschaftsnorm am Leben zu erhalten, die Deutschland zum besten, freiesten und schönsten Land der Welt macht, weil wir hier tatsächlich eine Art Ideal des freien Lebens verschiedener Völker und Subkulturen unter einem Dach realisiert hatten, bevor die Flüchtlingswelle kam und alles ins Wanken brachte. Ich weiß immer noch nicht sicher wofür ich sein soll und vor allem was ich wählen soll. Merkel ganz sicher nicht.

Beitrag melden
rennflosse 26.01.2016, 13:44
511. Die Frauen wollen schon, aber ...

Zitat von Jasro
Weil es in den Gebieten, die vom IS beherrscht oder attackiert werden, lebensgefährlich ist, fliehen, um dieser Lebensgefahr dort zu entkommen, vornehmlich junge Männer? Und warum heißt es dann bei Schiffskatstrophen und ähnlichem immer: "Frauen und Kinder zuerst!" - ? Wäre das nicht auch hier angemessen? Abgesehen davon: Wäre es nicht gerade die Aufgabe der jungen Männer, gegen ISIS zu kämpfen und ihr Heimatland bzw. ihre Heimatregion zu befreien, während Frauen und Kinder in Europa in Sicherheit sind?
Ich bin sicher, die Frauen würden schon wollen, sie dürfen aber nicht.

Andererseits ist verständlich, wenn der Stärkste erst einmal das Terrain sondiert. Sonst würden wir ja nicht über Familiennachzug sprechen.

Manche Frauen und Kinder sind mit den Strapazen und Gefahren einer Flucht vielleicht auch überfordert. Mal abgesehen davon, was das kostet.

Beitrag melden
trebbien 26.01.2016, 16:43
512. Die Ihr und Wir-Retourkutsche.

Zitat von patoalegre
Ich bin auch Migrant und dunkel, aber ich habe vor niemandem respekt der keinen Respekt vor mir hat, damit mein ich all jene Deutsche: ihr verlangt etwas von anderen tut es aber selbst nicht
Das Recht einerseits, und die Gruppennormen andererseits sind die Basis, die das Miteinander in einer Gesellschaft gewährleistet. Das ist kein statischer, sondern ein dynamischer Prozess: Das Miteinander muss ununterbrochen neu hergestellt werden, und zwar von jedem.

Wer die Gesellschaft, in der er lebt, von vorne herein in ein "Ihr" und "Wir" splittet, der zeigt in aller Deutlichkeit, dass er ein harmonisches Zusammenleben garnicht beabsichtigt.

Wer ein Fehlverhalten, das wir übrigens genau so in unseren finstersten Zeiten mit System betrieben haben, mit dem gleichen, eigenen Fehlverhalten beantwortet, trägt zur Polarisierung der Gesellschaft in gegenseitiger Feindseligkeit bei. Solche Menschen sind nicht willkommen; egal ob sie schon immer hier waren oder neu sind.

Beitrag melden
AlaskaSaedelaere 09.02.2016, 13:37
513.

Zitat von makako
Wir könnten sie hier auch militärisch ausbilden, und sie zurückschicken damit sie für ihre heimat kämpfen können. Bezahlt werden soll das ganze mit Geld von Assad [...]
Klar. Assad wird uns dafür bezahlen, daß wir Anti-Assad-Kämpfer ausbilden.
Assad ist ein Tyrann, kein Idiot.

Beitrag melden
Seite 52 von 52
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!