Forum: Panorama
Justizirrtümer: "Tot ist tot"
Corbis

Horst Arnold und Harry Wörz - zwei Namen, die für fatale Justizirrtümer stehen: Fehlurteilte zerstörten ihr Leben. Im Mordfall Peggy könnte ein Skandal bevorstehen, das Schicksal von Gustl Mollath empört seit langem. Glaubt man einem hohen Richter, ist die Zahl falscher Schuldsprüche riesig.

Seite 1 von 9
panit 26.04.2013, 15:26
1. Kenne ich

Zitat von sysop
Glaubt man einem hohen Richter, ist die Zahl falscher Schuldsprüche riesig.
Davon kann auch ich ein Lied singen. Vor 25 Jahren geriet ich an eine vollkommen durchgeknallte Richterin die mich nicht zu Worte kommen lies und mich dann verurteilte, obwohl es Zeugen gab, die für mich aussagen sollten und wollten, sie wurden nicht gehört.

Das kostete mich dann 1.500 DM! :-(

Beitrag melden
schredder66 26.04.2013, 15:33
2. Irren ist menschlich?

So unschön und traumatisierend Justizirrtümer auch sein mögen: Es sind - auf beiden Seiten - Menschen beteiligt. Und wo der Mensch wirkt, gibt es keine 100%. Auch ein nicht überführter und abgestrafter Straftäter ist eigentlich unerträglich - aber sie gibt es.

Beitrag melden
ausmisten 26.04.2013, 15:34
3. jurastudium ueberfluessig?

waehrend in deutschland angeblich fachkraeftemangel herrscht, werden jaehrlich heerscharen von juristen von den unis auf die bevoelkerung losgelassen. fachidioten in paragraphenreiterei und politclowns mit juraausbildung bevoelkern die gerichte. dabei ist es keineswegs schwierig, die gesetze zu lesen und anzuwenden. wenn richter bar jeglichen gesunden menschenverstands urteilen, kommen solche fehlurteile zwangsweise zu stande. dazu benoetigen sie dann noch 25 verhandlungstage. eine grosse justizreform erscheint unumgaenglich. und trennung von justiz/politik endlich verwirklichen!

Beitrag melden
retmar 26.04.2013, 15:34
4.

Zitat von
Der Mann hat die Schande nicht überlebt, die Richter ihm angetan haben.
Die "Schande" war wohl weniger der Grund des Todes von Herrn Arnold. Es war wohl viel mehr die dem gegenwärtigen Zeitgeist entsprechende emotionale Vernichtung durch die Richter, den Strafvollzug, die Vollzugsbeamten und, nicht zu vergessen, die erbärmliche Falschbeschuldigung der nun endlich angeklagten ehemaligen Opferin, der so beflissen und ungeprüft geglaubt wurde. Der soziale und gesellschaftliche Status, selbst nachdem die völlige Unschuld von Herrn Arnold festgestellt wurde, tat sein übriges.

Beitrag melden
fempton 26.04.2013, 15:45
5. Extrem perfide ist es ja,

dass die unschuldig verurteilten nicht mal eine Chance auf vorzeitige Entlassung haben, weil Sie ja starrköpfig an ihrer Unschuld festhalten.

Beitrag melden
st_ivo 26.04.2013, 15:46
6. 25%? Unsinn!

Eschelbach kommt zu seinen 25% durch simple Übertragung der Aufhebungsquoten von Urteilen in Zivilsachen auf den Strafprozess.

Das ist so dämlich, dass man dazu eigentlich gar nichts sagen muss: Beim Vorwurf des "Fehurteils" in Strafsachen geht es so gut wie immer um Fragen des Tatnachweises - darum geht es im Zivilprozess nur ganz selten. Hier werden nicht einmal Äpfel mit Birnen verglichen, sondern Äpfel mit Bratwürsten.

Beitrag melden
thsherlok 26.04.2013, 15:50
7. Haftentschädigung

Was mir nicht einleuchtet ist die lächerlich geringe Haftentschädigung. 25 Euro pro Tag (von denen auch noch Kosten für Kost & Logis abgezogen werden) ergeben gerade mal 750 Euro pro Monat. Was ist das für ein Armutszeugnis für einen Staat.
Wenn es denn so wenige Fälle wären wie immer gerne kolportiert wird, dann kann man die betroffenen verdammt noch mal auch vernünftig entschädigen. Und das bitte automatisch ohne langwierige Prozesse. So ab 500.000 Euro/Jahr kann man von einer angemessenen Entschädigung sprechen.

Beitrag melden
kork22 26.04.2013, 15:53
8. Klempner bauen auch Mist

Automechaniker produzieren im Laufe ihrer Arbeitszeit Murks. Ärzte haben lassen in dieser Zeit auch einige Leute über die Klinge springen. Und Juristen sind nicht anders.

Das soll alles nicht heißen, dass die Leute schlampig arbeiten. Aber statistisch gesehen, wäre es doch naiv zu denken, dass manchen Berufsgruppen keine Fehler unterlaufen.
Das Problem ist nur, dass die Fehler eines Klempners meist weniger folgenreich sind.

Beitrag melden
de-be 26.04.2013, 15:54
9.

Zitat von fempton
dass die unschuldig verurteilten nicht mal eine Chance auf vorzeitige Entlassung haben, weil Sie ja starrköpfig an ihrer Unschuld festhalten.
... und zudem mangels Geständnis in der Regel auch die höheren Strafen bekommen.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!