Forum: Panorama
Justizirrtümer: "Tot ist tot"
Corbis

Horst Arnold und Harry Wörz - zwei Namen, die für fatale Justizirrtümer stehen: Fehlurteilte zerstörten ihr Leben. Im Mordfall Peggy könnte ein Skandal bevorstehen, das Schicksal von Gustl Mollath empört seit langem. Glaubt man einem hohen Richter, ist die Zahl falscher Schuldsprüche riesig.

Seite 9 von 9
heikom36 13.06.2013, 13:38
80. Wundert mich nicht

Denn auch ich habe ein beweisbares Fehlurteil erhalten und keine Chance auf eine Wiederaufnahme des Verfahrens. 30.000€ Schulden sind hart - viel schlimmer noch ist jedoch die Tatsache als "böser Mensch" dargestellt zu werden. Das belastet mich seit Jahren.

Beitrag melden
eddyedmund 13.09.2013, 11:28
81. Haftung...

...das ganze Problem der Fehlurteile waere einfachst zu loesen:man muesste nur alle Richter strafrechtlich in die Haftung nehmen.Ein Staatsanwalt erhebt Anklage,der Verteidiger verteidigt...der Richter muss zweifelsfrei entscheiden,"im Zweifel fuer den Angeklagten"- der Spielraum fuer Fehlurteile ist folgerichtig emens klein.Wenn trotzdem soviele Urteile unkorrekt sind gehoeren die Richter auf die Anklagebank...sie muessen mindestens die gleiche Wirkung wie der unschuldig Verurteilte verspueren.Ohne Gnade muessen diese Justizverbrecher abgeurteilt werden.

Beitrag melden
winston2411 13.09.2013, 14:34
82. 25% Fehlurteile?

Zitat von sysop
Horst Arnold und Harry Wörz - zwei Namen, die für fatale Justizirrtümer stehen: Fehlurteilte zerstörten ihr Leben. Im Mordfall Peggy könnte ein Skandal bevorstehen, das Schicksal von Gustl Mollath empört seit langem. Glaubt man einem hohen Richter, ist die Zahl falscher Schuldsprüche riesig.
Das ist hart. Ich hörte von einer Schätzung, wonach ca. 3% unschuldig hinter Gittern sitzen. Der Fall Mollath paßt aber nicht ganz in die Aufzählung, da es Herr M. zu einem erheblichen Maße in der Hand hatte, wieder frei zu kommen. Wer jedoch -obwohl er nichts zu verlieren hatte- 7 Jahre nicht mit einem gerichtlich beauftragten Gutachter spricht, der ihm die Freiheit bringen kann, ist dezent ausgedrückt -merkwürdig-. Ob sich die 129 Reifen selbst zerstochen haben oder ein Dritter dafür verantwortlich ist, weiß man nicht.

Beitrag melden
Sgt.Moses 11.10.2013, 15:13
83. ja ja...

...wer nichts zu verbergen hat...

Beitrag melden
dienchen 31.01.2014, 12:24
84. Recht hat mit Gerechtigkeit nichts mehr zu tun

Ich kann gut nachfühlen, welcher Kampf es ist, die Unschuld eines Unschuldigen zu beweisen. Mein Mann sitzt sein 27.12.13 unschuldig in U-Haft. Für die Jusitz stand vom 1. Tag an fest, dass mein Mann schuldig ist, jedoch Beweise gibt es keine, nur Vermutungen. In den Berichten und Gutachten steht nur was hätte sein können. Doch passiert ist gar nichts. Unser Anwalt hat gesagt, wir sollen vor dem Prozess nicht an die Öffentlichkeit, weil das ihm ansonsten schaden wird, daher die allgemeine Formulierung. Leider ermittelt die Polizei auch in keine andere Richtung mehr. Das schlimme ist, man ist Machtlos gegen die Justiz, wenn sich die mal festgefahren haben gibt es so gut wie keine Chance mehr.

Beitrag melden
martin.eva 17.11.2014, 20:30
85.

... lautet die Frage (s. Neuerwerbsliste des BGH v. Nov. 2013). Meine Antwort ist ein entschiedenes "Ja!". Auf Asperger-Webseiten werden nicht umsonst juristische Berufe empfohlen. Ich würde hier mal ausnahmsweise ungefähr Berlusconi recht geben wollen: "Diese Richter sind ... wahnsinnig.... Sie machen diesen Beruf, weil sie anthropologisch andersartig sind." "Hochbegabten-Gen"-Träger wie Berlusconi oder Sarrazin haben einfach das bessere Auge für ihresgleichen.

Asperger-Autisten glauben, dass vor Gericht Fakten zählen statt Einfühlungsvermögen, und sehen nicht, dass man, um den Kontext begreifen und die Glaubwürdigkeit von Aussagen beurteilen zu können, genau das braucht, was sie nicht haben: kognitive Empathie. (Hat schon Autist Adam Smith nicht kapiert: Weil "man" angeblich i.d.R. nicht erkennen kann, warum jemand ärgerlich ist, braucht er die berühmt-berüchtigte "unsichtbare Hand" des Marktes.)

Das augenfälligste Beispiel für das kollektive Versagen der Justiz ist der Fall Amanda Knox (& Raffaele Sollecito (& Rudy Guede)). Ein richtiger moderner Hexenprozess, bei dem es der italienischen Justiz einfach nicht gelingt, sich von den satanischen Wahnvorstellungen eines Staatsanwalts zu distanzieren.

Bezeichnenderweise wird in den USA diskutiert, dass Knox Asperger haben könnte und auf der Webseite von Sollecito spricht der Vater von einer genetischen Besonderheit der Familie. Nur eines von vielen traurigen Beispielen, in denen Asperger nicht nur (Justiz-)Täter, sondern auch (Justiz-)Opfer sind.

Beitrag melden
bolzenbrecher 20.06.2015, 05:54
86. Kriminelle Staatsorgane!!

Wenn ein Mensch nachweislich unschuldig in Haft gesessen hat, so haben sich sowohl Richter, als auch Staatsanwalt eines Verbrechens schuldig gemacht. Vielleicht nicht im Sinne des Gesetzes, aber gerade die Legitimierung einzelner Privilegierter, die ungestraft, Straftaten begehen können, macht unseren Staat konsequenterweise zu einem Verbrecherstaat. Die lächerliche Haftentschädigung - die keine ist - ist eine Verhöhnung der Opfer und stellt die zweite (eigentliche) Straftat der Staatsorgane dar. Die Staatsorgane wissen spätestens zum Zeitpunkt des Freispruchs, dass der Unschuldige seiner Freiheit durch unfähige (oder kriminelle) Richter, bzw. Staatsanwälte beraubt wurde, und betrügen diesen vorsätzlich um eine Entschädigung.
Diese Staatsorgane haben aus der Geschichte nichts gelernt!

Beitrag melden
Seite 9 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!