Forum: Panorama
Kachelmann nach Freispruch: Ein Interview, ein Buch, eine Schlacht

Fast ein Jahr lang hat er geschwiegen, nun hat Jörg Kachelmann sein erstes Interview gegeben. Mit der "Zeit" sprach er über den Prozess, die Frauen, sein geplantes Buch - und kündigte einen juristischen Feldzuge gegen all jene an, die Unwahrheiten über ihn verbreitet hätten.

Seite 14 von 56
Sendmann 09.06.2011, 11:22
130. so sicher?

Zitat von jugo311
Er hat die tat nicht begangen - er wurde freigesprochen, also ist er unschuldig.
Juristisch gesehen schon, ob er die Tat nicht wirklich begangen hat, oder was wirklich zwischen den beiden vorgefallen ist, weiss keiner, auch Sie nicht.
Zitat von jugo311
Er hat EINE Person belogen, in einer Beziehung, und das geht niemanden was an, auich Sie nicht. Die anderen haben in der Öffentlichkeit über ihn gelogen, das ist was ganz anderes, und das ist strafbar.
-- Er hat auch vor dem Haftrichter gelogen, so zumindest steht es in der Urteilsbegründung. In weit (in welchen Aussagen konkret) er jedoch die Unwahrheit gesagt hat, wird nicht erläutert. Soweit kann dann jeder vermuten wie er will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jugo311 09.06.2011, 11:23
131. .

Zitat von dieterdödel
Niemand hat sich hier mit Ruhm bekleckert. Der Angeklagte, der fünf Menschen zehn Jahre um deren Leben gebracht hat ohnehin nicht. Allein dafür, müsste er zehn Jahre hinter Gitter. Aber Recht und Gerechtigkeit sind ja zwei Paar...
Das meinen Sie doch nicht etwa ernst ?
Die FRAUEN haben sich auf ihn eingelassen, sie haben mitgespielt, haben reichlich Geschenke erhalten und auf Ruhm und Geld als Frau eines Promis gebaut.
Sie glauben doch nicht, da wäre auch nur eine blauäugig in die Beziehung gegangen bzw. hätte blauäugig daran festgehalten.
Diese Frauen haben den Status von Groupies oder Prostituierten, je nach Sichtweise. Und jetzt soll einzig und allein K. an etwas "schuld" gewesen sein, was NICHT justiziabel ist und NICHT in die Öffentlichkeit gehört ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
+LY 09.06.2011, 11:24
132. Mit gebotenem zeitlichen Abstand,

festigt sich meine Überzeugung der Unschuld von Jörg Kachelmann, auch rein anhand der Spuren-Lage, alles andere, Hättste, Wennste, Könnste, gehört in den absolut geschützten Privatbereich...

Unfaßbar, was in diesem Land Medien, Staatsanwälte, Richter, frustrierte Menschen... einem anderen, unschuldigen Menschen antun können, in diesem Jahrhundert, in dieser Demokratie, man sträubt sich, Vergleiche zu finden, wohlgemerkt, in diesem Land mit seiner christlich und humanistisch geprägten Wertegemeinschaft, nach 1945...
finsterstes Mittelalter ist das, Diktaturniveau,
und ich meine im Gegensatz zu meinem Eintrag vor Wochen,
Kachelmann sollte seinen Kampf aufnehmen und unerbittlich führen, gegen alle diese Lügner und Menschenrechtsverletzer, er wird nur dadurch halbwegs durchs Leben kommen...
Vergessen?, nein; Vergebung?, nein; Erlösung?, nein; für nichts und für niemanden,
für keine der Seiten, für ewig,
so ists im Leben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieMegamaschine 09.06.2011, 11:24
133. ätzend

Zitat von mhpur
Der Umgang mit diesem Fall darf nicht aus dem öffentlichen Bewußtsein verschwinden. Er bedarf der Aufarbeitung, um den Umgang mit Strafverfahren wieder aus untragbaren Zuständen in die zu versetzen, die dem Rechtsstaat entsprechen. Deshalb begrüße ich es, wenn er aktiv werden will. Das stößt den Konsens an. Ich habe bereits seit 2007 einen Fall begleiten dürfen, in dem unter eklatantem Verstoß gegen die Unschuldsvermutung eine öffentliche Person unter Zuhilfenahme mafiöser Strukturen aus Politik, Staatsanwaltschaft, sogar Finanzverwaltung, öffentlich vernichtet worden ist. Die Unschuldsvermutung ist ein heiliger Grundsatz, der mehr und mehr mit Füßen getreten wird. Die Folge im Fall Kachelmann, wie auch in dem anderen, ist, daß Personen, die vor dem Gesetz nicht schuldig sind, tatsächlich auf das Gröbste als bestraft aus diesen Verfahren hervorgehen. Obwohl vor dem Gesetz unschuldig, besteht die Strafe für Kachelmann in der Vernichtung seiner beruflichen Existenz, dem Verlust wesentlicher Teile, der Beraubund der Freiheit, und nicht zuletzt darin, daß er, obwohl unschuldig, in der Konsequenz dieses Verfahrens die Strafkonsequenz der Geldstrafe zu erleiden hat, denn nichts anderes stellen die Vermögensverluste dar, die infolge dieses Verfahrens entstanden sind. Wie verfährt eigentlich die Dienstausfsicht mit den hier beteiligten Staatsanwälten in Sachen Verfahrensführung? Wie reagiert die Dienstaufsicht darauf, daß die Nebenklägerin trotz Anfangsverdachts scheinbar noch immer nicht unter Anklage steht?
Ihre Parteinahme ohne Einsicht der (F)Akten ist einfach nur ätzend. Und das Mode-Wort "Aufarbeitung" kann ich auch nicht mehr hören! Als ob in diesem Staat mit diesen Institutionen schon mal irgendetwas "aufgearbeitet" wurde.
Hallo??!! Wir leben im Kapitalismus! Da ist sich jeder selbst der Nächste, besonders, wenn's um's Geld geht und besonders, wenn es um viel, viel Geld geht oder etwa nicht?
Das Kachelmann nicht ganz astrein ist, hat er mehrfach gezeigt und mit dem Interview auch dieses Mal.
Das müßte jeder gesunde Menschenverstand erkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 09.06.2011, 11:25
134. Keine Beweise

Zitat von bef
Herr Kachelmann hat jedes Recht, gegen seine Ex-Freundin und die Drahtzieher bei Emma vorzugehen und diese für ihre Verleumdungen zur Rechenschaft zu ziehen. Jetzt wird sich zeigen, ob es in Deutschland noch einen Rechtsstaat gibt oder ob die Feministinnen damit das gemacht haben, was die Nazis vor 80 Jahren vollbracht hatten. Es ist gut zu hören, dass er von seinem Recht gebrauch machen wird. Es ist ein Beitrag, künftige Rufmorde zu verhindern.
Nur mal so zum Nachdenken: Kachelmann bekam nur einen Freispruch zweiter Klasse (auch wenn es das juristisch nicht gibt, jeder weiß was gemeint ist), und das heißt:

Kachelmann konnte seine Unschuld nicht beweisen !

Da gleichzeitig die Staatsanwaltschaft die Schuld nicht beweisen konnte, wurde er _mangels Beweisen_ freigesprochen. Wobei das Gericht ausdrücklich betonte, dass am Angeklagten der Makel haften bleibt, möglichweise gelogen zu haben. Genau wie an den Zeugen der Staatsanwaltschaft.

Was also möchte Herr Kachelmann in seinem Rachefeldzug (bei dem _er_ dann die Schuld der anderen _beweisen_ muss) als Beweis vorbringen, was er nicht schon im eigenen Prozess in den Ring geworfen hat, und das war ja nun einmal: nichts... ?

Sein Rachefeldzug muss daher genau so ausgehen wie sein eigener Prozess: Freisprüche aus Mangel an Beweisen. Dann aber wird er zahlen müssen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 09.06.2011, 11:26
135. Wissen

Zitat von jugo311
Diese Frau hat sich FREIWILLIG mit K. eingelassen und das 11 Jahre lang durchgehalten. Sie hat reichlich von ihm und von seinen Geschenken profitiert und ihm dafür Sex gegeben. Das war also eine Art von Prostitution, aber ganz ohne Zwang und Druck.
Das wissen Sie und ich nicht. Nur diese beiden wissen das. Beweisen konnte keiner von beiden seine Version der Wahrheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christoph Becker 09.06.2011, 11:27
136. Haben & Wollen

Einer von beiden, Herr Kachelmann oder seine Ex-Geliebte, luegt - und pikanterweise wissen beide genau, wer das ist.

Wenn Herr K. luegt, HAT er eine Straftat begangen und ist gluecklicherweise durch seinen Freispruch davongekommen.

Wenn Frau Ex luegt, dann WOLLTE sie vorsaetzlich eine Straftat begehen, indem sie Herrn K. durch Falschaussage hinter Gittern bringt.

Im Falle des Freispruches von Herrn K. ist also in jedem Falle EIN Schuldiger nicht bestraft worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JoachimB70 09.06.2011, 11:28
137. Was war denn so ...

Zitat von vita
Bisher war ich neutral in dem Fall, da keiner dabei war. Er wirkte aufgrund seiner Beziehungsseltsamkeiten zwar aalglatt und die Anwälte machten einen miesen Eindruck, aber es wußte keiner, was los war... ...und nun dieser Auftritt, der wahrscheinlich eine Art Deal mit Frau Rückers war, die während des Prozesses übel parteiisch schrieb. .
.. übel parteiisch? Würd mich interessieren ?
Zitat von vita
Kachelmann ist das Grauen und genau das beweist er mit diesem an ein trotzig neurotisches Kind erinnernden Auftritt..
wenn man sich wehrt ist man also schon neurotisch
Zitat von vita
Mehr als Mitleid gibt es dafür nicht und die Frage, wieso sich die ZEIT sich so etwas antut.
Das soll woll Ironie sin, oder? Ich wette alles darauf, dass andere Medien, auch Boulevardblätter (allen voran B...E und B..D, denen es nur um ihre Auflagen geht), alles daran gesetzt hätten, ein Interview zu bekommen. Nur, es scheint, dass Herr K wohl aus dem ganzen Schlammschlacht ein bisschen gelernt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom9001 09.06.2011, 11:29
138. .

Da hat die ZEIT aber einen guten Lauf. Zuerst gibt KÖHLER ihr das erste Interview nach einem Jahr exklusiv ... und dann Kachelmann.
.
Hut ab.
.
Was Kachelmann angeht bin ich einfach nur froh, dass die Sache durch ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Genderama 09.06.2011, 11:35
139. In keinem Fall sollte Herr Kachelmann darauf verzichten

Zitat von Koltschak
....Auf den "Rachefeldzug" sollte er aber verzichten. Ein Buch "Mannheim" sollte in dieser Hinsicht genügen. Seine Wut ist sehr verständlich, aber ich wünschte er könnte das neue Leben mit seiner Frau genießen. Rache verhärtet das Herz. Rache, Rechenschaft oder wie auch immer das entsprechende Wort heißen mag, sind kein Lösung. So schwer es auch fällt, "Vergebung" ist die Tür in die Zukunft. Ansonsten ein guter Bericht.
In keinem Fall sollte Herr Kachelmann darauf verzichten. Der Fall Kachelmann hat vielen Menschen zum einen gezeigt, wie unglaublich männer- und menschenverachtend unsere Justiz funktionieren kann - außerdem ist das Thema "Falschbeschuldigung durch Frauen" weiter in den Fokus gerückt.

Mehr als die Hälfte der angezeigten Vergewaltigungen sind Falschbeschuldigungen - glauben Sie, die Mehrzahl dieser Männer hätte überhaupt die finanziellen Möglichkeiten, einen solchen Prozess zu bestreiten, mit Starverteidiger etc.?

http://wikimannia.org/Falschbeschuldigung



...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 56