Forum: Panorama
Kachelmann nach Freispruch: Ein Interview, ein Buch, eine Schlacht

Fast ein Jahr lang hat er geschwiegen, nun hat Jörg Kachelmann sein erstes Interview gegeben. Mit der "Zeit" sprach er über den Prozess, die Frauen, sein geplantes Buch - und kündigte einen juristischen Feldzuge gegen all jene an, die Unwahrheiten über ihn verbreitet hätten.

Seite 18 von 56
hman2 09.06.2011, 12:25
170. Wissen

Zitat von bigone
Manche Äußerungen unterschiedlicher Damen hier lassen ja sehr tief blicken! Was für ein Menschenbild haben Sie egentlich??? "Die betrogenen Geliebten" waren und sind eigenständige Frauen. Jede war erwachsen, jede war volljährig.Niemand hat sie zum GV oder gewissen Praktiken gezwungen. Alle diese Damen haben freiwillig mitgemacht.
Das wissen Sie doch gar nicht! Niemand außer Kachelmann und diesen Damen weiß das!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adsum 09.06.2011, 12:33
171. Der Stein ist ins rollen gekommen! Egal!

Zitat von dieterdödel
Niemand hat sich hier mit Ruhm bekleckert. Weder die Staatsanwaltschaft, noch die Verteidiger, noch die Richter, noch die Presse, niemand. Der Angeklagte, der fünf Menschen zehn Jahre um deren Leben gebracht hat ohnehin nicht. Allein dafür, müsste er zehn Jahre hinter Gitter. Aber Recht und Gerechtigkeit sind ja zwei Paar... Wir leben in einem Rechtsstaat? Die Würde des Menschen ist unantastbar. Ist das so? Was sind die Lehren aus dem Prozess?
Naja, mal langsam, dieterdödel.

Die Frauen, die mit Kachelmann etwas zu tun hatten, haben doch in den zehn Jahren auch etwas bekommen, sonst hätten sie ihn hochkantig den Laufpass gegeben.
Ja! Sie haben sich doch gegenseitig nichts Böses angetan.
Nur wollten Frauen eben einen Mann ganz für sich allein besitzen. Sie wollten die grössten und einzigsten sein.
Das ist so und auch nicht verwerflich.

Auch umgekehrt denken die meisten Männer auch so. Nur die braven, zuverlässigen, vielleicht nicht so attraktiven Frauen oder Männer werden übersehen.

Ein Altruismus gilt in diesen Beziehungskisten so gut wie gar nicht.
Oder sollte sich eine Frau oder ein Mann mitfreuen, dass der Partner oder die Partnerin letztlich wieder heller entflammt ist und mehr Herzklopfen bei einer anderen Beziehung bekommt.
Ehrlichkeit wäre angesagt, aber dann kommt halt doch nicht so ein umwerfendes Herz-Schmerzgefühl auf.

Wer kennt nicht in seiner Umgebung Beziehungen, die sich mehrmals wie die Pest hassen und dann wieder sich zum Fressen gern haben, nach einer Versöhnung.

Es könnte ja sein, dass es wieder bei Kachelmann zu einer Versöhnung gekommen wäre, wenn nicht der Stein durch eine Unbedachtsamkeit der Partnerin ins Rollen gekommen wäre und dritte sich einmischten. Egal! Es ist nun mal geschehen! Aus die Maus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 09.06.2011, 12:33
172. Ehebruch

Zitat von kugelsicher99
Ich habe aber das Recht fremd zu gehen und zu lügen. Wenn ihnen so ein Verhalten nicht passt, dann meiden sie einfach den Kontakt zu Menschen im Allg. und zu Männern im Speziellen. Oder gehen das Risiko eben ein. Zum Glück steht Fremdgehen nicht im StGB.
http://de.wikipedia.org/wiki/Ehebruch#Deutschland

Es gibt kein Recht fremd zu gehen. Auch wenn es keine strafrechtlichen Sanktionen (mehr) gibt, auch das Zivilrecht kann eine Keule sein. Spätestens wenn die Ehe darob zerbricht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 09.06.2011, 12:35
173. Soso

Zitat von jugo311
2. K. mußte nichts beweisen.
Er konnte es auch nicht und er hat es auch nicht. Deshalb hat er nur einen Freispruch zweiter Klasse bekommen (den es juristisch zwar nicht gibt, aber jeder weiß was gemeint ist).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manitoba 09.06.2011, 12:36
174. Henne und Ei

Zitat von hman2
Wieso "zukünftig"? Es nicht bewiesen, dass Kachelmann falsch angeschuldigt wurde! Das hat das Gericht genauso klargestellt wie die Tatsache, dass seine Schuld nicht bewiesen werden konnte.
Man sollte wenigstens ein Ei gelegt haben, wenn man gackert.
Es war nicht Auftrag des Gerichts, eine Falschanschuldigung zu prüfen. Insofern nutzt das "Argument" überhaupt nicht zur Diskreditierung des erfolgten Freispruchs.
Die Klärung der Frage, ob eine Falschbeschuldigung vorlag, wird die Aufgabe eines anderen Gerichts sein, wenn Kachelmann einen entsprechenden Strafantrag stellt und die ermittelnde Sta ausreichend Beweise für eine Anklage zusammenträgt.
Wenn es soweit ist, dürfen Sie dann wieder mitgackern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mirko D. Walter 09.06.2011, 12:36
175. re

Zitat von lini71
Genau, endlich mal wieder gesundes Volksempfinden durchsetzen lassen... Kachelmann hat selber gesagt, dass er diverse Frauen "verarscht" hat, aber dass ist ja nicht schlimm...
Juristisch gesehen ist es eben genau so: es ist nicht weiter schlimm.

Zwischenmenschlich gesehen passiert das jeden Tag. Von Mann und von Frau aus. Und niemand begeht deshalb ein juristisches Verbrechen - maximal ein moralisches. Aber dafür kommt man in unserer Gesellschaft nicht ins Gefängnis - und das ist gut so; denn wer möchte bitte hier die moralisch korrekten Verhaltensweise festlegen? Wir haben damit einschlägige Erfahrungen gemacht und möchten als Gesellschaft keine "Vorbeter" mehr haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berniecook 09.06.2011, 12:39
176. Kachelmann soll ruhig zurückschlagen

Es ist absolt Herrn Kachelmanns Sache, ob er juristisch gegen die Personen und Institutionen vorgeht, die seine Privatsphäre an die Öffentlichkeit gebracht haben. Ich finde es richtig, wenn er es tut. Nachrichten sind Geld. Warum schreibt eine Alice Schwarzer für BILD? Weil sie Geld dafür bekommt und ihre Fassade als Frauenrechtlerin aufrecht erhalten kann. Hoffentlich rechnet er mit all denen ab. Staatsanwaltliche und richterliche Profilierungsucht (wer kannt bisdahin einen Herrn Olltroge), Sucht der Boulevard Presse nach schmierigen Nachrichten von einerm Herrn Kachelmann, etc....
Diese Liste könnte man noch beliebig weiterschreiben. Natürlich hat man jetzt Revision eingelegt, vielleicht kommt es ja noch zu einem zweiten Prozeß und wieder lassen sich Auflagen steigern und Geld verdienen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HBRSS 09.06.2011, 12:40
177. Geld machen

Zitat von sysop
Fast ein Jahr lang hat er geschwiegen, nun hat Jörg Kachelmann sein erstes Interview gegeben. Mit der "Zeit" sprach er über den Prozess, die Frauen, sein geplantes Buch - und kündigte einen juristischen Feldzuge gegen all jene an, die Unwahrheiten über ihn verbreitet hätten.
Klar, der Mann ist total unschuldig und das muss er uns allen erklären. Was für ein trauriges Spiel. Wenn Menschen mit ihren Schwächen nicht leben können, ist das akzeptabel. Sie sollten bloß nicht die Umwelt mit ihren Befindlichkeiten belästigen.
Hoffentlich verlangt er nicht, dass seine ehemalige Freundin geteert und gefedert wird.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jugo311 09.06.2011, 12:45
178. ?

Zitat von hman2
Es gibt kein Recht fremd zu gehen. Auch wenn es keine strafrechtlichen Sanktionen (mehr) gibt, auch das Zivilrecht kann eine Keule sein. Spätestens wenn die Ehe darob zerbricht...
Kachelmann war aber mit KEINER dieser "Damen" verheiratet. Also hat er das Recht, fremd zu gehen, wie diese "Damen" auch. Da greift kein Zivilrecht.
Seltsam, was für Gesetze Sie gerne wieder hätten ...
Aber sicherlich ist das alles im Iran genauestens gesetzlich geregelt, gell ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HBRSS 09.06.2011, 12:46
179. Darum geht es auch nicht

Zitat von Mirko D. Walter
Juristisch gesehen ist es eben genau so: es ist nicht weiter schlimm. Zwischenmenschlich gesehen passiert das jeden Tag. Von Mann und von Frau aus. Und niemand begeht deshalb ein juristisches Verbrechen - maximal ein moralisches. Aber dafür kommt man in unserer Gesellschaft nicht ins Gefängnis - und das ist gut so; denn wer möchte bitte hier die moralisch korrekten Verhaltensweise festlegen? Wir haben damit einschlägige Erfahrungen gemacht und möchten als Gesellschaft keine "Vorbeter" mehr haben.
Soll doch jeder Mensch tun und lassen was er/sie will. Hauptsache es geschieht im Einvernehmen. Ob das im Fall K so war, weiß keiner und ich finde es gut, dass sich die Freundin gegen die Übergriffe wehrt. Wenn er mit ihr Verkehr gegen ihren Willen hatte, ist das strafrechtlich relevant und K gehört ins Gefängnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 56