Forum: Panorama
Kalifornien: Neuer Fall von Polizeigewalt in den USA
AP

Wenige Tage nach den tödlichen Schüssen auf einen wehrlosen Mann in den USA hat ein TV-Sender einen neuen Fall von Polizeigewalt gefilmt. Bei einer Festnahme verprügelten zehn Polizisten einen Verdächtigen - mit Fäusten und Knüppeln.

Seite 15 von 17
ja_ne_is_klar 11.04.2015, 22:33
140.

Zitat von Promethium
Bisher konnte in keinem der Fälle eine rassistische Einstellung bewiesen werden. Und selbstverständlich wird in Problemviertel in die sich die US-Polizei noch hinein traut erheblich häufiger kontrolliert! (Siehe Broken Window Theorie) Sehen Sie sich das Video von der Kontrolle in North Charleston an. Der Polizist weist sehr sachlich auf ein kaputtes Rücklicht hin und will die Papiere sehen. Das hat nichts mit Rassismus zu tun! Der Fahrer hat aber keine Versicherungspapiere für das Auto und gibt widersprüchliche Erklärungen. Das ist schon ziemlich ernst, denn wenn ein Unfall passiert und das Auto nicht versichert ist, geht der Fahrer in den Knast und mögliche Unfallopfer bekommen gar nichts. Der Polizist blieb trotzdem sachlich und wollte erst mal den Führerschein kontrollieren. An der Kontrolle war absolut gar nichts grundlos oder demütigend. Eskaliert ist die Lage erst, als der Fahrer plötzlich weg rennt und zwar ohne in irgendeiner Weise bedroht worden zu sein. Und eines muss auch klar sein, jeder gute Polizist will aus den Problemvierteln weg, denn der Dienst dort ist stressig und gefährlich. Also haben die Police-Departments dort selten wirkliche Top-Leute. Das ist kein einfaches Problem das wir von dieser Seite des Atlantiks beurteilen oder gar lösen könnten.
Haben Sie auf dem Video ein defektes Rücklicht entdeckt? Ich nicht. Darum geht es aber nicht.

Worum es hier einzig geht, ist, dass der Polizist kriminell ist. Er hat feige einen wehrlosen Menschen gemordet (8 Schüsse von hinten in den Rücken), dann hat er die Beweismittel manipuliert, um einen falschen Tathergang zu konstruieren. Seinen Diensteid hat er sicher schon öfter gebrochen, unwahre Aussagen gegenüber Vorgesetzten sind halt Dienstalltag. Er ist bereits als sadistischer Wiederholungstäter aufgefallen. Solche Polizisten sind eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und für eine demokratische Gesellschaftsordnung. Wo solche Menschen eine Machtstellung innehaben, eskaliert Gewalt. Der Mann würde wie gehabt weiter Dienst schieben und Bürger schikanieren, wenn nicht zufällig ein Passant die Wahrheit auf Video aufgenommen hätte. Diesem einzigen Mann ist zu verdanken, dass der Kerl aus dem Verkehr gezogen wurde.

Das sind dann solche Typen:

https://www.youtube.com/watch?v=wVs3gdkT5Lk

Beitrag melden
krapps 11.04.2015, 22:55
141.

10 Polizisten und ein Hubschrauber verfolgen einen Dieb ???? Zuerst mit dem Auto und dann war er auf einem Pferd auf der Flucht... Und das ganze nicht weit von Holywood ;)

Beitrag melden
klausbrause 12.04.2015, 10:32
142.

Zitat von Judge Dredd
Ah ja und das wissen sie als jemand der in Deutschland lebt ja so gut. Kennen sich wahrscheinlich besser aus als jemand der seit über 25 Jahren in Amerika lebt und Amerikaner ist. Ich bin ich hier in Texas mit meiner Meinung noch vergleichsweise stark zurückhaltend bzw. gemäßigt, wenn ich das mit der Weltanschauung der meisten Leute in meinem unmittelbaren Freundeskreis vergleiche oder an die CPAC denke.
Fragt man sich allerdings schon, warum Sie sich, so als texanischer US-Bürger mit ausgeprägtem Desinteresse an der Welt, bemüssigt fühlen, sich in einem deutschen Forum zu äussern.
Es würden ja auch hier die Wenigsten auf die Idee kommen sich im "Proud Redneck-Forum" zu engagieren.

Beitrag melden
Immanuel_Goldstein 12.04.2015, 10:54
143.

Zitat von Judge Dredd
Ah ja und das wissen sie als jemand der in Deutschland lebt ja so gut. Kennen sich wahrscheinlich besser aus als jemand der seit über 25 Jahren in Amerika lebt und Amerikaner ist. Ich bin ich hier in Texas mit meiner Meinung noch vergleichsweise stark zurückhaltend bzw. gemäßigt, wenn ich das mit der Weltanschauung der meisten Leute in meinem unmittelbaren Freundeskreis vergleiche oder an die CPAC denke.
Die Frage, die sich mir stellt ist doch eher, warum Sie denn in Texas mit Ihrer angeblich gemäßigten Meinung in Ihrem Freundeskreis "zurückhaltend" oder gar vorsichtig sein? Richtig, nämlich weil gemäßigte Haltungen in einer brutalisierten Gesellschaft nicht opportun sind. Im übrigen kenne ich Texas seit gut 40 Jahren und leben möchte ich dort weiß Gott nicht.

Beitrag melden
ja_ne_is_klar 12.04.2015, 12:47
144.

Zitat von betasheet
Bei solchen Fällen gibt es bei SPON keine große Schlagzeile. Jedes Jahr werden aber über 100 Polizisten ermordet, dazu noch unzählige schwer verletzt oder verwundet. http://edition.cnn.com/2015/04/11/us/boston-officer-shot-video-released/ Der Widerstand dieser Leute ist gerne mal ballistischer Natur, dementsprechend sind die Cops in den schlechten Gegenden zurecht extrem misstrauisch, gerade bei Afro-Amerikanern, da diese laut Statistik prozentual die meisten Gewaltverbrecher stellen und in einigen "Problemvierteln" für 100% aller Morde verantwortlich sind. Wer mal selber durch ein paar schlechte Viertel in Oakland, Chicago oder Baltimore spaziert, der wird seine Meinung zu dem Thema jedenfalls recht schnell überdenken. Wenn man jede Minute die begründete Furcht um sein Leben haben muss, dann macht man sich keine Gedanken darüber was Leute von racial profiling halten. https://www.youtube.com/watch?v=IcuKDXq6cYk
Warum gibt es denn überhaupt solche "schlechten Viertel" in Gods Own Country, wenn das amerikanische Lebensmodell doch so vorbildlich und demokratisch ist, dass es mit Waffengewalt weltweit exportiert werden muss! Hat das vielleicht etwas mit einer völlig kranken, unmoralischen Politik zu tun, die von einer reichen weißen Elite für eine reiche weiße Elite gemacht wird?

Die USA schmeißen jährlich hunderte Milliarden an Steuergeldern ihrer Bürger raus, um weltweit mit Militär zu intervenieren und sich in die Angelegenheiten anderer Länder einzumischen. NSA, CIA und unzählige andere US-Dienste überwachen die ganze Welt, selbst dieses Forum hier, nur der Schutz der eigenen Bevölkerung vor kriminellen Jugendlichen funktioniert nicht?

Geld für die Armen ist in den USA nicht vorhanden. Nur für Kriege, Drohnen, Militär. Jobs bekommen diese Jugendlichen nicht, eine ordentliche Ausbildung gibt es nicht, Sozialprogramme nur über Stiftungen und private Initiativen. Wenn Sie mich fragen, der US-Bürger ist den Regierenden in Washington völlig wurscht. Es ist denen wurscht, ob sich die eigene Bevölkerung massakriert, und deshalb gibt es diese Todesraten

Beitrag melden
Promethium 12.04.2015, 12:50
145.

Zitat von ja_ne_is_klar
Haben Sie auf dem Video ein defektes Rücklicht entdeckt? Ich nicht. Darum geht es aber nicht.
Man sieht auf dem Video das das dritte Bremslicht oben im Rückfenster beim Bremsen nicht aufleuchtet. Das dritte Bremslicht ist in den USA bei allen Fahrzeugen ab Baujahr 1986 vorgeschrieben und muss funktionieren.

Und eine grundlose Kontrolle wäre zumindest ein schwacher Hinweis auf andere Motive wie Rassismus gewesen.

Beitrag melden
heikom36 12.04.2015, 14:40
146. Übermäßige Gewalt?

Das ist aber putzig beschrieben.
Wäre es umgekehrt dann dürfte man mit einer Anklage wegen versuchten Mordes rechnen und in den USA für 298 Jahre Knast bekommen.
Ich hoffe das es auch mal die Polizisten dort trifft.
Mir fällt es sehr schwer die Bezeichnung Polizei für solch miesen Verbrecher zu verwenden.

Beitrag melden
betasheet 12.04.2015, 20:58
147.

Zitat von ja_ne_is_klar
Warum gibt es denn überhaupt solche "schlechten Viertel" in Gods Own Country, wenn das amerikanische Lebensmodell doch so vorbildlich und demokratisch ist, dass es mit Waffengewalt weltweit exportiert werden muss! Hat das vielleicht etwas mit einer völlig kranken, unmoralischen Politik zu tun, die von einer reichen weißen Elite für eine reiche weiße Elite gemacht wird? Die USA schmeißen jährlich hunderte Milliarden an Steuergeldern ihrer Bürger raus, um weltweit mit Militär zu intervenieren und sich in die Angelegenheiten anderer Länder einzumischen. NSA, CIA und unzählige andere US-Dienste überwachen die ganze Welt, selbst dieses Forum hier, nur der Schutz der eigenen Bevölkerung vor kriminellen Jugendlichen funktioniert nicht? Geld für die Armen ist in den USA nicht vorhanden. Nur für Kriege, Drohnen, Militär. Jobs bekommen diese Jugendlichen nicht, eine ordentliche Ausbildung gibt es nicht, Sozialprogramme nur über Stiftungen und private Initiativen. Wenn Sie mich fragen, der US-Bürger ist den Regierenden in Washington völlig wurscht. Es ist denen wurscht, ob sich die eigene Bevölkerung massakriert, und deshalb gibt es diese Todesraten
In den USA setzt man auf eine größere Eigenverantwortung als z.B. in Europa, dort sind und waren schon immer Kirchen dafür zuständig Sozialschwachen auszuhelfen. Nichtsdestotrotz gibt der Staat dennoch auch dort nicht gerade wenig für Sozialprogramme aus.

Im Übrigen gibt es ja auch genügend Gegenden in denen Weiße genauso von Armut betroffen sind, die schließen sich deshalb aber nicht im Jugendalter in Massen Gangs an und überziehen ihre Viertel mit Mord und Gewalt. Diese Jugendlichen könnten in die Schule gehen und anschließend eine Ausbildung machen, sie haben diese Möglichkeiten, entschließen sich aber bewusst dagegen, da das "Gangsterleben" einfacher und die sofortigen Verdienstmöglichkeiten mit Drogen dealen höher scheinen. Dazu kommt noch die Veherrlichung dieses Lebensstils durch den amerikanischen Gangster-Rap.

Zitat von
According to the US Department of Justice, blacks accounted for 52.5% of homicide offenders from 1980 to 2008, with whites 45.3% and "Other" 2.2%. Most murders were intraracial, with 84% of white homicide victims murdered by whites, and 93% of black victims murdered by blacks.

Beitrag melden
Pandemiker 13.04.2015, 09:46
148. Das ist Deine Meinung

@Judge Dredd:
Herrlich Ihr Kommentar ... und falls Sie es vergessen haben sollten:
Es gehört hier in Deutschland zu unseren Grundrechten unsere freie Meinung zu äußern!

Da sollten im speziellen Sie Amerikaner sich raushalten.

Und im Gegensatz zu Ihnen achten wir hier die Menschenrechte und Würde.

Beitrag melden
philoktes 13.04.2015, 10:15
149. Echt jetzt?

Zitat von Sam_Dicamillo
jetzt heisst es dass die Cops wütend waren weil der Typ das Pferd fast zu Tode geritten hatte. Ist irgendwie verständlich da viele Polizisten Pferdenarren sind, und gerade in California gibt es massenweise Horse Ranches.
17 mal gegen den Kopf getreten wegen des Pferdes? Damit wird es Ihnen klarer? Haben Sie dann auch Verständnis für extreme Tierschützer die demnächst Pelzträger ermorden?

Selbst wenn er das Pferd zugrunde geritten hätte, der Flüchtige wäre ein mieser Dreckskerl und die Prügel nach wie vor nicht zu rechtfertigen.

Beitrag melden
Seite 15 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!