Forum: Panorama
Kampf für Feuerbestattung in Griechenland: "Beleidigung der Toten"
REUTERS

Wer nach seinem Tod eingeäschert werden will, hat in Griechenland keine Chance - bis heute gibt es dort nicht ein einziges Krematorium. Die orthodoxe Kirche verhindert die Feuerbestattungen, viele Hinterbliebene müssen auf Nachbarländer ausweichen.

Seite 1 von 3
FKassekert 22.11.2014, 12:29
1. Kirche

dann muss man eben fuer die Bestattung der Toten andere Riten finden und anwenden. Alles moeglich, Luther hat es ab 1517 bewiesen! Begraben, ausgraben, Beinhaus ... alles gegen den Willen der Leute?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lampenluft 22.11.2014, 12:51
2. Griechenland ist wie Frankfurt am Main

Die zuständige Grünendezernentin in Frankfurt am Main hat letztes Jahr für eine Schließung des Frankfurter Krematoriums gesorgt. Dies war eine lang erkämpfte Errungenschaft der Bürger Frankfurt am Mains. Jetzt kann die Stadt im Katastrophenfall nicht mal mehr ihre Toten versorgen und die Frankfurter Bürger bezahlen Mehrkosten für die Transporte außerhalb der Stadt und die dadurch monopolisierte Privatwirtschaft (die in Offenbach auch in den Händen der Grünen ist).Fazit: In Griechenland wird am Fortschritt gearbeitet, in Frankfurt wird der Rückschritt vollzogen. Denn der Bürger bezahlt diesen grünen Wahn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Germanenkrieger 22.11.2014, 12:52
3. Und in Deutschland?

Und in Deutschland darf ich die Urne meines/r Liebsten nicht mit nach Hause nehmen, sondern muss sie in ein Erdloch schmeissen,Das finde ich genaus schlimm.Aber wie immer und fast überall auf der Welt geht es halt um die EINE Sache.Umd Geld :-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humpalumpa 22.11.2014, 12:52
4.

Glaub es ist eher eine Beleidigung der Toten, nach ihrem Ableben von Maden zerfressen zu werden. Aber gut. Wer das für seine Angehörigen möchte, weil die Religion es so vorbetet, bitte. Die Macht, die Religion in so ziemlich allen Ländern der Welt auch heute noch hat, ist wirklich nicht mehr zeitgemäß. Wann werden Staat und Kirche endlich getrennt? Das gilt auch für Moscheen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uhu_13 22.11.2014, 13:04
5. Letztendlich kommt es drauf an, wie man sich die Wiederauferstehung vorstellt?

Und wer nicht daran glaubt irgendwann einmal im Beinhaus aufzuwachen, hat auch wirklich kein Problem damit eingeäschert zu werden? Letztendlich, jeder nach seiner Fasson.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flusser 22.11.2014, 13:04
6. Religion

ein weiteres Beispiel dafür wie schön doch Religion ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Moridin 22.11.2014, 13:06
7. Da wundert man sich nicht mehr...

dass die Diskussion im den Beitritt der Türkei zur EU so lange ein Thema ist, wenn man mit Griechenland schon ein Land in der EU hat, zu dessen Beitritt solch eklatantes Unrecht herrschte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
augu1941 22.11.2014, 13:07
8.

"Begräbnisrituale werden auch für Verbrecher abgehalten. Warum sind Menschen, die nach ihrem Tod verbrannt werden wollen, in den Augen der Kirche weniger wert?"Und in Süditalien sind Maffiosi oftmals treue Kirchgänger, für die die Kirche einiges Verständnis hat . Kriminell zu sein, wiegt weniger schwer als sich nicht Dogmen gerecht zu verhalten. Wohl weil im zweiten Fall die Autorität und die Unfehlbarkeit der Kirche in Frage gestellt wird, was Kriminelle, auch Schwerstkriminelle nicht tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thompopp 22.11.2014, 13:30
9. Ich bin froh ...

in einem Land zu leben in dem die Kirche(n) zunehmend (noch) weniger Einfluß haben und ich die Freiheit habe zu glauben oder nicht und mich für oder gegen die Kirche entscheiden kann.1,2 Milliarden Inder können aber auch nicht so "schief" liegen, oder!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3