Forum: Panorama
Kampf gegen den "Islamischen Staat": Paruars Krieg
Milos Djuric/ DER SPIEGEL

Eine Familie aus dem Irak glaubt, in Oldenburg Frieden gefunden zu haben. Dann beginnt der Horror des IS. Der Vater zieht in den Krieg, der Sohn führt seinen Kampf im Internet. Özlem Gezer über ihre Begegnung mit der Familie Bako.

KingTut 23.10.2014, 19:05
1. Respekt

Ich habe Achtung und Respekt vor all denen, die sich den IS-Terroristen und ihren Unterstützern in aller Welt entgegenstellen. Wir erleben einen beispiellosen Angriff auf unsere Zivilisation und dieser muss entschlossen begegnet werden. Ich bin gespannt, den vollständigen Artikel zu lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ajanzen 23.10.2014, 20:46
2. Hut ab

vor allen, die sich in solchen Fällen stellen.
Wir in DE sind leider nur zu Lippenbekenntnissen fähig und verschanzen uns im Zweifel gerne hinter unserer Geschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heimatlos 23.10.2014, 22:01
3. Hochachtung

Voller tiefem Respekt vor der Familie. Voller tiefem Respekt vor all denen, die gegen diese Terroristen kaempfen, immer im Angesicht Todes, immer im Wissen, man kann gleich sterben. Und dennoch kaempfen. Fuer ihre Freiheit, fuer Frieden, fuer das Leben. Allergroesste Hochachtung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stowolle 23.10.2014, 22:16
4.

Jeder und jede im Kampf gegen den todbringenden Islamismus, gleich in welcher Position und wo auch immer, ob in Köln oder Kobanê, ob Soldat oder Sozialarbeiter, trägt zum Schutz der zivilisatorischen Errungenschaften bei. Größter Respekt jenen die ihr Leben riskieren, um den Menschenfeinden des "Kalifats" Einhalt zu gebieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
homarq 23.10.2014, 23:58
5. Respekt

Respekt vor dieser Familie!
Wäre es angesichts solcher Aufopferungen nicht die Pflicht Deutschlands oder Europas radikale Salafisten, und das sind in meinen Augen alle Salafisten festzusetzen oder des Landes zu verweisen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slartibartfass2 24.10.2014, 09:30
6. Interessante deutsche Familie

Offensichtlich scheint es niemanden mehr zu stören, wenn man als Student in den Semesterferien mal eben 'Krieg spielen im Ausland' fährt. Das hier eigentlich der Staatsanwalt eingreifen müsste (§ 109h Anwerben für fremden Wehrdienst) - denn schließlich handelt es sich um deutsche Staatsbürger, wird in dem Artikel nicht erwähnt. Wieso sollen Deutsche im Irak kämpfen? Was für Deutsche sollen das sein? Sicher, ich halte auch nichts von den Kriminellen Frauen- und Kinderschändern des IS. Aber einen privaten Kriegszug führen auch nicht. Schon gar nicht, wenn die ganze Sippe sich ja für deutsch hält, was sie durch ihr Handeln offensichtlich ohnehin nie waren. Auch in solchen Fällen plädiere ich für den Entzug der deutschen Staatsbürgerschaft und Ausschaffung der Personen in ihr Herkunftsland. Dann können sie das ganze Jahr über Krieg spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
optional_muenchen 24.10.2014, 13:31
7. Interessanter Kommentar

Zitat von slartibartfass2
Offensichtlich scheint es niemanden mehr zu stören, wenn man als Student in den Semesterferien mal eben 'Krieg spielen im Ausland' fährt. Das hier eigentlich der Staatsanwalt eingreifen müsste (§ 109h Anwerben für fremden .....
Vorab an Özlem Gezer: Danke für diesen tollen Beitrag!
@ slartibartfass2: Kennen Sie dieses Zitat zufällig: "Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust..."
Tipp: Faust. Eine Tragödie, ist von Goethe.
Es ist ja so leicht, sich hinzustellen und zu sagen: das sind Deutsche auf dem Papier, die dürfen das gar nicht. Und auch so typisch, btw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamid A. 25.10.2014, 05:47
8. Rechtlich bedenklich

Slartibartfass2 hat im Grunde recht, sonst könnten auch andere nach Syrien und Irak zu IS gehen und zwar mit dem Vorwand, dass dort ihre Familien vom Assad oder den Schiitenmilizen massakriert werden. Ich denke aber, dass dieser ganze IS Terror Brimborium den westlichen Ländern zugute kommt, weil dann diejenigen, die sich eher mit ihren Herkunftsländern identifizieren als mit dem Land in dem sie seit Generationen leben, dorthin zurückkehren, VOR ALLEM aber nur jene, die kriegerische Absichten haben und nicht jene, die zurückkehren, um dort das Land aufzubauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slartibartfass2 12.12.2014, 10:32
9.

Zitat von optional_muenchen
Vorab an Özlem Gezer: Danke für diesen tollen Beitrag! @ slartibartfass2: Kennen Sie dieses Zitat zufällig: "Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust..." Tipp: Faust. Eine Tragödie, ist von Goethe. Es ist ja so leicht, sich hinzustellen und zu sagen: das sind Deutsche auf dem Papier, die dürfen das gar nicht. Und auch so typisch, btw.
Danke, für die Blumen. Auch das Sie den Faust zitieren können, ist löblich. Allerdings handelt es sich um eine 'Tragödie', nicht um eine 'Komödie'. Tragödien sollte man eben im realen Leben vermeiden - deshalb sollte man 'Krieg spielen' (ob als 'Papierdeutscher' oder nicht) verhindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren