Forum: Panorama
Kampf gegen die Krankheit: Jobs bereute alternative Krebs-Therapie

Es ist seine letzte Botschaft an die Welt: Kurz vor seinem Krebstod bedauerte Steve Jobs,*nicht früher auf die moderne Medizin vertraut zu haben. In seiner offiziellen Biographie*erscheint der Apple-Gründer als ständig Suchender, der bis fast zuletzt keine*Schwächen*preisgeben wollte.

Seite 1 von 37
Eutighofer 21.10.2011, 15:38
1. keine Alternative

"Alternativmedizin" ist eben keine Alternative. Allenfalls ein Placeboeffekt ist zu erwarten - oft zu teuer erkauft dadurch, wichtige moderne Behandlungsmethoden zu spät eingesetzt zu haben.

Beitrag melden
gsfx 21.10.2011, 15:42
2. Tja, auch ein iGod kann sein Leben nicht verlängern...

Zitat von sysop
Es ist seine letzte Botschaft an die Welt: Kurz vor seinem Krebstod bedauerte Steve Jobs,*nicht früher auf die moderne Medizin vertraut zu haben. In seiner offiziellen Biographie*erscheint der Apple-Gründer als ständig Suchender, der bis fast zuletzt keine*Schwächen*preisgeben wollte.
Tja, auch ein iGod kann sein Leben nicht verlängern. Ein ganz normaler Mensch, wie jeder andere. Vorm Tod muss man kapitulieren. Ich halte es da mit einer alten Weisheit: Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden. Was nützt all das schöne Geld, wenn das Leben zu Ende ist? Richtig. Nichts. Mcht euch Gedanken, was wirklich zählt. Geld, Auto, Karriere, Apple, irgendwelche Stars sind es jedenfalls nicht!

Beitrag melden
acitapple 21.10.2011, 15:42
3. ...

schon erstaunlich welche bedeutung zwei solche köpfe wie jobs und gates ihren partnerinnen zugestehen...

Beitrag melden
Smerk 21.10.2011, 15:47
4. Einfach schade

Es ist einfach schade um den Typen, mag er auch menschlich fraglich gewesen sein, wenn man den Gerüchten und Stories glauben darf. Ich bin mir jedenfalls bewusst, dass sich für mich persönlich das Leben anders dargestellt hätte, wenn SJ nicht die Dinge angeschoben hätte, die er angeschoben hat. Dass dazu eine gehörige Portion Hybris und Wahn gehörte, hat man gesehen. Umso verständlicher, dass so einer den "doofen" Ärzten nicht glaubt bzw. sich zu spät darauf einlässt. Schade für ihn, schade für uns alle.

Beitrag melden
blob123y 21.10.2011, 15:48
5. Leute die immer Glauben alles besser zu wissen

und nie auf Andere hoehren sind meist mit einen Problem verschwunden. Das mit dem Googlephone ist doch ein Witz den was Google machte ist ganz banale Innovation, dasselbe was Apple machte als es Nokia und ander ueberholte. Mir scheint das der Mann etwas zu verbissen war, wie wir wissen schlaegt sich das psychsomtisch nieder und Krankheit ist das Resultat.

Beitrag melden
Steinwald 21.10.2011, 15:49
6. d

Zitat von gsfx
Tja, auch ein iGod kann sein Leben nicht verlängern. Ein ganz normaler Mensch, wie jeder andere. Vorm Tod muss man kapitulieren. Ich halte es da mit einer alten Weisheit: Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden. Was nützt all das schöne Geld, wenn das Leben zu Ende ist? Richtig. Nichts. Mcht euch Gedanken, was wirklich zählt. Geld, Auto, Karriere, Apple, irgendwelche Stars sind es jedenfalls nicht!
fakt ist: kein geld nützt aber auch nichts. hm. :)

Beitrag melden
taiga 21.10.2011, 15:49
7. hmmm

Zitat von sysop
Es ist seine letzte Botschaft an die Welt: Kurz vor seinem Krebstod bedauerte Steve Jobs,*nicht früher auf die moderne Medizin vertraut zu haben. In seiner offiziellen Biographie*erscheint der Apple-Gründer als ständig Suchender, der bis fast zuletzt keine*Schwächen*preisgeben wollte.
Oh weh, Steve, das gehört eigentlich zum Allgemeinwissen, dass alternative Medizintherapien bei Krebs HÖCHSTENS als Begleitgaben zur Schulmedizin einzusetzen sind. Wer allein auf die sog. "Naturheilkunde" setzt, hat verloren.

Beitrag melden
wanderprediger 21.10.2011, 15:57
8. kaum zu glauben

Zitat von sysop
Es ist seine letzte Botschaft an die Welt: Kurz vor seinem Krebstod bedauerte Steve Jobs,*nicht früher auf die moderne Medizin vertraut zu haben. In seiner offiziellen Biographie*erscheint der Apple-Gründer als ständig Suchender, der bis fast zuletzt keine*Schwächen*preisgeben wollte.
Eigentlich ist die Geschichte unfassbar und kaum zu glauben, daß sich jemand wie SJ, von dem man glaubt, daß er mit beiden Beinen fest im leben steht, bei der wichtigsten Entscheidung in seinem Leben von Scharlatanen (Heilpraktikern) und Pfuschern beeinflussen hat lassen.
D.h., sich gegen moderne Medizin entschieden hat.
"Er schwamm gegen den Strom, neun Monate lang. Probierte alternative Heilmethoden, Fruchtsäfte, Akupunktur. "

Beitrag melden
XRay23 21.10.2011, 16:10
9. Traurig...

...das auch so ein intelligenter Mensch den Scharlatanen zum Opfer gefallen ist.
Wann wird derartiger Betrug endlich strafbar?

Beitrag melden
Seite 1 von 37
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!