Forum: Panorama
Kampf gegen die Krankheit: Jobs bereute alternative Krebs-Therapie

Es ist seine letzte Botschaft an die Welt: Kurz vor seinem Krebstod bedauerte Steve Jobs,*nicht früher auf die moderne Medizin vertraut zu haben. In seiner offiziellen Biographie*erscheint der Apple-Gründer als ständig Suchender, der bis fast zuletzt keine*Schwächen*preisgeben wollte.

Seite 36 von 37
Dugena 22.10.2011, 13:56
350. Bitte nochmals lesen

Zitat von sarpiro
Jobs Frau soll gesagt haben, dass er unversehrt bleiben wollte. Einfach nochmal den Artikel lesen.
Hä, habe ich etwas anderes behauptet?? Einfach meinen Beitrag nochmal lesen und vorallem verstehen!

Beitrag melden
willhy 22.10.2011, 14:02
351. verklagen ?

Zitat von Kulturoptimist
........Bei einem Wissenschaftler, der mit echter Medizin experimentiert, könnte man das - zurecht!
Vor der SM-Behandlung wird unterschrieben mit dieser Behandlung einverstanden zu sein und über die Risiken
aufgeklärt worden zu sein.
Nichts mit Klage!
Abgesichert!

Beitrag melden
Markus2.0 22.10.2011, 14:15
352. @Naßen Lappen

Zitat von Kulturoptimist
@Markus 2.0 Typische Phrasen von eben Esoterikern. "Ich bin ja so weltoffen, ich denke weiter als alle anderen, ich lasse mich auf die uralten Künste der (hier Naturvolk einfügen) ein." Immer das Selbe.
...Hahaha... Wem wollen Sie hier etwas beweisen? Sie haben sich doch bereits vor ein paar Stunden mit Ihrem Southpark-Beitrag selber ins Abseits manövriert. Sie widersprechen sich übrigens am laufenden Band mit Ihrer Wikipedia-Schläue, das ist unglaublich amüsant.

An Leuten wie Ihnen - Menschen mit Gottkomplex, aber Angst vor Ihren eigenen Exkrementen - verdient sich die Pharmaindustrie eine goldene Nase. Man könnte fast meinen Sie werden für den Quatsch, der nach Ihrem letzten Beitrag noch Quätscher ist bezahlt.

Ich lass mich ungern in die Enge drängen und auch auf die Gefahr hin, dass ich mich nur in eine Richtung äußer. Aber Sie und Ihre empirischen Studien. Sind sie wirklich so dämlich nicht einsehen zu wollen, immerhin behaupten Sie ja von sich offen zu sein, dass solche Studien mit entsprechender Lobbyarbeit, Geld und Einfluss leicht zu erstellen sind und von irgendeinem DR. bestätigt werden können? Da könnten Ihnen sogar Schulmediziner mit Herz etwas drüber erzählen.

Ihre Links zu Ihren Studien interessieren mich nicht, nachdem ich mich schon lang entschlossen habe, wie ich mit Krankheiten und Wahrheiten umgehe. Das ist Gott sei Dank jedem selber überlassen.

Monsanto Mais hat nichts mit dem Thema Schulmedizin und Alternativmedizin zu tun, aber war auch nur als Ausdruck Ihrer Gesinnung und Anmerkung bzgl. Ihrer ach so tollen empirischen Studien gedacht. Die haben nämlich auch tolle Studien von hochrangigen Ärzten. Aber das Verständnis konnten Sie nicht aufbringen, von daher erwarte ich von Ihnen sowieso wenig, sie können mich nicht mehr enttäuschen.

Am lustigsten ist Ihr "Überhaupt nicht, sofern seriös"-Kommentar in Bezug auf die Heilpraktiker, da sie nicht aufhören irgendwelche lustigen Worte für irgendwelche Praktiken dieses Berufsstandes zu benutzen und tun sich hier auf, als würden Sie so viel Verständnis für diese Richtung aufbringen. Das ist schon Westerwellisch' was Sie hier abziehen.

Am besten ist Ihnen Ihre Wortverdreherei allerdings im Bezug auf meine Aussage, dass es bizarr sei, zu meinen totkranke Menschen könnten nicht für sich selber entscheiden gelungen. Ich werde das gar nicht ausführen. Sie haben sich sicher auch bereits beide Arschbacken versichern lassen oder?

Oder gehören Sie zu der Mehrheit die 10 mal pro Monat zum Arzt geht? Besagt übrigens eine empirische Studie!

Rest in Peace!

Beitrag melden
Markus2.0 22.10.2011, 14:17
353. Der Mann argumentiert...

Zitat von willhy
Vor der SM-Behandlung wird unterschrieben mit dieser Behandlung einverstanden zu sein und über die Risiken aufgeklärt worden zu sein. Nichts mit Klage! Abgesichert!
mit Southpark Episoden! Jegliche Aufklärung Fehl am Platz! Aber guter Punkt!

Beitrag melden
Diskutant_EF 22.10.2011, 14:30
354.

Zitat von sarpiro
Aber immerhin hat er, nach dem der Krebs diagnstiziert wurde,noch acht Jahre gelebt. Die normale Lebenserwartung bei Pankreas Karzinom ist ein Jahr. Ich weiss zwar nicht wo diese Zahl herkommt aber 8 Jahre sind deutlich länger.
Es gibt keine normale Überlebenszeit, allenfalls eine durchschnittliche. Und hier wäre ja erstmal zu prüfen, wie die Überlebenszeit für seinen Subtyp des Karzinoms ist. Im Artikel ist von einer seltenen Unterart die Rede.

Beitrag melden
Diskutant_EF 22.10.2011, 14:34
355.

Zitat von w.a.mozart
- Sowohl Schulmedizin als auch Homöopathie oft im Dunklen tappen, die Homöpathie aber eher geneigt ist dies auch zuzugeben.
Die Homöopathie hat ja auch allen Grund dazu, ihre Schwächen zuzugeben. Immerhin versagt sie in der Krebstherapie völlig, bzw. kommt nicht über den Plazebo-Effekt hinaus, während dank Schulmedizin schon Millionen Krebspatienten geheilt werden konnten.

Stünde ich als Patient vor der Wahl, wüsste ich, wofür ich mich entscheiden würde. Jobs hat das ja am Ende auch eingesehen.

Beitrag melden
willhy 22.10.2011, 14:59
356. Medizinmänner/frauen

Ärzte sind Magier.
Tödlichste Gifte werden zu "Heilmitteln", wenn ein Arzt sie verabreicht.
Es gibt keine Heilmittel, nur Medikamente.
Was diese Medikamente bewirken ist im Beipackzettel unter
Nebenwirkungen zu lesen.
Sie machen krank.

Beitrag melden
Kulturoptimist 22.10.2011, 15:30
357. New Age

Letztlich ist SJ auch ein Kind seiner Zeit.

Damals, und wie man an Markus 2.0 usw. sieht auch heute noch in bestimmten Kreisen, war es chic und in, Buddhist zu sein und alles, was dem Mainstream nach die Welt krank macht (=alles, was aus "dem modernen Westen" kommt), toll zu finden.

Es war verbreitete Meinung, dass der Mensch vergessen hat, wo er herkommt und am besten im Matsch durch die Wiese hüpfen sollte.

Was dieser ganze Unsinn nicht berücksichtigt ist das in *jeder Kultur* gleiche wissenschaftliche Urprinzip von Ursache und Wirkung.

Eine Erkältung geht schneller weg, wenn man einen Tee zum Abhusten trinkt.
Noch schneller geht sie weg, wenn man ACC trinkt, was den Wirkstoff in größerer Konzentration enthält.

Bachblüten haben keinerlei Wirkung dieser Art, also die man in empirischen Versuchsreihen - beliebig oft - nachweisen kann!

Das ist auch keine Glaubensfrage, sondern eine erklärbare Ursache-Wirkung-Kausalität.

Aber es gibt immer Leute - was in der von mir verlinkten South Park-Folge zur Unterhaltung aufgeklärter Menschen karikiert wurde - die an solchen Unsinn glauben wollen und sich gerne für "weltoffen" halten.

Oder sich selbst einen "erweiterten Horizont" bzw. "größeres Denkvermögen" bescheinigen, da sie auch bereit sind, offensichtlichen Humbug zu glauben.

Todkranke Menschen, wie etwa mit Bauchspeichelkrebst, sind verzweifelt! In dieser Verzweiflung, wenn es keine bekannte Methode gibt, um ihre Krankheit zu heilen, probieren sie alles aus, was irgendwie Linderung oder Hoffnung verspricht!
Und sie geben dafür gerne viel Geld aus, besonders, wenn sie aus eben jener New-Age-Generation stammen, in der es zum guten Ton gehörte, alles Westliche "schlimm schlimm" zu finden und alles andere eben "toll toll"...

Beitrag melden
Kulturoptimist 22.10.2011, 15:35
358. Schöner, urtypischer Beitrag!

Zitat von willhy
Ärzte sind Magier. Tödlichste Gifte werden zu "Heilmitteln", wenn ein Arzt sie verabreicht. Es gibt keine Heilmittel, nur Medikamente. Was diese Medikamente bewirken ist im Beipackzettel unter Nebenwirkungen zu lesen. Sie machen krank.
Medikamente haben erwünschte Wirkungen und unerwünschte Neben-Wirkungen.

Aspirin verdünnt das Blut. Daher helfen sie gegen Kopfschmerzen. Von 100.000 Kopfschmerzpatienten können das 89.000 bestätigen.

Geckozahn-Aufguss würden sicherlich geneigte Markusse die selbe Wirkung gerne zuschreiben, vielleicht sind 2-300 Leute tatsächlich darunter, die aufgrund des bekannten Placeboeffekts eine Besserung verspüren. Aber eben nicht 89.000.

Das ist Empirik und derartige Beweise konnte noch kein esoterisches Mittel erbringen. Logisch, denn sonst wäre es auch kein esoterisches Mittel mehr.

Beitrag melden
lord nelson 22.10.2011, 15:37
359. Heilung?

Zitat von Diskutant_EF
Die Homöopathie hat ja auch allen Grund dazu, ihre Schwächen zuzugeben. Immerhin versagt sie in der Krebstherapie völlig, bzw. kommt nicht über den Plazebo-Effekt hinaus, während dank Schulmedizin schon Millionen Krebspatienten geheilt werden konnten. Stünde ich als Patient vor der Wahl, wüsste ich, wofür ich mich entscheiden würde. Jobs hat das ja am Ende auch eingesehen.

Geheilt??? Bei den Onkologen gilt als geheilt, wer 5 Jahre überdauert hat. Dummerweise ist das dem Krebs aber völlig gleichgültig. Erkommt auch gerne im sechsten Jahr zurück und tötet seinen "Wirt". Dann stirbt man halt "geheilt"
Jaja, die Onkologen und ihre schönen, von der Pharmaindustrie bezahlten Heilungsstatistiken.

Beitrag melden
Seite 36 von 37
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!