Forum: Panorama
Kardinal hilft Obdachlosen: Und es ward Licht
Fabio Grimaldi/ AP

450 Menschen ohne Strom? "Geht nicht", sagte ein Kardinal, der früher mal Elektriker war, und löste das Problem auf eigene Faust. Nun demonstriert Italiens Rechte gegen ihn.

Seite 3 von 4
malledoc 14.05.2019, 18:33
20. liebe/r Giftzwerg

von Drogenkranken haben Sie keine Ahnung. Viele haben mit Drogen angefangen weil nur so der innere Schmerz beseitigt wurde. Sie haben zu dem Zeitpunkt keine andere Hilfe gesehen. Fast immer sind es schwerkranke Menschen. Aus Spass wird man i.d.R. nicht süchtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArRah 14.05.2019, 18:38
21.

@giftzwerg: Richtig, jeder muss sich an die Gesetzte halten, aber das ist doch banal. Sie sind doch nicht her gekommen um so etwas offensichtliches zu sagen, sie wollten damit implizieren, dass seine Tat zu verurteilen ist. Da aber Recht und Gerechtigkeit nur sehr mittelbar zusammenhängen, kann man sich dazu entscheiden ein Gesetz zu brechen ohne moralisch verwerflich zu handeln. Erinnern sie sich z.B. an den Fall des Polizisten der mit Folter gedroht hat? Die Sache ist, dass Gesetze eben nicht in Stein gemeißelt sind. Es gibt verwerfliche Gesetzte und es ist unsere Pflicht als moralisch handelnde Menschen, diese Gesetze zu bekämpfen. Der "saubere" weg ist, eine Gesetzesänderung zu forcieren und sich in der Zwischenzeit an das bestehende Gesetz zu halten, aber wenn Menschen direkt, in unzumutbarer Weise unter dem Zustand leiden, dann muss gesetzeswidrig gehandelt werden.

Da ich Atheist bin habe ich eine Frage an den bekennenden Christen: Die sie vermutlich wie die meisten Christen behaupten, dass ihnen das Schicksal von armen Menschen nicht egal ist, was wäre ihrer Meinung das richtige Handeln gewesen? Sie haben was von "Rechnung begleichen" geschrieben, das ist ja offensichtlicher Blödsinn und das wissen sie auch. Es geht ja darum die bestehenden Verhältnisse dauerhaft zu ändern, das tut man nicht indem man persönlich für einen kleinen Teil der aktuellen Schäden aufkommt. Das ist ungefähr auf einem Niveau mit "wenn Du mehr Steuern gut findest, dann verschenk halt Geld ans Finanzamt"

Zu den Drogenopfern: Jedes Opfer hätte sich irgendwo in der Kausalkette die zu der Situation geführt hat, anders verhalten können. Derjenige, der grade seinen Job verliert, hätte in der Schule besser lernen können. Die vergewaltigte Frau hätte nachts nicht ausgehen müssen. Aber weder die Frau, noch das Drogenopfer hat sich seine Situation selbst ausgesucht. Alkohol ist, je nach Erhebungsverfahren, die zweit bis viertgefährlichste Droge. Also ungefähr auf einem Level mit Heroin. Das pure einnehmen von Drogen ist also sehr weit verbreitet und führt für sich genommen nicht zur extremen Sucht. Es gibt immer weitere Faktoren und genau die sind es, die dich zum Opfer machen. Oder anders formuliert: niemand, der in stabilen Verhältnissen lebt und psychisch gesund ist wird in Deutschland Heroin, Crack oder Meth nehmen. Zum Zeitpunkt der Ersteinnahme sind es also schon Opfer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 14.05.2019, 18:38
22. Man kann

Zitat von Horst Scharrn
Die katholische Kirche ist doch so unglaublich reich. Wieso bauen die nicht mal paar Sozialwohnungen in Rom und vermieten die dann kostengünstig an Bedürftige ? Achja, richtig, das würde ja eigenes Geld kosten und wäre dann viel teurer als eine kostenlose PR Aktion eines Kardinals. Ausserdem würde das die Probleme ja vielleicht auch lösen statt einfach nur drauf Aufmerksam zu machen.
die Kirche natürlich kritisieren. Gibt ja genug Gründe.
Aber man kann sie nicht für Probleme verantwortlich machen, die in der Zuständigkeit des Staates liegen.
Das ist doch wirklich ziemlich billig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus. 14.05.2019, 18:38
23. Tagblatt

ich kann nur jedem den Artikel hier empfehlen. Da steht deutlich klarer drin wie sich die Geschichte abgespielt hat und viele der Kommentare hier wären gar nicht nötig. z.B. dass der Kardinal zuerst mit den zuständigen Gesprochen hat und der Vatikan zahlt! www.tagblatt.ch/international/wie-ein-kardinal-italiens-innenminister-gegen-sich-aufbringt-ld.1118722

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giftzwerg 14.05.2019, 18:52
24.

Zitat von ArRah
Zu den Drogenopfern: Jedes Opfer hätte sich irgendwo in der Kausalkette die zu der Situation geführt hat, anders verhalten können. Derjenige, der grade seinen Job verliert, hätte in der Schule besser lernen können. Die vergewaltigte Frau hätte nachts nicht ausgehen müssen. Aber weder die Frau, noch das Drogenopfer hat sich seine Situation selbst ausgesucht. Alkohol ist, je nach Erhebungsverfahren, die zweit bis viertgefährlichste Droge. Also ungefähr auf einem Level mit Heroin. Das pure einnehmen von Drogen ist also sehr weit verbreitet und führt für sich genommen nicht zur extremen Sucht. Es gibt immer weitere Faktoren und genau die sind es, die dich zum Opfer machen. Oder anders formuliert: niemand, der in stabilen Verhältnissen lebt und psychisch gesund ist wird in Deutschland Heroin, Crack oder Meth nehmen. Zum Zeitpunkt der Ersteinnahme sind es also schon Opfer.
Dass der Vergleich Drogensucht mit Vergewaltigung und Arbeitslosigkeit völlig daneben ist, wissen Sie selbst.
Auch Menschen, die in völlig bürgerlichen Verhältnissen leben, nehmen Drogen. Niemand ist gezwungen, Drogen zu nehmen, das ist eine aktive eigene Handlung, für die muss man dann Verantwortung tragen. Auch wenn es mir hundsmiserabel geht, alles im Leben zerbricht, zwingt mich niemand, mir einen Schuss zu setzen, das tut man dann schon selbst. In unserer Gesellschaft muss generell mal Schluss sein mit der Infantilisierung erwachsener Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gelber Rabe 14.05.2019, 19:45
25. @giftzwerg/2

dachte es wäre inzwischen weitgehend Konsens, daß Sucht eine Krankheit ist. Hat sich aber doch noch nicht überall rumgesprochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vaikl 14.05.2019, 19:57
26. Wie schon zigfach geschrieben:

Zitat von giftzwerg
Dass der Vergleich Drogensucht mit Vergewaltigung und Arbeitslosigkeit völlig daneben ist, wissen Sie selbst. Auch Menschen, die in völlig bürgerlichen Verhältnissen leben, nehmen Drogen. Niemand ist gezwungen, Drogen zu nehmen, das ist eine aktive eigene Handlung, für die muss man dann Verantwortung tragen. Auch wenn es mir hundsmiserabel geht, alles im Leben zerbricht, zwingt mich niemand, mir einen Schuss zu setzen, das tut man dann schon selbst. In unserer Gesellschaft muss generell mal Schluss sein mit der Infantilisierung erwachsener Menschen.
Sie haben weder den Hauch einer Ahnung von Sucht noch von Krankheiten und Ihre Arroganz und Ignoranz sind höchstwahrscheinlich auch schon krankhaft. Typisch Law+Order-Fanatiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 14.05.2019, 20:32
27. In der katholischen Kirche

Zitat von isegrim der erste
über dieses christliche Verhalten des Kardinals. Daran kann man sehen, wie weit die Römisch-Katholische Kirche derzeit gespalten ist.
hat zum Glück der Papst im Zweifel das letzte Wort, nicht irgendwelche dahergelaufenen "erzkonservativen" Schwätzer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 14.05.2019, 20:36
28. Sollen sie dafür

Zitat von Horst Scharrn
Die katholische Kirche ist doch so unglaublich reich. Wieso bauen die nicht mal paar Sozialwohnungen in Rom und vermieten die dann kostengünstig an Bedürftige ? Achja, richtig, das würde ja eigenes Geld kosten und wäre dann viel teurer als eine kostenlose PR Aktion eines Kardinals. Ausserdem würde das die Probleme ja vielleicht auch lösen statt einfach nur drauf Aufmerksam zu machen.
ein paar Kirchen verkaufen oder wie stellen Sie sich das vor? "Reich" heißt noch lange nicht, dass man Unsummen von Bargeld irgendwo herumliegen hat.
Außerdem macht die katholische Kirche in dieser Hinsicht einiges, aber sie hängt es nicht immer an die große Glocke. Wenn aber der Staat zur Bereitstellung von Sozialwohnungen gesetzlich verpflichtet ist, muss es der Staat halt eben auch machen. Aber davor drücken sich solche Nullnummern wie Salvini ja regelmäßig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teutonengriller 14.05.2019, 20:57
29. Als gläubiger Christ

Zitat von giftzwerg
1. Ich wiederhole (als gläubiger Christ): Die Kirche steht nicht über dem Gesetz. Sonst könnte sie auf Basis alttestamentarischer Texte auch wieder Sklaverei und die Todesstrafe ausführen oder "Reichtum umverteilen". 2. Wenn ich durch eigene Handlungen in eine Lage gerate, bin ich kein Opfer. Punkt.
aber wohl auch nur das,, denn wenn Sie Ihren Glauben ernst nehmen würden , dann würden Sie ganz anders über Süchtige oder sonstige Benachteiligte denken.Ich bin zwar nicht mehr in der Kirche aber ich kann mich an ein paar Sachen erinnern, die Jesus getan haben soll und so Sprüche mit dem was man dem Geringsten tun kann u.s.w..
Sie sind eine Wurst, die unverschuldet und anscheinend unverdient in den Genuß Ihres Hochmutes gekommen sind. Durch Glück sind Sie da wo sie sind. Sie hätten auch in Afrika oder irgendwo in einer rumänischen Roma Ecke geboren werden können.Sind Sie aber leider nicht. Das ist jetzt unerheblich davon, ob es richtig ist,daß der Kardinal sich einfach an öffentlichem Eigentum vergreift oder ob die Menschen da Schmarotzer sind oder nicht. Wenigsten das Drittel Kinder,das da lebt, kann ja nichts dafür, genau wie Sie dort geboren worden zu sein, wo sie sind. Sie, als sogenannter gläubiger Christ, sind das abschreckende Beispiel dafür , wozu Menschen fähig sind, die vorgeben Christen zu sein. Gehen Sie man weiter glauben und beten und tun Sie Ihren Groschen in den Klingelbeutel von dem Sie glauben, er hilft allen Menschen der Welt und mit dem Sie sich ein gutes Gewissen kaufen. Giftzwerg?? Ja ja, so stelle ich mir Sie auch vor. Anonym die Fresse aufreißen, aber wegducken wenn es hart auf hart kommt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4